Sprungmarken
Suche
Suche

Logo des Schülerradroutenplaners
© ivm GmbH

Der Schülerradroutenplaner enthält geeignete Radverkehrsverbindungen für alle weiterführenden Schulen Offenbachs. Damit wird das Radfahren zur Schule sicherer und attraktiver gestaltet. Zugleich soll das Verkehrsmittel „Fahrrad“ stärker in das Bewusstsein der Schülerinnen und Schüler und auch der Eltern gerückt werden. Den Eltern sollen durch das Angebot des Routenplaners auch Ängste genommen werden, ihre Kinder eigenverantwortlich radeln zu lassen. Der Schülerradroutenplaner setzt genau am Übergang von der Grundschule zur weiterführenden Schule an und hilft bei der Suche nach einer geeigneten Route zur neuen Schule. 

Offenbach war Pilotstadt für das Projekt Schülerradroutenplaner der ivm, in dem mit Unterstützung des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur im Rahmen des Nationalen Radverkehrsplans für alle weiterführenden Schulen in der Region Frankfurt RheinMain diese spezifischen Routen bis 2015 erarbeitet werden. Die Stadt Offenbach hat dazu gemeinsam mit der ivm und Schülerinnen und Schülern ein Radverkehrsnetz entwickelt, das die sichersten und besten Wege mit dem Fahrrad zu den 14 weiterführenden Schulen Offenbachs zeigt. Aber auch die Radabstellanlagen an den Schulen wurden kritisch untersucht und Empfehlungen formuliert.Damit die Routen nicht an der Zielgruppe vorbeigeplant wurden, konnten die Schülerinnen und Schüler an Projekttagen ihr Umfeld selbst kritisch unter die Lupe nehmen. Die Ergebnisse sind in die Planung mit eingeflossen. Besonders engagiert haben sich die Geschwister-Scholl-Schule und die Leibnizschule, die ihre Ergebnisse direkt Bürgermeister Peter Schneider vorstellten.

Der Entwurf des Netzes wie auch die Empfehlungen zu den Radabstellanlagen wurden im Schülerradroutenbeirat mit VertreterInnen der Schulen, dem Kinder- und Jugendparlament, VCD, ivm, Jugendverkehrsschule, verschiedenen Ämtern und interessierten Bürgerinnen und Bürger vorgestellt und diskutiert, 2014 wurde die Routenführung endgültig festgelegt. Insgesamt umfasst das Schülerradroutennetz der Stadt Offenbach am Main 82,3 Kilometer Wegstrecke.

Erkannte Konfliktstellen, die einer sicheren und bequemen Führung des Radver-kehrs im Wege standen, wurden durch das Amt für Stadtplanung, Verkehrs- und Baumanagement durch die Umsetzung von Sofortmaßnahmen gelöst. So wurde unter anderem auf dem Isenburgring in Richtung Nordost die Einbahnstraße für den Radverkehr freigegeben sowie das Drängelgitter am Durchstich zwischen dem Heusenstammer Weg und der Kon-rad-Adenauer-Straße versetzt und die Verbindung für den Radverkehr hergestellt. Außerdem konnte am Knotenpunkt Austraße/Mainstraße eine Ampel für den Radverkehr errichtet werden, die zusammen mit demnächst neuen Markierungen und Bordsteinabsenkungen das Queren erleichtert. Somit kommen die Ergebnisse dieses Projektes allen Radfahrenden in der Stadt Offenbach zugute. Interessierte RadfahrerInnen können sich nun mobil über die geeignete Route zu ihrer Schule informieren, Schulen können die Suche durch Einbinden eines Widget erleichtern. Die Bedienung ist dabei denkbar einfach: Schule auswählen, Startadresse eingeben und Route berechnen lassen.

Die Routen lassen sich auch auf einer Karte ausdrucken. Auf ihr werden auch so genannte Aufmerksamkeitspunkte, die auf besondere Verkehrssituationen hinweisen, dargestellt und kurz beschrieben. Sie möchten über das Projekt an ihrer Schule informieren? Eine Vorstellung des Schülerradroutenplaners ist auch an Schulen möglich, entweder für die Lehrkräfte oder im Rahmen eines Projekttages.