Sprungmarken
Suche
Suche

Projektleiter Marc-Oliver Kutti mit seinem Fahrrad
Stadtradel-Projektleiter Marc-Oliver Kutti. © Philipp Böhme
Seit 2008 treten deutschlandweit Bürgerinnen und Bürger sowie Kommunalpolitikerinnen und Kommunalpolitiker für mehr Klimaschutz und Radverkehr in die Pedale. Die Stadt Offenbach am Main ist immer mit von der Partie. Im Zeitraum vom 6. bis 26. Juni können alle Offenbacher Bürgerinnen und Bürger und alle Personen, die in Offenbach am Main arbeiten, einem Verein angehören oder eine (Hoch-)-Schule besuchen, bei der Kampagne Stadtradeln des Klima-Bündnis mitmachen und möglichst viele Radkilometer sammeln.

Umweltdezernent Paul-Gerhard Weiß begrüßt diese Aktion: “Gerade jetzt, in Zeiten der Corona-Krise, rufe ich die Offenbacherinnen und Offenbacher auf, das Fahrrad als das ideale Verkehrsmittel zu nutzen und die Alltagswege flexibel, kostengünstig und dabei mit einem vergleichsweise geringen Infektionsrisiko, zurückzulegen.“

Beim Wettbewerb geht es vor allem um Spaß am und beim Fahrradfahren, aber auch darum, möglichst viele Menschen für das Umsteigen auf das Fahrrad im Alltag zu gewinnen und dadurch einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.

Wie bereits in den Vorjahren leitet das Stadtradeln Projektmanager und Teamleiter Marc-Oliver Kutti vom Amt für Umwelt; Energie und Klimaschutz, Telefon 8065-2703.

Für Fragen oder Hilfestellung bei der Team-Anmeldung ist er unter der E-Mail-Adresse marc-oliver.kuttioffenbachde erreichbar. Anmeldungen sind möglich unter www.stadtradeln.de/offenbach. Dort gibt es auch weitere Informationen zur Kampagne und zur Teilnahme.

Streichholzkarlchen mit Stadtradeln-Plakat
Das Streichholzkarlchen wirbt für das Stadtradeln. © Stadt Offenbach

Bis 26. Juni mitmachen

In den letzten Jahren sind beispielsweise Leibnizschule, Rudolf-Koch-Schule, ADFC, DWD, BikeOF, Sana-Klinikum, Tandemclub, Grüne Radler, EVO, Seniorenhilfe OF immer wieder als Teams zusammen angetreten.

Über die Stadtradeln-App können die Radelnden ihre gesammelten Kilometer ganz einfach via GPS tracken lassen oder mit ihrem Team über den virtuellen Chat in Kontakt bleiben.

Bis einschließlich 26. Juni können in Offenbach noch Teams gegründet oder sich einem Team angeschlossen werden. Nachträge der Kilometer sind ebenfalls möglich, solange sie innerhalb des 21-tägigen Aktionszeitraums erradelt wurden.

Während des Kampagnenzeitraums bietet die Stadt Offenbach erneut die Meldeplattform RADar! an. Mit diesem Tool haben Radelnde die Möglichkeit, via Internet im Online-Radelkalender auf störende und gefährliche Stellen im Radwegeverlauf aufmerksam zu machen.

Wegen der Corona-Situation wird in diesem Jahr auf eine Auftaktveranstaltung, ein gemeinsames Anradeln und gemeinsame Fahrradtouren verzichtet.

Die Teilnehmenden können entweder selbst ein Stadtradeln-Team gründen oder einem bestehenden Team beitreten, um beim Wettbewerb teilzunehmen. Dabei soll so oft wie möglich das Fahrrad privat und beruflich genutzt werden. Ob in Offenbach oder anderswo, ob kurze oder lange Strecken, es geht ganz allein darum, dass Fahrrad gefahren wird. Teamleiterin des Rathausteams ist die Klimamanagerin Laura Düpre: “Der erste Eintrag für das Rathaus-Team ist bereits ganz früh am 6. April erfolgt und bislang gibt es für das Team bereits 12 Anmeldungen. Das Rathaus-Team existiert bereits seit 2016. Seit letztem Jahr verlosen wir innerhalb des Teams auch einen kleinen Sachpreis.“

Schulradeln für Schulen

Für alle Offenbacher Schulen gibt es die Möglichkeit, beim Wettbewerb Schulradeln mitzumachen (www.schulradeln.de ), der im selben Zeitraum stattfindet. Die Anmeldung hierfür erfolgt bei der Registrierung zum Stadtradeln. Bei diesem eigenen Wettbewerb innerhalb des Stadtradelns treten Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und Eltern hessenweit gegeneinander an, um die fahrradaktivste Schule in Hessen zu werden. Und natürlich wird auch die beste Offenbacher Schule extra prämiert.

Das Stadtradeln

Der internationale Wettbewerb STADTRADELN des Klima-Bündnis lädt alle Mitglieder der Kommunalparlamente ein, als Vorbild für den Klimaschutz in die Pedale zu treten und sich für eine verstärkte Radverkehrsförderung einzusetzen. Im Team mit Bürgerinnen und Bürgern sollen sie möglichst viele Fahrradkilometer für ihre Kommune sammeln. Die Kampagne will Bürgerinnen und Bürger für das Radfahren im Alltag sensibilisieren sowie die Themen Fahrradnutzung und Radverkehrsplanung stärker in die kommunalen Parlamente einbringen. Seit 2017 können auch Städte, Gemeinden und Landkreise außerhalb Deutschlands die Kampagne an 21 zusammenhängenden Tagen zwischen Mai und September durchführen. Es gibt Auszeichnungen und hochwertige Preise zu gewinnen – vor allem aber eine lebenswerte Umwelt mit weniger Verkehrsbelastungen, weniger Abgasen und weniger Lärm.

STADTRADELN ist eine internationale Kampagne des Klima-Bündnis und wird von den Partnern Ortlieb, ABUS, Busch + Müller, Stevens Bikes, MYBIKE, Paul Lange & Co., WSM und Schwalbe unterstützt.

 

Das Klima-Bündnis

Seit mehr als 25 Jahren setzen sich die Mitgliedskommunen des Klima-Bündnis mit ihren indigenen Partnern der Regenwälder für das Weltklima ein. Mit über 1.700 Mitgliedern aus 26 europäischen Ländern ist das Klima-Bündnis das weltweit größte Städtenetzwerk, das sich dem Klimaschutz widmet, und das einzige, das konkrete Ziele setzt: Jede Klima-Bündnis-Kommune hat sich verpflichtet, ihre Treibhausgasemissionen alle fünf Jahre um zehn Prozent zu reduzieren. Da sich unser Lebensstil direkt auf besonders bedrohte Völker und Orte dieser Erde auswirkt, verbindet das Klima-Bündnis lokales Handeln mit globaler Verantwortung.

20. Mai 2020