Sprungmarken
Suche
Suche

Foto mit den Helfern
Von links nach rechts: Eberhardt Bartke, Klaus Fiedler, Heiko Schulz (Fa. Naviduo) und Gerd Hummel (alle außer Heiko Schulz von der Vereinigung für Vogel- und Naturschutz Offenbach) © Stadt Offenbach
In dieser Woche sind im Landschaftsschutzgebiet Dreieichpark neue Wohnquartiere für Kohl- und Blaumeise oder Stare, Fliegenschnäpper oder Sperlinge entstanden. Fünf neue Nistkästen gibt es jetzt für Höhlenbrüter. Die Aktion ist eine Kooperation mit der Vereinigung für Vogel- und Naturschutz Offenbach.

Die Nisthilfen stammen aus einer Spende eines in der Stadt tätigen Bauunternehmens, das bei einem Neubauvorhaben nicht alle Kästen unterbringen konnte und die übrigen dem Amt für Umwelt, Energie und Klimaschutz  zur Verfügung stellte. Die neuen Wohnquartiere wurden gerade rechtzeitig aufgehängt, bevor die Vögel in diesem Jahr mit ihrer Brutaktivität beginnen.

Nistkästen
© Stadt Offenbach

Bei der Gelegenheit haben die Beteiligten auch die vorhandenen Kästen an den Bäumen kontrolliert und gereinigt. Teilweise müssen diese ersetzt werden, da sie nach mehr als 20 Jahren in Nutzung nicht mehr funktionstüchtig sind. Bei der Kontrolle der Nistkästen fanden die Vogelschützer drei alte Meisennester, eines davon mit Eiern, und ein Fliegenschnäppernest. In einem anderen alten Nistkasten war ein Skelett eines Säugetiers – eventuell ein Eichhörnchen – vorhanden.

Die Aktion ist noch nicht beendet, es sollen noch in diesem Jahr weitere Nistkästen für Höhlenbrüter sowie zwei künstliche Quartiere für Fledermäuse hinzukommen. Der Dreieichpark mit seinen zahlreichen Altbäumen, der Wasserfläche  und den strukturreichen Gärten im Umfeld bietet gute Lebensraumbedingungen und ist für derartige Artenhilfsmaßnahmen sehr gut geeignet.

Für Interessierte, gerne auch Schulklassen, bietet das Umweltamt im Rahmen der Umweltbildung an, an der Aktion teilzunehmen. Wer Lust hat, kann sich zukünftig an der Nistkastenkontrolle beteiligen. Bitte dafür beim Umweltamt unter der Rufnummer 069 8065-2557 melden.

8. März 2019