Sprungmarken
Suche
Suche

Offenbacherinnen und Offenbacher ärgern sich schon lange über ständig defekte Rolltreppen. Häufig sind die Rolltreppen zu den S-Bahn-Stationen auch außer Betrieb, weil mutwillig der Nothalt gedrückt wird. In Zukunft kann das von städtischen oder NiO-Mitarbeitern direkt vor Ort behoben werden. Mitarbeiter der DB Station&Service müssen dazu nicht mehr anreisen. Der Vorschlag dazu kam von der Stadtwerke-Gesellschaft Nahverkehr in Offenbach (NiO), damit die Rolltreppen in solchen Fällen schneller wieder in Betrieb genommen werden können.

Die Mobilitätsstadträtin Sabine Groß hatte im November neue Gespräche mit der Deutschen Bahn angestoßen und mit dem Konzernbevollmächtigten für Hessen, Dr. Klaus Vornhusen, eine engere Zusammenarbeit vereinbart.

Die Zusammenarbeit trägt nun schon erste Früchte. Zum ersten Mal wurde ein Mitarbeiter der Stadtwerke-Gesellschaft NiO geschult, damit er Rolltreppen, die aufgrund des Drückens des Nothaltes außer Betrieb sind, während der Dienstzeiten wieder in Gang setzen können. Stephan Hartung aus dem Bereich Baumanagement der DB Station&Service und Fachspezialist für Förder- und Maschinentechnik übergab am Donnerstag, den 20. Dezember, den dafür notwendigen Schlüssel dem Bus-Haltestellenbeauftragten der NiO, Jens Fromm. Dazu erhielt Fromm auch eine kurze Einweisung vor Ort über die technischen Abläufe der Rolltreppen. Anfang Januar ist geplant, zusätzlich auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtpolizei zu schulen.

„Wenige Wochen nach den ersten Gesprächen können wir damit einen wichtigen Schritt gehen – ich hoffe, dass Offenbacherinnen und Offenbacher damit die Rolltreppen spürbar häufiger nutzen können als bisher“, erklärt Groß.

Das Jahr 2019 wird mit weiteren regelmäßigen Treffen aller Beteiligten beginnen, die auch die Berichte der NiO über Mängel aufgreifen - mit dem Ziel, die Mängel schnell zu beseitigen.

21.12.2018