Sprungmarken
Suche
Suche

Anzeigetafel des Parkleitsystems
© Stadt Offenbach

Im Parkleitsystem sind alle öffentlichen Parkhäuser und Tiefgaragen rund um die Fußgängerzone miteinander vernetzt. So werden die citynahen Anlagen, die das Rückgrat des ruhenden Verkehrs in der Innenstadt bilden, auf kurzem Wege erschlossen und die freien Kapazitäten angezeigt. An den zentralen Zufahrtstraßen zur Innenstadt - also der Berliner Straße (von Osten und Westen), an der Bismarckstraße, der Waldstraße sowie an der Kaiserstraße und Schloßstraße – sehen Autofahrer an insgesamt neun dynamischen Anzeigen die aktuell freien Kapazitäten der Parkhäuser und Tiefgaragen. Die Autofahrer haben so eine Entscheidungshilfe für ihre Parkplatzwahl. Ergänzt wird das System durch neun weitere Schilder ohne Restplatzanzeige.

Wer über die Berliner Straße in die Stadt fährt, erhält darüber hinaus über ein zweizeiliges Stadtinfomodul in Echtzeit Informationen über größere Umleitungen oder Veranstaltungen im Stadtgebiet .

Den Auftrag für den Bau des Parkleitsystems vergab die Stadt Offenbach im Juni 2012 an die Siemens AG. Die Schilder wurden im Oktober und November 2012 installiert und angeschlossen. Insgesamt rund 310.000 Euro wurden in das Projekt investiert, das Land Hessen hat sich mit etwa 215.000 Euro beteiligt. Kleiner Wermutstropfen: Da sich noch nicht alle Parkhausbetreiber an dem System beteiligen, sind einige der dynamischen Einzelanzeigen abgedeckt, um bei den Verkehrsteilnehmern keine Verwirrung zu stiften.