Sprungmarken
Suche
Suche

Markierungen für Fahrräder
© Stadt Offenbach
Für die Stadt Offenbach am Main ist die Förderung des Radverkehrs als nachhaltige und emissionsfreie Mobilitätsform von zentraler Bedeutung. Sie ist ein unerlässlicher Baustein, um die Umwelt- und Klimaziele zu erreichen.

Als nächste Maßnahme wird die Bieberer Straße (B 43) im Abschnitt Untere Grenzstraße bis zum Stadion ein neues Gesicht bekommen. Ein einseitig geführter Radfahrstreifen wird in Richtung Bieber am Fahrbahnrand integriert. Die erforderlichen Markierungsarbeiten beginnen am 12. November 2020. Stadtrat Paul-Gerhard Weiß freut sich: „Es ist schön zu sehen, dass auch auf Hauptverkehrsstraßen, je nach örtlichen Gegebenheiten und Möglichkeiten, Platz für den Radverkehr geschaffen wird.“

Um die zusätzlichen Flächen für den 1,85 Meter breiten Radfahrstreifen zu schaffen, wird der vorhandene Raum für den Kfz-Verkehr verringert. Die vierspurige Hauptverkehrsstraße wird in beiden Richtungen von zwei vollwertigen Fahrstreifen je Richtung auf zukünftig einen überbreiten Fahrstreifen je Richtung reduziert. Die Markierung des einseitigen Radfahrstreifens beginnt kurz hinter dem Knotenpunkt „Bieberer Straße / Untere Grenzstraße und wird über eine Länge von ca. 750 m bis zum Beginn der Buswendeanlage (Stadion „Bieberer Berg“) fortgesetzt. Im Anschluss führt der straßenbegleitende gemeinsame Fuß- und Radweg am Stadtpark Richtung Bieber.

Die Neuaufteilung ist möglich, da auf dem Streckenabschnitt die Fahrbahndecke saniert wurde. „Mit dieser Maßnahme orientieren wir uns auch an dem Ziel aus dem Radverkehrskonzept, den Radverkehr in vierspurige Hauptverkehrsstraßen zu integrieren,“ sagt Radverkehrsbeauftragte Ivonne Gerdts.

Die Führung des einseitigen Radfahrstreifens wurde bewusst stadtauswärts gewählt, da der Radverkehr beim Überwinden der Steigung an Geschwindigkeit verliert und aufgrund der instabileren Fahrweise einen größeren Platzbedarf benötigt. Ein beidseitiger Radfahrstreifen ist aufgrund der vorhandenen Straßenbreite und der Verkehrsbelastung nicht möglich. Um dennoch auch die Fahrt in Richtung Zentrum sicher zu ermöglichen, wird der Gehweg stadtauswärts entlang der „Spange“ (VIP-Parkplatz Stadion Bieberer Berg) bis zur Buswendeanlage zukünftig für den Radverkehr freigegeben. Ab hier können die Radfahrenden über die Buswendeanlage und den Leonhard-Eißnert-Park entlang der neuen Radverkehrsverbindung „Bike OF“ überwiegend abseits des Straßenverkehrs Richtung S-Bahn-Station Offenbach (Main) Ost und Zentrum fahren.

Einhergehend mit der Umgestaltung der Bieberer Straße werden im Anschluss an die Deckensanierung auch lichtsignaltechnische Anpassungen nach den Planungen des Amts für Stadtplanung, Verkehrs- und Baumanagement im Referat Verkehrsplanung erfolgen.

Bau- und Umweltdezernent Paul-Gerhard Weiß betont die Bedeutung des Radverkehrs nicht nur für das Klima, sondern auch für die Luftreinhaltung und die dauerhafte Vermeidung von Fahrverboten: “Im Rahmen des gerade rechtskräftig gewordenen Luftreinhalteplans ist der Radverkehr ein bedeutender Beitrag zur Senkung der NOX--Belastungen. Wenn die Stadt es ernst meint mit ihren Klimazielen und der Treibhausgasausstoß im Jahr 2035 nur noch bei vier Tonnen pro Person liegen und Offenbach im Jahr 2050 klimaneutral sein soll - ist sie verpflichtet, im Mobilitätssektor voran zu kommen. Deshalb ist die Stärkung des Radverkehrs eine wichtige Säule eines modernen Verkehrssystems und hat seit vielen Jahren Priorität.“

Offenbach am Main, 11. November 2020
Markierungen für Fahrräder Stadt Offenbach
1 / 1