Sprungmarken
Suche
Suche

Der Allgemeine Deutsche Fahrradclub ADFC ruft gemeinsam mit dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) auch in diesem Jahr hunderttausende Radfahrerinnen und Radfahrer dazu auf, die Fahrradfreundlichkeit von Städten und Gemeinden zu bewerten. Der ADFC-Fahrradklima-Test ist die größte Befragung zum Radfahrklima weltweit und findet in diesem Jahr zum neunten Mal statt.

Bau- und Umweltdezernent Paul-Gerhard Weiß begrüßt die Aktion: „Der ADFC-Fahrradklima-Test gibt uns wichtige Hinweise darauf, was wir als Stadt im Rahmen unserer Möglichkeiten noch tun können und müssen, um das Radfahren in der Stadt weiter attraktiv zu machen und den Anteil des Radverkehrs insgesamt zu erhöhen. Wir wollen nicht an den Bedürfnissen der Radfahrer vorbeiplanen, deswegen bitte ich die Offenbacher Radfahrerinnen und Radfahrer, egal ob Vielfahrer, Fahrradpendler, Freizeitfahrer oder auch Bürgerinnen und Bürger, die bisher noch gar nicht mit dem Fahrrad fahren, an der Umfrage teilzunehmen.“

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) fördert den ADFC-Fahrradklima-Test 2020 aus Mitteln zur Umsetzung des Nationalen Radverkehrsplans (NRVP).

Förderung des Radverkehrs in Offenbach

Den Verantwortlichen der Stadt Offenbach ist die Förderung des Radfahrens ein wichtiges Anliegen. Deswegen wurden bereits verschiedene Maßnahmen zur Radverkehrsplanung umgesetzt. Bisher wurden 80 Einbahnstraßen für den Radverkehr freigegeben, weitere sollen noch folgen. Außerdem ist die Wegweisung für Fahrradfahrer verbessert worden. Die Verlegung des Mainradwegs im Bereich des Mainufer-Parkplatzes vermeidet Konflikte zwischen Radfahrenden und Zufußgehenden.

„Auf dem ersten Preis in der Kategorie „Aufholer“ bei der letzten Befragung im Jahr 2018 haben wir uns nicht ausgeruht. Für die Stadt ist die Förderung des Radverkehrs als nachhaltige und emissionsfreie Mobilitätsform auch weiterhin von großer Bedeutung“, betont Stadtrat Paul-Gerhard Weiß.

In diesem Zusammenhang ist Bike Offenbach zu nennen. Das Projekt erschließt ein Fahrradstraßennetz in der gesamten Stadt. Es entstehen dabei sechs Achsen und neun Kilometer Fahrradstraßen. Die auffällige Gestaltung der Wege erhöht die Sicherheit für alle Radfahrenden und erleichtert die Orientierung. Die Fahrradstraßen erlauben keinen Durchgangsverkehr, es gilt „Anlieger frei“ bei maximalem Tempo 30.  Die Radfahrerinnen und Radfahrer dürfen außerdem nebeneinander fahren. Bike Offenbach strebt bei der Umsetzung der Maßnahmen ein ausgewogenes Miteinander aller Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer an.

Eine weitere Maßnahme ist die Instandsetzung des Geleitswegs. Dieser ist ein Abschnitt der Regionalparkroute und bildet eine wichtige Verbindung zwischen Offenbach und Mühlheim. Aus diesem Grund ist die Oberfläche saniert worden, um den Fahrradweg auf dieser vielbefahrenen Strecke gut nutzen zu können.

Die Radverkehrsanlagen sind ausgebaut und erweitert worden. So erhielten beispielsweise die Bürgeler-, Bismarck- und Rumpenheimer Straße Schutzstreifen. Bike+Ride-Anlagen gibt es neuerdings im Offenbacher Stadtgebiet an den S-Bahnstationen OF-Ost, Marktplatz und Ledermuseum. Hier können die Fahrräder wettergeschützt in überdachten Abstellanlagen geparkt werden.

Angepasste Lichtsignalanlagen sorgen im Stadtgebiet für mehr Verkehrssicherheit. So wird für Radfahrende, die aus der Fußgängerzone der Frankfurter Straße West kommen, die Ausfahrt signalisiert. Roteingefärbte Radfurten am Lämmerspieler Weg und im Bereich der Rumpenheimer Fähre ergänzen die Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrssicherheit.

Umfrage endet am 30. November 2020

Alle Offenbacherinnen und Offenbacher sind aufgerufen, bis 30. November 2020 über die Internetseite www.fahrradklima-test.adfc.de an der Umfrage teilzunehmen. Die Ergebnisse werden im Frühjahr 2021 präsentiert. Ausgezeichnet werden die fahrradfreundlichsten Städte und Gemeinden nach sechs Einwohner-Größenklassen sowie diejenigen Städte, die seit der letzten Befragung am stärksten aufgeholt haben.

Stadtrat Paul-Gerhard Weiß erwähnt die gute Zusammenarbeit mit dem ADFC: „Generell arbeitet die Stadt Offenbach beim Thema Radfahren eng mit dem ADFC zusammen. So unterstützt sie beispielsweise die ‚Kampagne Offenbach fährt fair‘. Der Fahrradklima-Test wird als sehr gutes Mittel gesehen, um eine ehrliche und unabhängige Meinung von den Offenbacherinnen und Offenbachern zu den umgesetzten Maßnahmen zu erhalten.“

1. Oktober 2020