Sprungmarken
Aktuelles Wetter:bedeckt22°C
Suche
Suche

Projektmanager Ulrich Lemke von der OPG im Gespräch mit einem Autofahrer.
Projektmanager Ulrich Lemke von der OPG im Gespräch mit einem Autofahrer. © SOH / Urban Media
Für einen respektvollen und freundlichen Umgang aller Verkehrsteilnehmer untereinander wirbt das Projekt Bike Offenbach: Nur wenn Auto- und Radfahrende sowie Fußgänger aufeinander Rücksicht nehmen, kann der Verkehrsmix mit Sicherheit gelingen. Die Projektverantwortlichen organisierten in Absprache mit Stadtpolizei und Straßenverkehrsbehörde am Donnerstag, 6. Dezember, eine Aktion der Test-Fahrradstrecke in der Senefelderstraße zwischen Starkenburg-/Friedrichsring und Marienstraße, bei der die Autofahrer über ihre Fahrziele befragt wurden.

In dieser nicht repräsentativen Erhebung wurde festgestellt, dass noch knapp die Hälfte der Autofahrer die Straße ohne ein Anliegen durchfahren haben. Ziel der zuständigen Projektentwicklungsgesellschaft OPG aus dem Geschäftsfeld Immobilien der Stadtwerke-Gruppe war auch über die gesetzlichen Regeln in einer Fahrradstraße (u.a. hat der Radverkehr Vorrang, und es gilt maximal Tempo 30 für alle) zu informieren und für ein vorausschauendes Miteinander im Straßenverkehr zu werben. Speziell erstellte Flyer informierten die überaus verständnisvollen und freundlichen Autofahrer über die in Offenbach geltende „Anlieger frei“-Regel für Fahrradstraßen:

Der Durchgangsverkehr muss andere Wege suchen, sonst drohen Bußgelder. Das galt am Nikolaustag allerdings (noch) nicht: Statt etwaigen Knöllchen wurden vielmehr kleine Schokogrüße verteilt.

Alle Infos zum Projekt: www.bikeoffenbach.de.

MitarbeiterInnen der OPG im Gespräch
Das OPG-Team vor Ort: Maria Cipollaro, Ulrich Lemke und Sukhjeet Bhuller. © Urban Media Project
07.12.2018