Sprungmarken
Aktuelles Wetter:bedecktC
Suche
Suche

Die Seligenstädter Straße in Offenbach-Bieber wurde sicherer für Radfahrende gestaltet: Im Oktober 2021 entstanden neue, breitere Schutzstreifen entlang der beiden Fahrbahnen.
Bike OF: Seligenstädter Straße Entwurfsvariante, März 2021
© OPG
Bike Offenbach neue Markierungen
© OPG

Das Vorhaben entlang der Seligenstädter Straße, das zu dem Fahrradprojekt Bike Offenbach gehört, war bei zwei Infoveranstaltungen im Oktober 2020 und März 2021 mit den Bürgerinnen und Bürgern besprochen worden. Dabei favorisierten die Teilnehmenden eine Variante, die im Anschluss auch die Verkehrskommission der Stadt Offenbach empfahl: Zugunsten des Radverkehrs wird das Parken nur noch alternierend auf einer Straßenseite zugelassen.

„Bisher ist auf der Straße zwischen S-Bahn-Unterführung und Einmündung der Waldhofstraße keine sichere Fahrt auf dem Rad möglich“, sagt die Radverkehrsbeauftragte der Stadt Offenbach, Ivonne Gerdts. Stadtauswärts konnte der im Zuge der Straßensanierung entfallene Radfahrstreifen aufgrund der aktuellen Richtlinien nicht wieder markiert werden: Die früheren 1,30 Meter Breite sind zu schmal. Nun entstanden beidseitig Schutzstreifen mit mindestens 1,70 m Breite und neue Trennstreifen zu den Parkplätzen. „Auf Basis dieser Planung können jetzt auch vorbeifahrende Autos die vorgeschriebenen Abstände von 1,50 Metern einhalten“, erläutert Gerdts.

Voraussetzung dafür war es, das Parken nur noch einseitig zu erlauben – und zwar jeweils dort, wo auch vereinzelt Bäume stehen. Denn für jeweils zwei Fahrstreifen für Autos, Radverkehr und Parkplätze ist die Straße mit knapp zwölf Metern Breite zu schmal. Daher mussten nun einige Parkplätze entfallen. Eine Verkehrsraum-Untersuchung hatte laut Projektmanager Ulrich Lemke von den Stadtwerken Offenbach ergeben, dass genügend Parkraum in dem Gebiet vorhanden ist. Zudem mussten vier Bäume gefällt und an anderer Stelle in unmittelbarer Nähe neu gepflanzt werden. „Durch die Verwurzelungen ließen sie sich leider nicht umsetzen“, so Lemke. Die Arbeiten waren mit den Umweltbehörden der Stadt abgestimmt.

Die neuen Schutzstreifen sind deutlich breiter als in ihrer Standardvariante geplant. Im Gegensatz zu Radfahrstreifen dürfen sie auch überfahren werden – etwa, wenn sich ein Bus und ein Lastwagen im Gegenverkehr begegnen, sofern sie nicht von einem Radfahrenden genutzt werden. Für beidseitige Radfahrstreifen, die grundsätzlich nicht überfahren werden dürfen, ist die Seligenstädter Straße nach den Vorgaben der aktuellen Richtlinien zu schmal.

Um die Ein- und Ausfahrten, etwa vor EDEKA und Rossmann, sicherer zu gestalten, wurden die dort liegenden Abschnitte der Radschutzstreifen rot markiert – das entspricht den Empfehlungen der AGNH Arbeitsgemeinschaft Nahmobilität Hessen. Zudem wurde die Mittelinsel östlich des Einkaufsmarkts angepasst, damit Radfahrende dort an anhaltenden Bussen vorbeikommen.

Weitere Fahrradstraßen entstanden in unmittelbarer Nähe in der Krotzenburger Straße und Germaniastraße, die den Stadtteil Bieber mit der Innenstadt verbindet. „Die Umsetzung dieser Maßnahme auf der Achse 6 von Bike Offenbach, die auch die Anbindung an die Nachbarkommune Obertshausen verbessert, ist ein großer Gewinn für den Radverkehr“, betont Gerdts.

Offenbach am Main, 18. Oktober 2021, aktualisiert am 11. November 2021
Bike Offenbach neue Markierungen OPG
2 / 2