Sprungmarken
Suche
Suche

Offenbach hat seine erste Fahrradstraße: Die Teststrecke zum Start des Projekts Bike Offenbach auf der Senefelderstraße ist fast fertig eingerichtet, auch die Schilder stehen nun, nur einige Markierungen werden noch vervollständigt. Zwischen Starkenburg-/Friedrichsring und Marienstraße hat nun der Radverkehr Vorrang, es gilt Tempo 30 für alle, und Radler dürfen nebeneinander fahren.
Blick auf die Testfahrradstrecke Senefelderstraße
Infowürfel erläutern die wichtigsten Regeln in einer Fahrradstraße. © OPG

Große Infowürfel am Anfang und Ende des 500 Meter langen Abschnitts zeigen diese Veränderungen für alle Verkehrsteilnehmer an. Neue Linien markieren zudem den Mindestabstand von 75 cm, den Radfahrer von parkenden Autos halten sollten, um nicht durch eine aufgehende Tür verletzt zu werden. „Zunächst interpretierten einige wenige Radfahrer die Markierung offenbar als Schutzstreifen“, sagt Projektmanager Ulrich Lemke von der OPG Offenbacher Projektentwicklungsgesellschaft mbH. Dies werde sich mit Sicherheit ändern, wenn alle Schilder stehen. „Die erste Fahrradstraße ist ein Lernprozess für alle, das spielt sich in nächster Zeit ein“, ist Lemke überzeugt. An den Regelungen für parkende Fahrzeuge habe sich im Übrigen nichts verändert: So sei das Parken auf dem Gehweg auf der rechten Seite stadtauswärts weiterhin nicht erlaubt.

Blick auf die Testfahrradstrecke Senefelderstraße
Die neue Markierung zeigt es: Radlern steht die gesamte Fahrbahn zur Verfügung. © OPG

Die OPG aus dem Geschäftsfeld Immobilien der Stadtwerke-Gruppe ist mit dem Management für das Verbundprojekt Fahrrad-(straßen)-stadt mit Neu-Isenburg betraut, das den griffigeren Titel „Bike Offenbach“ bekommen hat. Für den Aufbau von sechs Fahrradachsen innerhalb Offenbachs und bis ins Umland hinein hat das Bundesumweltministerium rund 4,53 Millionen Euro aus den Mitteln der Nationalen Klimaschutzinitiative zur Verfügung gestellt.

Die Teststrecke dient nun dazu, wichtige Erkenntnisse für den Aufbau der Fahrradstraßen in den Jahren 2019/20 zu gewinnen: Wie viele Radfahrer nutzen solch ein Angebot? Wie reagieren Autofahrer auf die Veränderungen? Nimmt der Durchgangsverkehr wie erhofft ab? Und wie lassen sich diese Entwicklungen am besten erfassen? Erkenntnisse dazu sind vor allem für die Hochschule Darmstadt wichtig, die das Monitoring für das Projekt übernimmt. Eventuell werde man auch die Markierungen überdenken, so Lemke. Derzeit sei die Teststrecke nur „mit dem Nötigsten“ ausgestattet, denn auf dem mittleren Teil des Abschnitts stehen voraussichtlich Ende 2019 Kanalarbeiten bevor: „Wir haben die Piktogramme auf der Fahrbahn dort zunächst weggelassen, damit keine doppelten Arbeiten und Kosten entstehen.“

Die Klima.Schutz.Aktion des Amts für Umwelt, Energie und Klimaschutz und der Kreisverband Offenbach-Stadt des ADFC Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs e. V. informierten am Freitag, 28. September, an ihrem Lastenrad-Infostand auf der Teststrecke über Fahrradstraßen, die Kampagne „Offenbach fährt fair“ sowie aktuelle Aktionen und Angebote zum Thema Rad fahren in Offenbach.

Weitere Infos zum Thema: www.bikeoffenbach.de.

Mehr zum Thema