Sprungmarken
Aktuelles Wetter:wolkenlosC
Suche
Suche

Eine unruhige Nacht für die Feuerwehr Offenbach. In einer Firma in Bieber geriet eine Maschine in Brand. In der Kaiserstraße stand ein Zimmer in Brand und auf der A661 kam zu einem Verkehrsunfall.

Aus bislang nicht bekannter Ursache geriet kurz nach Mitternacht in einem Produktionsbetrieb im Gewerbegebiet in Bieber-Waldhof eine Maschine in Brand. Dies ging mit einer Rauchentwicklung einher und veranlasste die vor Ort befindlichen Mitarbeiter die Brandmeldeanlage auszulösen um die Feuerwehr zu alarmieren.
Diese lokalisierte den Brand sehr schnell an einer Produktionsmaschine und konnte mit einem CO²-Löscher den Kleinbrand ablöschen. Verletzt wurde dabei niemand. Nach einer Belüftung des Gebäudes konnte der erste Einsatz um 03:21 Uhr beendet werden.

Zwei Stunden später um 05:27 Uhr erreichte die Feuerwehr ein Notruf aus der Kaiserstraße. Im fünften Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses brach in einem 1-Zimmer-Appartement, ebenfalls aus unbekannter Ursache, ein Brand aus. Der Anrufer war in diesem Fall auch der Wohnungsnutzer. Ihm konnte bei dem Notruf vermittelt werden, dass er die Wohnung verlassen und die Feuerwehr erwarten soll. Durch diese Maßnahme konnte auch dieser Einsatz ohne verletzte Personen abgeschlossen werden.
Der Brand konnte mit einem C-Rohr durch 2 Trupps der Berufsfeuerwehr schnell gelöscht werden, die Wohnung war jedoch nicht mehr bewohnbar. Der Mieter konnte bei Bekannten untergebracht werden. Das Einsatzende war für die Feuerwehr um 06:57 Uhr.

Zeitgleich mit dem Einsatzende des vorigen Einsatzes wurde der Unfallzug Feuerwehr zu einem Verkehrsunfall auf die A661 gerufen. Drei Verletzte mussten dort nach einem Verkehrsunfall verzeichnet werden. In Höhe des Parkplatz Buchrainweg verunfallte ein mit 5 Personen besetzter VW Bus. Aus bislang unbekannter Ursache touchierte dieser die Mittelleitplanke und kam auf dem Standstreifen zum Stehen.
Von der Feuerwehr wurden am Unfallort, in Zusammenarbeit mit dem Rettungsdienst, 3 Verletzte versorgt. Es war jedoch niemand in den Unfallfahrzeugen eingeklemmt, alle Personen konnten ohne technische Rettung aus ihren Fahrzeugen befreit werden. Der letzte Einsatz dieser Nacht konnte dann um 08:09 Uhr beendet werden.