Sprungmarken
Aktuelles Wetter:RegenC
Suche
Suche

Alte Filmrollen
© Pixabay.com
Dr. Rosemarie Killius.
Freitag, 15. November 2019, 15 Uhr, "...reitet für Deutschland"
Freitag, 22. November 2019, 15 Uhr "Das große Spiel"
5 € Eintritt. Keine Anmeldung erforderlich.

15. November 2019 "...reitet für Deutschland"

Das im Kriegsjahr 1941 gedrehte Sportlerdrama mit Willy Birgel, als Rittmeister von Brenken in der Hauptrolle, führt zurück ins Jahr 1918, zum Ende des Ersten Weltkriegs. Es schildert den sportlichen Wettkampf und Aufstieg des Reiters von Brenken vor dem Hintergrund einer Weimarer Republik, die anhand gängiger NS-Stereotypen diskreditiert erscheint: Spekulantentum, Kriegsgewinnler, verbunden mit antisemitischen Untertönen. Schließlich siegt Rittmeister von Brenken wider Erwarten auf internationaler Bühne und stellt damit die »verlorene Ehre« wieder her. Der Film des Regisseurs Arthur Maria Rabenalt wurde 1945 verboten, in der jungen Bundesrepublik in geschnittener Fassung wieder freigegeben.

22. November 2019 "Das große Spiel"

Der im Kriegsjahr 1942 gedrehte Sportfilm zeigt den aufstrebenden Fußballverein Gloria 03, der mit dem FC Nord über Kreuz liegt, wobei neben dem sportlichen Wettkampf auch eine unglückliche Liebelei die Vereine entzweit hat. Das alles spitzt sich während der deutschen Fußballmeisterschaft 1936 im Berliner Olympiastadion zu. Regisseur Robert Adolf Stemmle baute in den NS-Film Farbsequenzen ein, die Originalaufnahmen des Endspiels um die deutsche Meisterschaft 1941 zwischen dem Verein Rapid Wien und dem FC Schalke 04 im Berliner Olympiastadium zeigen. Dabei wird der damalige Reichstrainer Sepp Herberger, in der jungen Bundesrepublik als Bundestrainer und Vater des Weltmeistertitels von 1954 bekannt, neben dem Schwergewichts-Boxweltmeister Max Schmeling als Zuschauer in Szene gesetzt.

Die Filme werden von Frau Dr. Killius vorgestellt und wissenschaftlich analysiert. Nach dem der Film gezeigt wurde, schließt sich eine inhaltliche Diskussion an.