Sprungmarken
Aktuelles Wetter:wolkenlos13°C
Suche
Suche

Bücher Goethes gesammelten Werke
© Pixabay.com
Dr. Appelshäuser-Walter
Mittwoch, 7. Oktober 2020, 19 Uhr
Reguläre Eintrittspreise. Anmeldung bis zum 5.10.2020 erforderlich unter:
069/8065-2446, hds-terminplanung@offenbach.de oder https://www.offenbach.de/microsite/haus_der_stadtgeschichte/rubrik-5/anmeldeformulare.php
„Auch ich, Johann Wolfgang von Goethe, in Arkadien“ ist Goethes Motto der ersten Ausgabe seiner „Italienischen Reise“. Goethe bezieht das „ego“ ohne Umschweife auf sich höchstpersönlich, obwohl „ego“ bereits in Inschriften der Antike oder in illustren Beispielen der Barockmalerei den Tod meint, was Goethe weiss.

Vor diesem Hintergrund stellt der Vortrag die Frage nach dem „Warum“: In welchem Kontext vollzieht Goethe diese Abänderung? Antworten geben mehrere Fakten: Goethe befindet sich in „seinem“ „Arkadien“ zwischen Paradies und Hölle, also einerseits inmitten der Schönheit in und um Neapel, den wunderbaren Ausgrabungen in Pompeji und andererseits in der über allem und allen schwebenden Dauergefahr eines Vesuvausbruchs; er selbst ist begeistert von den erotisch freizügigen Grabungsergebnissen, legt sich zahlreiche Abgüsse davon zu und erlebt zugleich das Entsetzen des Königs über diese obszönen Dinge, der deshalb sogleich alles in ein Geheimdepot sperren läßt.

Da das Geheimdepot aber uns Heutigen geöffnet ist und im heutigen Pompeji oftmals Bauten und Objekte gerade in restauro sind, möchte der Vortrag hingegen ebendiese diese Zusammenschau ermöglichen und sie mit Auszügen aus Goethes „Italienischer Reise“ vergleichen.