Sprungmarken
Aktuelles Wetter:bedecktC
Suche
Suche

Bei der kostenlosen Beratungsaktion des Amtes für Umwelt, Energie und Klimaschutz zu Energieeffizienz in Unternehmen haben die Beraterinnen im Stadtteil Bieber einige Unternehmen angetroffen, die in Sachen Energieeffizienz und -einsparung mit gutem Beispiel voran gehen.

Bei der Aktion, die dieses Jahr von Januar bis Mai im dritten Projektgebiet stattgefunden hat, wurde jedem Bieberer Unternehmen eine kostenlose maximal zweistündige Beratung angeboten. Dabei werden Möglichkeiten geprüft und später in einem Auswertungsbericht zusammengestellt, wie was Unternehmen Kosten und Energie einsparen kann.

Einige Unternehmen haben allerdings von sich aus schon viel gemacht, so dass die Energieberaterinnen nicht mehr viele Hinweise geben konnten.

  • So hat ein Bieberer Optiker bereits die Beleuchtung umfangreich modernisiert, einerseits durch den Einsatz von LED-Leuchtmitteln, andererseits durch die Erneuerung der Vorschaltgeräte. Allein der Austausch eines Vorschaltgerätes von einem konventionellen auf ein elektronisches kann eine Stromeinsparung von 50% bringen. Eine Umrüstung auf LED-Leuchtmittel kann weitere 25% einsparen.
  • Ein Textilwarengeschäft im Stadtteil hat ebenfalls umfangreiche Maßnahmen unternommen um Kosten und Energie einzusparen. Dabei war der Startpunkt die Analyse der Verbräuche und so die Enttarnung der größten Stromfresser. Dies waren unter anderem das Nutzerverhalten durch die Mitarbeiter, die Lüftungsanlagen und die Beleuchtung. So wurde in etlichen Filialen in ganz Deutschland die Beleuchtung optimiert und sogar ein eigenes Leuchtmittel entwickelt und patentiert. Allein in der Bieberer Filiale brachte diese Maßnahme eine Einsparung von 700-800€ pro Jahr. Aber auch durch die Schulung von Mitarbeitern, den Einsatz von Zeitschaltuhren und die Beobachtung der Verbräuche durch Smart Meter konnten Einsparungen erzielt werden.

„Wir haben aber selbst in diesen vorbildlichen Unternehmen noch immer ein paar Ideen wie noch mehr Geld eingespart werden kann. Die Beratung lohnt sich also in jedem Fall“, so Dorothee Rolfsmeyer, Klimaschutzmanagerin der Stadt und Projektleiterin.

Heike Hollerbach, Leiterin des Umweltamtes und Initiatorin des Projektes freut sich schon mit den Partnern IHK, Kreishandwerkerschaft und Wirtschaftsförderung das nächste Projektgebiet zu beginnen: „Die Planungen dafür laufen bereits und wir freuen uns ab Anfang 2016 den Unternehmen in Bürgel unsere Beratung anbieten zu können“.

Informationen zum Projekt Energieeffizienzberatung für Unternehmen finden Sie auf www.offenbach.de/klimaschutz unter „Energieberatung“.

Die Stelle der Klimaschutzmanagerin ist

Zuwendung Klimaschutzmanagerin
© Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit