Sprungmarken

Energieberatung IHK
© Bicer/IHK Offenbach a. M.

Das städtische Klimaschutzkonzept  sieht u.a. die kostenlose Energieberatung für Hausbesitzer von Ein- und Zweifamilienhäusern, Mieter, Wohneigentümer, Kirchen und Vereine vor, ergänzt wird das Angebot für Unternehmen auch durch die Energieeffizienzberatung für Firmen. Die Unternehmen werden im Rahmen der Stadtteilkampagnen in ihren Gewerbegebieten nicht nur aktiv aufgesucht  und beraten, sie erhalten auch einen entsprechenden Auswertungsbericht, der die Kosten- u. Energiesparmaßnahmen aufzeigt.

Heike Hollerbach, Leiterin des Amtes für Umwelt, Energie und Klimaschutz freut sich nun darüber, dass auch die IHK Interesse an der Beratung hat: „Mit der IHK Offenbach am Main, Stadt und Kreis, ist jetzt auch direkt einer der beteiligten Projektpartner beraten worden und hat mehr zu den Energieeinsparpotentialen im Gebäude erfahren. Ein weiterer Grund, die Beratung zu nutzen: Das Gebäude geht in Kürze ins Eigentum der IHK über, sodass in verschiedenen Themenbereichen die Kontrolle über die Immobilie als Gebäudebesitzer deutlich zunimmt.“

IHK-Hauptgeschäftsführer Markus Weinbrenner hat einen Teil der Beratung begleitet: „Ich war beeindruckt von unserer Heizungs- und Lüftungsanlage, da mich technische Details interessieren. Die Beratung durch das Amt für Umwelt, Energie und Klimaschutz ist eine sehr gute Option für Unternehmen, ihre Einsparpotentiale aufdecken zu lassen“.

Die IHK, genauso wie die Wirtschaftsförderung als Projektpartner von Beginn an dabei mit dem die Stadt und die Partner Gewinner des kommunalen Klimaschutzpreises 2015 geworden sind. 

Klimaschutzmanagerin Dorothee Rolfsmeyer, Projektleiterin und Energieberaterin, hat sich das Gebäude vom Keller bis zum Dach angeschaut und z. B. im Bereich Beleuchtung großes Einsparpotential entdeckt.: „Bei der IHK sind unter anderem die Themen Beleuchtung und auch Photovoltaik aufgetaucht, hier kann eine Energieeinsparung erzielt werden.“

Mirjam Schwan und Peter Sülzen aus dem Geschäftsfeld Umwelt / Innovation der IHK kennen das Beratungsangebot und haben sich als Projektpartner seit Beginn der Aktion beteiligt und die Entwicklung des Angebotes mit unterstützt. Sie und IHK-Verwaltungsleiter Harro Schmelz, Verantwortlicher für die Gebäudetechnik, waren begeistert, welche Möglichkeiten im anschließenden Bericht des Amtes für Umwelt, Energie und Klimaschutz aufgezeigt wurden.