Sprungmarken
Aktuelles Wetter:bedecktC
Suche
Suche

Offenbach am Main, 27.01.2016 – Rund 50 Eigentümerinnen und Eigentümer privater Liegenschaften in Bürgel informierten sich am vergangenen Mittwoch bei einer Veranstaltung des Amtes für Umwelt, Energie und Klimaschutz über das Angebot einer kostenlosen Energieberatung und Möglichkeiten zur energetischen Sanierung des eigenen Gebäudes. Bürgermeister Peter Schneider und Amtsleiterin Heike Hollerbach begrüßten die Gäste im Saal der Gustav-Adolf-Gemeinde. Beide kündigten an, dass ab 10. Februar Energieberater durch die Straßen des Stadtteils ziehen, um bis zum 24. März Hausbesitzer kostenlos zu beraten. Los geht es zunächst in den südlichen Teilen Bürgels.

Schwerpunkte der Energieberatung sind neben der Energieeffizienz einzelner Gebäudeteile (Dach, Außenwand, Fenster, Eingangstür, Kellerdecke) die Heiztechnik und Warmwasserbereitung. Über die Anforderungen der Energieeinsparverordnung wird ebenso informiert wie über die Förderung von Sanierungsmaßnahmen.

Welche energetischen Sanierungen sinnvoll sind, erläuterte während des Informationsabends der von der Stadt beauftragte Energieberater Peter Paul Thoma am Beispiel eines Wohngebäudes aus Bürgel. In einem weiteren Vortrag stellte Dominik Mangelmann die Bausubstanz der unterschiedlichen Bauepochen dar. Dabei wurde deutlich, wie wichtig eine individuelle Beratung vor Ort ist, um beurteilen zu können, ob beispielsweise eine Außenwanddämmung überhaupt möglich und sinnvoll ist.

Die Besucher stellten insbesondere Fragen zu Dämmstärken, Materialauswahl, Fördermöglichkeiten und zu der Brennbarkeit von Dämmstoffen beziehungsweise zum ökologischen Fußabdruck, von der Herstellung bis zur Entsorgung. Welche Entscheidung ist die Richtige? Wirkt die Dämmung auch bei Hitze?

Umweltamtsleiterin Heike Hollerbach kündigte an, dass die Energieberater, die ab 10. Februar von Haus zu Haus gehen und eine kostenlose individuelle Vor-Ort-Energieberatung anbieten, auch die Thermografieaufnahme erläutern. „Die Energieberatung dauert je nach Interesse zwischen zehn und maximal 45 Minuten. Alle von der Stadt beauftragten Energieberater können sich ausweisen. Eine Terminvereinbarung ist ab sofort beim Amt für Umwelt, Energie und Klimaschutz möglich.“

Weitere Informationen gibt es auf den Seiten des Umweltamtes auf www.offenbach.de/klimaschutz/ sowie telefonisch unter 069 8065-4260 und -2557 sowie per E-Mail an umweltamtoffenbachde.

Bildhinweis:

Auf den Fotos ist neben Bürgermeister Peter Schneider und Amtsleiterin Heike Hollerbach auch die Umweltberaterin Christine Schneider zu sehen. Fotos: Stadt Offenbach