Sprungmarken

Hochwasser
© Feuerwehr Offenbach

Zwischenbericht Integriertes Klimaschutzkonzept 2010 – 2016

Der Verbrauch an fossilen Energieträgern und die damit verbundenen CO2-Emissionen sind die Hauptursache für den Klimawandel, der auch Offenbach betrifft. Die Begrenzung des Anstiegs der globalen Durchschnittstemperatur auf max. 2 Grad, wie sie auf der COP 21 in Paris im Dezember 2015 von allen Staaten beschlossen wurde, erfordert nach wie vor eine drastische Reduktion des Energieverbrauchs in allen Bereichen des täglichen Lebens, auch hier in Offenbach.

In dem hier vorliegenden Zwischenbericht zur Umsetzung von Maßnahmen aus dem Integrierten Klimaschutzkonzept wird ein Überblick über den Umsetzungsstand der dort verabschiedeten Klimaschutzmaßnahmen sowie ein Überblick über die aktuelle CO2- und Treibhausgasbilanz gegeben. Eine Potenzialstudie zur Bilanz zeigt zusätzlich Handlungsfelder auf, in denen noch ein großes Energieeinsparpotenzial bei der Umsetzung entsprechender Maßnahmen besteht.

Die regelmäßig fortzuschreibende CO2- und Treibhausgasbilanz dient als Grundlage der Evaluierung und Fortschreibung von Klimaschutzmaßnahmen in der Stadt Offenbach. Durch die Analyse der Energieverbräuche in den Sektoren Private Haushalte, Industrie und Gewerbe, Verkehr und städtischer Liegenschaften kann langfristig der Erfolg umgesetzter Maßnahmen gemessen und Schwerpunkt gesetzt werden.

Klimaschutzmaßnahmen, die sich im Amt für Umwelt, Energie und Klimaschutz in der Umsetzung befinden werden in ihrem Umsetzungsstand dargestellt und bewertet. Als besonders erfolgreiche Maßnahmen können hierbei die lokale Klimaschutzkonferenz, die Haus-zu-Haus-Beratung mit Thermographie, die Firmenberatung sowie die Maßnahme der Klimaschutzmanagerin als solche mit dem Aufbau eines Netzwerkes zum Klimaschutz bezeichnet werden.

Unter anderem haben diese Maßnahmen den Klimaschutz in Offenbach einen erheblichen Schritt vorwärts gebracht, durch sie konnten Gewinngelder akquiriert werden, mit denen wiederum Maßnahmen umgesetzt werden konnten

Auf Grundlage des Integrierten Klimaschutzkonzeptes für die Stadt Offenbach werden seit 2010 Maßnahmen umgesetzt, die in diesem Zusammenhang zu mehr Energieeffizienz und somit zu weniger CO2- Ausstoß führen. Die Auswertung des Umsetzungstands der letzten 5 Jahre lässt einige Schlussfolgerungen zu, die gleichzeitig einen Ausblick auf die notwendigen Handlungen der nächsten Jahre gibt, damit die Stadt das beschlossene Klimaziel erreicht:

  • Verstärktes Engagement der Stadt bei der Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen in dem eigenen Einflussbereich ist notwendig um langfristig Energie einzusparen (Bsp Stromverbrauch in den eigenen Liegenschaften, Energiecontrolling).
  • Ein Hauptteil der umgesetzten Maßnahmen wird von der Klimaschutzmanagerin umgesetzt. Diese Stelle hat ein hohes Identifikationspotenzial mit dem Thema und eine hohes Ansehen in der Öffentlichkeit. Dies trägt maßgeblich zur Akzeptanz von Maßnahmen bei.
  • Für eine weiterhin erfolgreiche Umsetzung in gleicher Intensität ist die Verstetigung einer personellen zusätzlichen Ressource Voraussetzung, ansonsten fallen alle Bemühungen hinter den bisherigen Verlauf zurück.
  • Ein erhebliches Energieeinsparpotenzial bietet die lokale Strom- und Wärmeproduktion der EVO AG in Offenbach. Durch einen Brennstoffwechsel, der den hohen Kohleeinsatz ersetzt, könnte der Emissionsfaktor erheblich gesenkt werden.
  • Verstärkung der Energieeffizienten Stadtentwicklung und Altbausanierung
  • Im Bereich der privaten Haushalte muss die Stadt Offenbach z.B. durch kontinuierliche Informations- und Beratungsangebote (z. B. Haus-zu-Haus-Beratung in der 2. Runde) auf eine Steigerung energetischer Sanierungen und die Installation von Solaranlagen hinwirken
  • Im Mobilitätsbereich spielen besonders verkehrsreduzierende bzw. verkehrsvermeidende Maßnahmen wie die Förderung des Rad- und Fußgängerverkehrs oder von Fahrgemeinschaften, der Ausbau des ÖPNV-Angebots, emissionsarme Fahrzeuge bzw. Car-Sharing im Stadtkonzern oder die weitere Förderung der Elektromobilität eine wichtige Rolle.

Diese notwendigen Handlungsschritte bekommen eine noch größere Bedeutung angesichts der aktuellen Entwicklungen in Offenbach: die Schaffung neuer Wohnflächen, die steigende Einwohnerzahl Offenbachs und die restriktiven Finanzpolitik der Stadt unter der Haushaltskonsolidierung sowie die Maßnahmen im Masterplan Offenbach müssen mit den schon jetzt spürbaren Folgen des Klimawandels in Einklang gebracht werden.

In einem aktuellen Projekt zur Erstellung eines Konzeptes zur Anpassung an den Klimawandel werden Synergien und Ergänzungen des Städtischen Klimaschutzkonzeptes zum Thema Anpassung an den Klimawandel erarbeitet. Nur durch die Umsetzung der vielfältig verzahnten Maßnahmen im Bereich Klimaschutz und Anpassung an den Klimawandel wird die Lebensqualität in der Stadt zu halten und zu steigern sein.

Zu beachten ist, dass die Maßnahmen zum Klimaschutz und zur Anpassung an den Klimawandel in einer Geschwindigkeit umgesetzt werden müssen, die mit den schnell wandelnden Rahmenbedingungen Schritt hält. Die Gründung einer gemeinsamen Arbeitsgruppe zwischen den relevanten Ämtern und Organisationen des Stadtkonzerns ist eine wesentliche Voraussetzung für die Zielerreichung in der nächsten Dekade der CO2-Bilanzierung.