Sprungmarken
Aktuelles Wetter:bedecktC
Suche
Suche

Wer kennt es nicht? – In der Küche ist schnell mal etwas umgefallen oder verschüttet. Der erste Griff geht oft in Richtung der Papier-Küchenrolle.

Bei ca. 41,4 Millionen Haushalten in Deutschland sind das viele Flecken und eine ganze Menge Küchenrolle. Im Durchschnitt greift man knapp 3x am Tag zu dem „praktischen“ Küchenhelfer. In den vergangen Jahren stieg der pro-Kopf Verbrauch von Küchenrollen, Taschentüchern, Servietten und Co. auf über 19 Kilogramm im Jahr.

Bei ständig steigendem Verbrauch, sinkt allerdings der Anteil der aus Recycling hergestellten Produkte. – Durch die hohe Nachfrage werden immer mehr Papierfasern aus Südamerika importiert. Diese stammen meist von ökologisch umstrittenen Plantagen.

Somit bieten Küchenrolle, Servietten und Co. gleich doppelt Anlass dazu, seinen Verbrauch vielleicht genauer unter die Lupe zu nehmen.

Achten Sie beim Kauf am besten auf Herkunft und Herstellungsart der Produkte. Dabei können verschiedene Logos, wie das „FSC-Siegel“ oder der „Blaue Engel“ eine gute Orientierungshilfe sein. Auch beim Kauf von Toilettenpapier bietet es sich an, auf entsprechende Logos zu achten und auf Recyclingprodukte zurück zu greifen.

Wussten Sie außerdem, dass es Küchenrollen in breit und schmal gibt? Oftmals ist das Tuch viel größer, als es für die Beseitigung der Kleckerei sein müsste. Der Kauf von schmalen Tüchern reduziert bereits den Verbrauch.

Oder noch besser:
Greifen Sie doch auf Wiederverwendbare Produkte zurück! Das klassische Wischtuch, Stofftaschentücher und Stoffservietten sind umweltfreundliche Produkte, die eine gute Alternative zu den Wegwerfprodukten darstellen.

Vorteile sind unter anderem die Reißfestig- und Saugfähigkeit. Mit einem Küchentuch lässt sich mehr verschüttete Flüssigkeit aufnehmen, als mit einem herkömmlichen Papiertuch. Außerdem reduziert sich durch den weiderholten Gebrauch der produzierte Abfall.

Die Tücher können nach der Verwendung durch die Waschmaschine wieder absolut hygienisch und sauber gemacht werden.
Somit steht einer langen Verwendung nichts mehr im Weg und man hat sowohl weniger Einkauf zu schleppen, als auch etwas Gutes für die Umwelt getan!

 

https://www.umweltbundesamt.de/daten/private-haushalte-konsum/strukturdaten-privater-haushalte/bevoelkerungsentwicklung-struktur-privater#textpart-1

https://www.verbraucherzentrale.de/wissen/umwelt-haushalt/nachhaltigkeit/kuechenrolle-taschentuecher-und-co-immenser-verbrauch-10670