Inhalt anspringen

Stadt Offenbach

Veranstaltungen im Klingspor Museum im September 2022

September 2022

Donnerstag, 1. September, 17 Uhr, Experimentelles Drucken auf dem Museumsvorplatz. Eintritt + 2,50 Euro Materialgebühr

Freitag, 2. September, 16 Uhr, Buch des Monats, Walter Zimbrich und der Patio-Verlag. Vortrag von Klaus Münchschwander. Walter Zimbrich war der Motor der Galerie Patio und des Patio-Verlags in Neu-Isenburg. Er illustrierte zahlreiche Bücher des Verlags. Aber auch mit anderen Verlagen, wie der Eremiten-Presse, dem Rainer-Verlag, der Edition Tiessen und der Gulliver-Presse, arbeitete er zusammen. Das 1964 in der Gulliver-Presse erschienene Buch „Le jour de gloire“ hatte eine Auflage von 25 Exemplaren und ist weitgehend unbekannt. Es war das erste Buch, bei dem die Xylomontage zur Anwendung kam, eine Form des Holzschnitts, die danach die häufigste Illustrationsform in den Büchern des Patio-Verlages wurde. Klaus Münchschwander, Weggefährte und Mitstreiter bei Patio, stellt dieses Buch und weitere Werke Walter Zimbrichs vor. Eintritt 4,00 Euro

Mittwoch, 7. September, 15 Uhr, Buchteens. Druckworkshop für Teenager ab der 5. Klasse. Die Teilnehmer:innen entwickeln eigene künstlerische Projekte rund um Buch und Schrift. Dabei werden verschiedene Techniken des Hoch- und Tiefdrucks vermittelt, ebenso wie das Setzen eigener Texte mit Holzbuchstaben, die an den historischen Pressen gedruckt werden. Verschiedene Stempel ausprobieren, Bilder in Platten ritzen oder schneiden und mehrere davon drucken gehört ebenfalls dazu. Dabei kann eine konkrete Vorstellung umgesetzt oder aber mit Alltagsmaterialien experimentiert werden. Die überraschenden Ergebnisse führen im besten Falle zu einem Buch, das man selbst bindet und mit nach Hause nimmt. Am Ende des Jahres sollen die entstandenen Werke in einer Ausstellung im Klingspor Museum gezeigt werden. Jeder Termin kann einzeln besucht werden. In Kooperation mit der Route der Industriekultur Junior. Eintritt frei. Mit Anmeldung (Tel. 069 / 8065-2164, Di-So, 13-18 Uhr) oder kommt einfach vorbei!

Mittwoch, 14. September, 15 Uhr, Buchteens. Eintritt frei

Freitag, 16. September, 19 Uhr, Eröffnung der Ausstellung „Cut. Schnitte, die den Raum bedeuten“. Die Ausstellung präsentiert Arbeiten aus Papier, geschnitten, gerissen, gestanzt oder gelasert. Das Spektrum reicht vom Scherenschnitt über Bücher, Grafiken bis hin zum Objekt. Die Verletzung des Papiers verleiht dem Buch eine dritte Dimension. Sie lässt Durchblicke entstehen, dreidimensionale Ansichten, die sich beim Aufklappen des Buches entfalten. Eintritt frei

Samstag, 17. September, 11 – 17 Uhr, Konkret, Textbild oder Bildtext oder Bild und Text??? Thema: Kollaborativ. Druck- und Collagekurs für Erwachsene mit Corinna Krebber. Im April ist der Frankfurter Künstler Franz Mon im Alter von 95 Jahren gestorben. Er hinterlässt ein faszinierend vielfältiges und umfangreiches Werk, so auch viele Textbilder und Bildtexte. Dieser Kurs richtet sich an alle, die sich auf spielerisch-experimentelle Weise mit dem Werk von Franz Mon auseinandersetzen wollen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. 50 Euro. Mit verbindlicher Anmeldung, Tel.: 069 8065-2164 (Di – So), Mail: klingspormuseumoffenbachde

Sonntag, 18. September, 16 Uhr, Wenn die Zeit von der Wand fällt. Dr. Stefan Soltek spricht über ein Kalenderprojekt von Uwe Loesch. Einen äußerst ungewöhnlichen und aufwändigen Kalender schuf der international renommierte Grafikdesigner in Zusammenarbeit mit dem Klingspor Museum: die einzelnen Blätter bilden Papierskulpturen. Die abgelaufene Zeit hinterlässt Spuren und wirft im Wortsinne Schatten. 4 Euro

Dienstag, 20. September, 16 Uhr, Mein Zaubertagebuch. Workshop für Erwachsene und Kinder ab 6 Jahren. Tagebücher? Nein! Zaubertagebücher! Die gibt es im Klingspor Museum. Bücher – in denen die Zeit Spuren zeichnet! Tag für Tag. Mit seltsamen Rissen und wundervoll wilden Schnitten. Je geheimnisvoller das Buch, desto größer der Zauber. Wie viele Löcher kann eine Seite haben? Was kann die Schere, was der Stift nicht kann? Welche Geschichten wollt ihr erzählen? It’s magic! Es entstehen Bücher, die schon Tausende von Jahren alt sind – zumindest sehen sie so aus. Eingriffe und Techniken der Décollage wie das Schneiden, Stechen oder Stanzen dienen uns als Ausdrucksmittel. Kosten: Eintritt + 2,50 Euro Materialgebühr pro Person

Mittwoch, 21. September, 15 Uhr, Buchteens. Eintritt frei

Samstag, 24. September, 11 – 13 Uhr, Eltern-Kind-Kunst. Mit Veronique Charon. Kostenfrei. Mit Anmeldung, Tel.: 069 8065-2164 (Di – So), Mail: klingspormuseumoffenbachde

Mittwoch, 28. September, 15 Uhr, Buchteens. Eintritt frei

Freitag, 30. September, 19 Uhr, Eröffnung der Dauerausstellung:
Spiegel. Monika Jäger und das Klingspor Museum. Eintritt frei
Von der Zeichnung oder dem eigenen Text ausgehend, kombiniert die Künstlerin Monika Jäger (*1987) ihr grafisches Werk in ihren Künstlerbüchern auch auf handgeschöpftem Papier zu Kompositionen aus Wort und Bild und schafft darin ihren eigenen Kosmos. In ihren Zeichnungen und Texten ist Monika Jäger eine detaillierte Beobachterin ihrer Umwelt. In der Bewegung des Stiftes auf Papier untersucht sie die Natur sowie kulturell geprägte Räume. Neben einer dezidierten Konzentration auf die Form erforscht sie das zwischenmenschliche Verhalten ihrer Bewohner:innen untereinander, spiegelt es auf individuelle Weise und bietet Positionen dazu an. In der Ausstellung „Spiegel Mirror. Monika Jäger und das Klingspor Museum“ tritt die Museeumssammlung in einen Dialog mit den Werken der Künstlerin. Monika Jäger promovierte zum künstlerischen Werk von ‹usus› (Uta Schneider und Ulrike Stoltz) und setzte sich darin auch mit diversen Werken aus der Sammlung des Klingspor Museums auseinander. Parallel entsteht seit 2018 die Arbeit „Zettelkasten“, die aus ca. 416 farb- und wortgewaltigen Karteikarten besteht. Dieses Konvolut verbindet die Komponenten Kunst und Wissenschaft in Form und Inhalt miteinander sowie die Werke der Künstlerinnen Uta Schneider und Ulrike Stoltz und die Sammlung des Klingspor Museums mit der eigenen künstlerischen Handschrift Monika Jägers.

 

Informationen zur Barrierefreiheit

Vom Foyer aus kann man die 1. und 2. Etage mit dem Fahrstuhl erreichen. Der Fahrstuhl fährt auch in den Keller, in dem sich die Toiletten befinden.
Leider ist zur Zeit der kleine Aufzug defekt, der die sechs Stufen vom Eingang bis ins Foyer überwindet.
Rollstuhlfahrerinnen und -fahrer können sich an unser Empfangspersonal wenden (Tel.: 069 / 8065-2164), wir ermöglichen Ihnen gerne den Zugang zum großen Ausstellungssaal durch die Hintertür im Hof des Büsingpalais. Dort ist eine kleine Stufe zu überwinden.

Erläuterungen und Hinweise