Inhalt anspringen

Stadt Offenbach

Samstag, 2. Juli, 19.30 Uhr, Barbara stirbt nicht. Lesung mit Alina Bronsky im Rahmen des 11. Literaturfestivals FrankfurtRheinMain

Barbara stirbt nicht. Lesung mit Alina Bronsky

Moderation: Beate Tröger

Herr Schmidt steht vor einem Problem – der Kaffeemaschine. Sie gibt ihm Rätsel auf, muss er doch das allmorgendliche Getränk zum ersten Mal in seinem Leben selbst zubereiten. Denn seine Frau Barbara ist an diesem einen Frühjahrstag gestürzt und von nun an ans Bett gefesselt. Grantig, selbstüberzeugt und doch hilflos lernt der Rentner der alten Schule sich Schritt für Schritt im Haushalt zurechtzufinden und für Barbara zu sorgen. Unterstützung erhält er dabei von unverhoffter Seite, etwa der Bäckereifachverkäuferin um die Ecke oder einem Fernsehkoch, den Herr Schmidt auf Facebook entdeckt. Sind ihre charakterstarken Großmütter zu einer Erkennungsmarke für Alina Bronskys Texte geworden, wendet sie sich in Barbara stirbt nicht (Kiepenheuer & Witsch) zum ersten Mal einem nicht weniger prägnanten Herrn zu. Bitterböse und doch bewegend zeigt sie in diesem Entwicklungsroman, dass es nie zu spät für Einsicht und Veränderung ist.

Alina Bronskys Debütroman Scherbenpark wurde unter anderen für den aspekte-Literaturpreis nominiert und 2010 verfilmt. Ihr Roman Baba Dunjas letzte Liebe (beide Kiepenheuer & Witsch) war 2015 für den Deutschen Buchpreis nominiert.
Beate Tröger ist freie Literaturkritikerin für diverse Tages- und Wochenzeitungen und den Hörfunk sowie Jurymitglied mehrerer Literaturpreise.

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise