Sprungmarken
Aktuelles Wetter:bedeckt18°C
Suche
Suche

Codex Foundation
Codex, Schriftenreihe der Codex Foundation © Codex Foundation. Foto: Klingspor Museum
Eine Ausstellung zeitgenössischer Künstlerbücher, verlängert bis 5. September 2021

Aktuelle Regelungen ab 9. Juni 2021: Ausstellungsbesuch ohne Test und ohne Anmeldung


Liebe Besucherinnen und Besucher,

wir freuen uns sehr, Sie wieder im Museum begrüßen zu können!
Die Stadt Offenbach hat am 9. Juni Stufe 2 des Hessischen Stufenplans erreicht, ab diesem Datum gelten folgende Regeln für einen Besuch unseres Hauses:
Für einen Besuch unserer Ausstellungen ist kein Test und keine Anmeldung mehr nötig, Sie können einfach während der Öffnungszeiten vorbeikommen.
Nur für einige unserer Veranstaltungen sind Anmeldungen erforderlich. 
Das Tragen von medizinischen Masken während des gesamten Museumsbesuchs ist vorgeschrieben.

Unsere Öffnungszeiten:
Dienstag, Donnerstag, Freitag 13 – 18 Uhr,
Mittwoch 14 – 19 Uhr,
Samstag, Sonntag, Feiertag 11 – 18 Uhr

usus
‹usus› Uta Schneider, Ulrike Stoltz, Satz-Wechsel © usus. Foto: Klingspor Museum Offenbach

Die Ausstellung Born in the USA

Auch mehr als ein halbes Jahrhundert nach seinem Beginn erweist sich das Genre des Künstlerbuchs als so vielseitig wie geheimnisvoll. Seine ganz eigene Aussagekraft bleibt bis heute mit jeder Ausstellung eine reizvolle Entdeckung. Als Reminiszenz an die Codex Foundation und in Korrespondenz mit ihrem Ausstellungsprojekt Materialia Lumina zeigt das Klingspor Museum Bücher, insbesondere solche, die auf Messe-Tischen der Codex vorkamen.
Vor 15 Jahren wurde in den USA die Idee geboren, BuchkünstlerInnen und den sammelnden Institutionen eine international vernetzte Plattform zu schaffen. So wurde 2005 unter Federführung des Kalifornischen Pressendruckers Peter R. Koch, zugleich Dozent an der University of California, San Francisco, die Codex Foundation gegründet. Die Stiftung, vernetzt mit maßgeblichen Bibliotheken in und außerhalb der USA, verfolgt seither mit großem Erfolg eine weltweit einzigartige Förderung des internationalen Geschehens im Feld des Künstlerbuchs. Seit 2007 findet alle 2 Jahre die Veranstaltung mit dem Namen Codex Book Fair in Berkeley statt und hat sich als zentrale Adresse für BuchkünstlerInnen etabliert. Dabei verbinden sich zu gleichen Teilen der Verkauf, als Messe organsiert, sowie ein Symposium zum wissenschaftlichen Austausch. Das Klingspor Museum war von Anfang an eingebunden und sein Leiter Sprecher auf der ersten Codex-Konferenz. 

Julie Chen und Barbara Tetenbaum, Ode to a grand staircase
Julie Chen und Barbara Tetenbaum, Ode to a grand staircase © Julie Chen und Barbara Tetenbaum. Foto: Klingspor Museum Offenbach

Die ausgestellten Bücher von BuchkünstlerInnen aus Europa und Amerika zeigen das breite Spektrum des zeitgenössischen Künstlerbuches, das handgeschriebene Unikatbuch ist ebenso vertreten, wie das nicht limitierte Auflagenbuch. Die eingesetzten Techniken zeigen eine große Bandbreite, vom Handsatz mit Bleibuchstaben über den Computersatz, handwerklich anspruchsvolle Originalgrafiken, Collage, im Offsetdruck vervielfältigte Fotografien, Papierkunst, sowie raffinierter Einsatz verschiedenster Materialen, die für die künstlerische Aussage von zentraler Bedeutung sind. Nicht nur die Kodexform ist vertreten, sondern auch Falt- und Klappobjekte. 

Robbin Ami Silverberg
Robbin Ami Silverberg, Rondo. Leihgabe der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel © Robbin Ami Silverberg. Foto: Klingspor Museum Offenbach
Ebenso vielfältig sind die behandelten Themen. Literarische Themen, politische Themen wie der historische Marsch der amerikanischen schwarzen Bürgerrechtsbewegung von Selma nach Montgomery, das islamistische Attentat in New York vom 11. September 2001 oder die Verschleppung und Ermordung von Menschen während der Militärdiktatur in Chile. Dabei ist die Auslotung des eigenen Standpunkts sowohl der KünstlerInnen als auch der RezipientInnen intendiert. So unterschiedlich die ausgestellten Werke sind, ihr hoher künstlerischer Anspruch ist ihnen gemein.
Born in the USA. Klingspor Museum Offenbach
Typografie: Simon Malz © Foto: Klingspor Museum Offenbach
Sechs Leihgaben aus der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel wurden in die Ausstellung einbezogen. Die renommierte Bibliothek ist dem Künstlerbuch seit langem in besonderem Maße verpflichtet.

Unsere Öffnungszeiten

Dienstag, Donnerstag, Freitag: 13 bis 18 Uhr
Mittwoch: 14 bis 19 Uhr
Samstag, Sonntag, an Feiertagen: 11 bis 18 Uhr

Eintrittspreise

Für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren Eintritt frei,
Studenten, Bundesfreiwilligendienst 1,50 Euro,
Rentner 2,- Euro,
Erwachsene 2,50 Euro

Mittwochs Eintritt frei

Russell Maret
Russell Maret, Interstices & Intersections or, An Autodidact Comprehends a Cube. Leihgabe der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel © Russell Maret. Foto: Klingspor Museum Offenbach

Hygiene- und Schutzvorschriften

Gemäß der gültigen Hygiene- und Schutzvorschriften sind das Tragen einer medizinischen Maske oder FFP2 Maske und das Einhalten von Abstand (mind. 1,5 m) verpflichtend. Die Anzahl der Besucherinnen und Besucher im Museum wird begrenzt, Ihre Kontaktdaten werden für den Fall einer Nachverfolgung erfasst. 

John Gerard
John Gerard, Es gibt kein Chaos: (These), Text Uwe Warnke © John Gerard. Foto: Klingspor Museum Offenbach
Julie Chen und Barbara Tetenbaum
Julie Chen und Barbara Tetenbaum, Glimpse © Julie Chen und Barbara Tetenbaum. Foto: Klingspor Museum Offenbach
Frauke Otto.
Frauke Otto, Das seltsame Verschwinden des Malers Alfred Partikel © Frauke Otto. Foto: Klingspor Museum Offenbach
usus usus. Foto: Klingspor Museum Offenbach
2 / 9