Sprungmarken
Aktuelles Wetter:wolkenlos24°C
Suche
Suche

Klingspor Museum Offenbach
Wilhelm Neufeld, Heraklit der Dunkle © Klingspor Museum Offenbach

Dauerausstellung im Wandel

Herzlich willkommen zur frisch umgestalteten Dauerausstellung! Im November konnten wir die Ausstellung "Klingspor permanent" erstmalig eröffnen. Aus konservatorischen Gründen und um immer wieder neue Einblicke in die Sammlung zu eröffnen, haben wir die Exponate nun ausgetauscht. So werden neue Facetten der Themenbereiche Schrift, Illustration, Pressendruck, Malerbuch und Künstlerbuch sichtbar.

Maskenpflicht und Abstand

Gemäß der gültigen Hygiene- und Schutzvorschriften sind das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung (Maske) und das Einhalten von Abstand (mind. 1,5 m) verpflichtend. Es können sich maximal 20 Besucherinnen und Besucher gleichzeitig im Museum aufhalten. 
Alle Besucherinnen und Besucher begrüßt das Museum mit einem herzlichen Willkommen – wir freuen uns!

Klingspor permanent

Was unterscheidet Buchkunst von Malerei? Welcher Betrachtungsweisen bedürfen Buch oder Schrift? Welche berühmten Künstler gilt es in beiden Feldern zu entdecken? Und vor allem: Welche Rolle spielte dabei Karl Klingspor?

Diese und viele weitere spannende Fragen beantwortet eine neu eingerichtete Dauerausstellung im Klingspor Museum, die am 10. November 2019 ihre Pforten geöffnet hat. Sie rückt die Schätze der Sammlung ins rechte Licht. Die Dauerausstellung wird im historischen Gebäudeteil vom Erdgeschoss bis ins Dachgeschoss Einblick in die Geschichte des Museums rund um die Schriftgießerei der Gebrüder Karl und Wilhelm Klingspor sowie die sechs Sammlungsschwerpunkte Schrift, Pressendruck, Malerbuch, Künstlerbuch, Illustration und Plakat geben.

Klingspor Museum Offenbach: Bild aus dem Betrieb der Schriftgießerei
© Klingspor Museum Offenbach

Damit die Ausstellungsinhalte spannend bleiben und den konservatorischen Bedürfnissen einer grafischen Sammlung gerecht werden, dürfen sich Besucherinnen auf regelmäßige Wechsel der Exponate freuen. In der ersten Sequenz waren Werke von Pablo Picasso, William Morris, Henry van de Velde, Bernhard Jäger und anderen zu sehen. Nun werden u.a. Malerbücher von Tàpies und Matisse, Pressendrucke von Wilhelm Neufeld, Zeichnungen von Kubin und schriftkünstlerische Arbeiten von Hans Schmidt präsentiert.

Um das Erscheinungsbild der Ausstellung über alle Stockwerke zu verbinden, entwickelte die lange dem Museum verbundene Künstlerin Corinna Krebber eine grafische Gestaltung. Mit der permanenten Ausstellung erfüllt sich ein langgehegter Wunsch. Das Museum ist nun ganzjährig geöffnet. Eine große Spendenaktion ermöglichte ein ganz neues Ausstellungskonzept, das Buch- und Schriftkunst auch sinnlich erfahrbar macht. An verschiedenen Stationen laden Sitzplätze zu einer intensiveren Begegnung mit den Kunstwerken ein. Mit bereitgestellten Materialien lassen sich künstlerische Techniken ausprobieren und kleine Erinnerungsstücke gestalten. Eine Medienstation bietet nicht nur die Gelegenheit, weitere Buchseiten ausgewählter Werke zu erkunden, sondern auch die Vertiefung in das Metier von Schrift und Druck. Niedrige Vitrinen sind für Besucherinnen im Rollstuhl gut einsehbar.

Medienstation Infotronic / Orange Medien
An einer Medienstation (Infotronic KG / Orange Medien) können Sie Typo-Elemente anordnen und als Postkarte ausdrucken. © Foto: Klingspor Museum Offenbach

Öffnungszeiten

Dienstag, Donnerstag, Freitag 13 bis 18 Uhr,
Mittwoch 14 bis 19 Uhr,
Samstag, Sonntag und an Feiertagen 11 bis 18 Uhr.
Die Vormittage unter der Woche sind angemeldeten Gruppen vorbehalten.

Montags geschlossen

Geschlossen:
1. Januar, Faschingsdienstag, Karfreitag, 1. Mai, 
3. Oktober, 24., 25. und 31. Dezember geschlossen.

Klingspor Museum Offenbach
Holzschnittschrift von Hans Schmidt © Klingspor Museum Offenbach

Eintrittspreise

Für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren Eintritt frei,
Studenten, Bundesfreiwilligendienst 1,50 Euro,
Rentner 2,- Euro,
Erwachsene 2,50 Euro

Mittwochs Eintritt frei

Klingspor Museum Offenbach
Druck der Vale Press, London, 1896 © Klingspor Museum Offenbach