Sprungmarken
Aktuelles Wetter:Wetter26° C
Suche
Suche

Klingspor Museum Offenbach 2017
Klingspor Museum Offenbach 2017 © Uwe Loesch
Liebe Besucherinnen und Besucher, dem Künstlerbuch zur Seite zu sein – dieses Kernanliegen des Museums bekunden wir im Dreiklang entsprechender Ausstellungen. Alle Beteiligten gehören seit langen Jahren zu den erfahrensten Protagonisten der vielfältigen Szene des originalgrafischen Künstlerbuchs. Ein eigener Schwerpunkt gilt der Lithographie. Gemeinsam mit dem Haus der Stadtgeschichte präsentieren wir die Bestände unserer Sammlung. Offenbach spielt, dank des Zusammenwirkens von Johann Anton André und Alois Senefelder um die Wende Anfang des 19. Jahrhunderts eine herausragende Rolle für die Nutzung und Verbreitung der so einflussreichen Drucktechnik. – Und der Reformationstag? Ihn begehen wir mit einer besonderen Würdigung Rudolf Kochs – im Zeichen des Kreuzes.
Buchstäblich Buch. Peter Malutzki
Buchstäblich Buch. Peter Malutzki © Foto Peter Malutzki, Gestaltung Uwe Loesch

05.03. – 15.04.2017 Buchstäblich Buch. Künstlerbücher von Peter Malutzki

Seit 35 Jahren hat sich Peter Malutzki der Buchkunst verschrieben und zählt zu den Protagonisten des zeitgenössischen Künstlerbuches. Die Bücher seiner FlugBlattPresse sind beinah vollständig im Klingspor Museum versammelt, ebenso das 50 Bände umfassende Buchkunstprojekt „Zweite Enyzklopädie von Tlön“, das er von 1997 – 2006 zusammen mit der Buchkünstlerin Ines von Ketelhodt geschaffen hat. Seine Bücher sind vielfach Collagen aus den verschiedensten Fundstücken, textlicher wie bildlicher Art. Er sammelt beinah im Schwitterschen Sinne, ordnet, überarbeitet und stellt die vorgefundenen Dinge konzeptuell in neue Zusammenhänge. So entstehen aus Landkarten Gesichter, Drucke von alten Klischees transformieren zu neuen Figuren und ein mittelalterliches Stundenbuch wird durch digitale Verfremdung zu einem BuchKunstwerk des 21. Jahrhunderts.
Henri de Toulouse-Lautrec, Mlle Lender en buste
Henri de Toulouse-Lautrec, Mlle Lender en buste © Simon Zirkunow

04.05. – 09.07.2017 Von wegen flach!

Meisterwerke der Lithographie aus den Sammlungen der Stadt Offenbach. Durch die Vielzahl der künstlerischen Ausdrucksmöglichkeiten, erfreute sich die Lithographie vor allem am Anfang des 20. Jahrhunderts großer Beliebtheit. Einen Höhepunkt erlebte die Künstlerlithografie dann im französischen Malerbuch der 40er und 50er Jahre. Die Ausstellung zeigt Werke vom Impressionismus über den Wiener Jugendstil bis hin zur Pop Art aus eigenen Beständen. Zu sehen sind Meisterwerke unter anderen von Henri de Toulouse-Lautrec, Max Slevogt, Ernst Barlach, Pablo Picasso, Joan Miro und Andy Warhol.
Musik für die Augen. Sabine Golde
Über Bienen. Essay von Gerhard Roth. Künstlerbuch von Sabine Golde © Sabine Golde

22.07. - 03.09.2017 Musik für die Augen. Sabine Golde

1992 gründeten Sabine Golde und Christiane Baumgartner, beide Studentinnen an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig, die Künstlergemeinschaft Carivari. Früh knüpften sie vielfältige Kontakte zu Künstlerinnen und Künstlern, zu Einrichtungen im Westen. Auf Anregung des Klingspor Museums fördert der Lions Club ihre Diplomarbeit „Emils blaue Augen“ – ein raumgreifendes, überraschendes Buchobjekt, das dem Klingspor Museum übereignet wird. Später trennen sich ihre künstlerischen Wege, Baumgartner setzt Akzente im großen Holzschnitt, Golde bleibt beim Buch als Künstlerin und erste Dozentin, auf der Burg Giebichenstein, die das Künstlerbuch zum Inhalt ihrer Lehre macht. Viele ihrer Bücher nehmen Bezug auf Komponisten des 20. Jahrhunderts, auch Aspekte des Zeitlichen kommen vor. Typografische Entdeckungen geben den Takt an.
Aussenansichten
Aus dem Wettbewerb Einbände zum Buch Wolfgang Hilbig, Bilder vom Erzählen © Uta Schneider

22.07. - 03.09.2017 Aussenansichten

Das Klingspor Museum nimmt als zusätzliche Ausstellung in sein Programm 2017 die Ausstellung AUSSENANSICHTEN auf. Gezeigt werden 37 Entwürfe von Studierenden der Bereiche Buchgestaltung, Künstlerbuch, Grafikdesign, alle als Vorschläge zum Äußeren eines Bandes mit Gedichten des Lyrikers Wolfgang Hilbig. Ausgebildet an unterschiedlichen Hochschulen, der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig, der Hochschule der Medien Stuttgart und der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle, zeigen die Wettbewerbsentwürfe beispielhaft, welche Qualität grafischer Gestaltung mit welchem Spektrum an ein und derselben Aufgabenstellung verwirklicht werden konnte. Dank für die Moderation und Förderung des Projekts gilt Monika Steinkopf, Frankfurt am Main, lange Jahre tätig an der Bücherstube Bergen-Enkheim, sowie den Mitgliedern der vierköpfigen Fachjury.

Numeralien. Uwe Warnke, John Gerard
Numeralien. Uwe Warnke, John Gerard © Klingspor Museum Offenbach

16.09. - 05.11.2017 Neben-mit-füreinander. Papier, Buch, Zeitschrift. John Gerard, Uwe Warnke

Uwe Warnke, Autor, Verleger und Galerist, 1956 in der DDR geboren, gibt ab 1982 in Berlin im Untergrund die Künstlerzeitschrift „entwerter/oder“ heraus. 1990 gründet er den Uwe Warnke-Verlag, der 1991 mit dem V.O.Stomps-Preis ausgezeichnet wurde. In intensiver Zusammenarbeit mit Künstlern wie Ottfried Zielke, Gerhild Ebel und John Gerard entstehen Bücher in kleinen Auflagen oder als Unikat. Papier ist das Medium des Amerikaners John Gerard (*1955), seine handgeschöpften Papiere mit ihren farbigen Aufschöpfungen oder Einsprengungen sind nicht mehr bloße Beschreib- oder Bedruckstoffe, sondern geben seinen Büchern ihre künstlerische Ausdrucksform. Austausch und Zusammenarbeit mit anderen Buchkünstlern spielen auch in Gerards Werk eine tragende Rolle.
Kinderwelten. Internationale Kinderbuchausstellung
Kinderwelten. Internationale Kinderbuchausstellung © Klingspor Museum Offenbach

26.11.2017 - 04.02.2018 Kinderwelten. 62. Internationale Kinderbuchausstellung

Die Ausstellung internationaler Kinderbücher am Jahresende ist bereits zur festen Institution geworden. Die Vielfalt der Themen und Bildsprachen fasziniert kleine und große Bilderbuchliebhaber in jedem Jahr aufs Neue. Einen Schwerpunkt der diesjährigen Kinderwelten bilden Bücher aus Frankreich, eine Sonderschau ist dem Illustrator Werner Klemke zum 100. Geburtstag gewidmet.