Sprungmarken
Aktuelles Wetter:21°C
Suche
Suche

Fördergebiet Lokale Ökonomie
Fördergebiet Lokale Ökonomie © Planstation/Stadt Offenbach
Das aus Mitteln des EFRE-Fonds (Europäischer Fonds für regionale Entwicklung), verausgabte Förderprogramm „Lokale Ökonomie – Kreativwirtschaft im Quartier“, war ein in Offenbach von 2010 bis 2015 angesiedeltes Förderprogramm zur Unterstützung von Unternehmen der Kultur- und Kreativwirtschaft.
Mit Hilfe des Programmes konnten insgesamt 133 Förderanträge von Unternehmen mit einer Summe von insgesamt 194.405 Euro realisiert werden.

Das Programm richtete sich an Kreativ-Unternehmen aus den Bereichen

  • Design (inkl. Mode und Graphikdesign)
  • IT Wirtschaft
  • Unternehmensberatung/Werbung (Inkl. Marketing)
  • Architektur- und Ingenieursbüros
  • Audiovisueller Bereich (Film, TV, Video, Rundfunk, Fotografie)
  • Buch- und Pressemarkt
  • Kunst & Kultur (bildende, darstellende und unterhaltende Künste)
  • Forschung und Entwicklung
Bezuschusst wurden Investitionen in Höhe von 20 bis 50 Prozent, z.B. in Werbemittel, eine Internet-Präsenz, Hard- und Software oder auch Weiterbildungen. Über die Anträge entschied ein Förderbeirat.

Die Mitglieder waren

  • Amt für Kultur- und Sportmanagement
  • Amt für Arbeitsförderung, Statistik und Integration
  • Amt für Wirtschaftsförderung
  • Gemeinnützige Baugesellschaft Offenbach (GBO)
  • Hochschule für Gestaltung (HfG)
  • IHK Offenbach am Main

Die Beratung für das Förderungprogramm übernahm die Planstation (Urban Media Project GbR). Neben der Beratungsleistung wurden im Rahmen des Projektes auch viele Veranstaltungen für Unternehmen der Kultur- und Kreativwirtschaft angeboten, wie z.B. die Reihe „Monster-Vorträge“ bei denen z.B. über Themen wie Künstlersozialkasse und Urheber-Rechte informiert wurde.

Die wichtigsten Kriterien für eine Förderung waren:
Die Unternehmer mussten als Kreativ- und Kulturschaffende tätig sein und ihren Unternehmenssitz – also Büro, Atelier oder Studio im Fördergebiet haben. Das Fördergebiet erstreckte sich ungefähr zwischen Innenstadt und Nordend. Die angedachte Investition musste in der Zukunft liegen und dokumentiert werden.

Das Projekt mit dem offiziellen Titel „Lokale Ökonomie - Kreativwirtschaft im Quartier“ war Teil des europäischen Förderprogramms EFRE Lokale Ökonomie, das vom Hessischen Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz koordiniert und begleitet wurde. Das Angebot wurde von den Kreativen sehr gut angenommen. Alle Fördermittel konnten zielführend vergeben werden. Über 99 Unternehmen wurden bei ihren zukunftsrelevanten Investitionen mit durchschnittlich 1464,80 Euro pro Antrag unterstützt. Die verantwortlichen Ämter realisierten im Dezember 2014 eine weitere Aufstockung vom EFRE - Fonds auf eine endgültige Fördersumme von 194.405 Euro.

März 2017