Sprungmarken
Aktuelles Wetter:wolkenlos-1°C
Suche
Suche

Key Visual INTO DESIGN
© Urban Media Project
Mit INTO DESIGN – Festival für ästhetisches Stadtleben rückte am 11. und 12. Dezember der ästhetische Einzelhandel, das produzierende Gewerbe und Handwerk aus Frankfurt und Offenbach in den Fokus.
Das interessierte Publikum war dazu eingeladen, Arbeitsstätten, Ateliers, Fabrikate, Erzeugnisse und Läden im Kontext von Design in Form von Führungen, Besuchen und Showrooms neu zu erleben und kennenzulernen.

Branchenkenner führen durch ihr Quartier

Die erste Ausgabe des Festivals verstand sich als Teaserveranstaltung und Plattformgründung einer künftigen Eventreihe im Kontext der Frankfurt Fashion Week.

Das Programm bestand aus Design-Walks, den sogenannten „Expeditions“, den teilnehmenden Akteuren namens „Spotlights“, die mit Showroom-Kooperationen oder Führungen hinter die Kulissen aufwarteten, sowie einem abendlichen Get-together.

Das Herzstück bildeten die acht kuratierten Expeditions, in denen stadtbekannte Designer, Akteure und Branchenkenner durch ihr persönliches Quartier führten und Lieblingsplätze, Sehnsuchtsorte und Anekdoten preisgaben

Touren durch Frankfurt und Offenbach am 11. Dezember

So entdeckte das Publikum mit der Illustratorin Pauline Heyne das Bahnhofsviertel auf ungekannte Art, durchschritt an Seite des Grafikdesigners Felix Kosok das Ostend oder lernte mit dem Fashionexperten und Kunstsammler Tyrown Vincent seine Variante der Frankfurter Innenstadt kennen.

Foto Loimi Brautmann
Loimi Brautmann © Urban Media Project

In Offenbach nahm der Partner der Designagentur Urban Media Project Loimi Brautmann die Teilnehmer mit auf Expedition in die sich im Umbruch befindende Offenbacher City. Seine OF-LOVES-U-Touren waren und sind legendär. Wer bisher noch keinen Fuß nach Offenbach gesetzt hatte, tat es nun: „Hier mischt sich der Rauch von Shisha mit Aromen frisch geröstetem Hipsterkaffees, der Designladen klemmt zwischen zwei im Neonlicht leuchtenden Handyläden und im Hinterzimmer beim Barbier summt noch die Tattoonadel. Und das Beste? Das Ganze geschieht im Wirrwarr von Menschen aus aller Welt, die ihre Geschichten, Geschäfte und Gesten mit einbringen. 100 Prozent Offenbach halt“, erzählte Loimi Brautmann (Transparenzhinweis: das Urban Media Project ist Initiator und Projektträger von INTO DESIGN).

Foto Ulrike Wernig-Pohlenz
Ulrike Wernig-Pohlenz © HDW

Ulrike Wernig-Pohlenz, die Geschäftsführerin der Designagentur HDW Partner, führte durch das Offenbacher Senefelder Quartier, das zuletzt durch die Schließung der MAN-Roland-Maschinenfabrik größere strukturelle Veränderungen durchlebt hat, die aber sehr spannend seien, so Wernig-Pohlenz: „Das Altbau- und Arbeiterviertel südlich vom Bahndamm war gefühlte Tagesmärsche von der Innenstadt entfernt, nun erlebt das Quartier eine Renaissance und Annäherung an Downtown.“

Foto Pascal Röhm
Pascal Röhm © My Piecycle

Eine Brückenfunktion zwischen den beiden Städten war eine Fahrradtour, die das Thema Biking Culture ansteuerte. Guide Pascal Röhm machte mit dem Gelato Riding Club sowie Velocafé My Piecycle deutlich, wie untrennbar das Thema Fahrrad zum urbanen Lebensgefühl gehört.

Showrooms ermöglichen Kooperationen

Die INTO DESIGN Showrooms brachten die Spotlights, d.h. die verschiedenen Programmteilnehmer, zum Scheinen. Konkret bedeutete das: Lokale Produktgestalterinnen, Fashiondesigner oder Künstlerinnen ohne eigenen Raum fanden sich zusammen und stellten ihre Waren, Fabrikate und Erzeugnisse in einem temporären Ausstellungsraum gemeinsam aus. Das junge Eco-Label Sonho Stories, das den Traum für plastikfreie und fair produzierte Mode Wirklichkeit werden lässt, stellte während INTO DESIGN ihre neue Kollektion bei VIU Eyewear aus. Analog präsentierte M‘anappelle handgearbeitete Lederaccessoires und -taschen im Beauty Concept Store Philokalist. In Offenbach eröffnete das junge Designkollektiv mit dem Arbeitstitel Studio OF einen Pop-Up-Store im Digital Retro Park. Das Vintage- und Design-Atelier B71 von Ingo Laube erhellte mit Industrieleuchten den brutalistischen Eckraum von Klub Liebe Studio in der Ludwigstraße.

Hintergrund

INTO DESIGN wurde von der Design- und Kommunikationsagentur Urban Media Project konzipiert und realisiert. Das Hessische Wirtschaftsministerium, die Wirtschaftsförderung der Stadt Offenbach sowie der Handelsverband Hessen förderten das Projekt. Die Offenbacher Agentur hatte bereits mit verwandten Formaten neue Berührungs- und Anknüpfungspunkte zu Urbanität, Stadterfahrungen und Begegnungen geschaffen. So kommen etwa jedes Jahr zahlreiche Nachwuchstalente und das interessierte Fachpublikum zum kreativwirtschaftlichen Recruiting-Event INTO THE WILD nach Offenbach. In EINE STADT ZEIGT SICH OFFEN gaben ausgewählte Gastgeber Einblick in ihre privaten Räumlichkeiten, erzählten von sich, ihrem Leben und ihrer Familie und thematisierten Integration auf eine lebendige Art und Weise.