Sprungmarken
Suche
Suche

Das Freiwilligenzentrum Offenbach und Offenbach hilft haben als Träger und Koordinator das Projekt Integrationslotsen (I-Lotsen) in Offenbach gestartet. Mit der Qualifizierung der I-Lotsen orientiert sich Offenbach an den Vorgaben des Landesprogramms WIR (Wegweisende Integrationsansätze realisieren). In der ersten Runde haben sich 17 TeilnehmerInnen gefunden, die bereits seit Mai 2018 tätig sind. Im Oktober 2018 folgt die nächste Qualifizierung neuer Lotsen und Lotsinnen. 2019 soll es in die dritte Runde gehen.

In Offenbach leben 158 Nationalitäten zusammen, rund 60 Prozent der hier lebenden Menschen haben einen Migrationshintergrund. Ankommen in einer anderen Stadt oder in einem anderen Land ist nie einfach, alles ist neu und fremd, die Sprache muss erlernt oder verbessert werden, komplizierte Formulare sind auszufüllen, Anmeldeformalitäten für die Schule sind zu erledigen. Hierbei erhält die Stadt bereits Unterstützung durch die große Zahl von Migrantenorganisationen, -gemeinden und -vereinen.

Neben der Bewältigung von Alltagshürden sind es auch die Menschen vor Ort, die das Ankommen und die Integration ermöglichen. Denn „Fremdes ist nur so lange fremd, bis man es kennt“. Begegnungen, Offenheit und persönliche Beziehungen, unabhängig von Nationalität, Religion und Kultur, sind wichtige Voraussetzungen für ein gutes Zusammenleben.

Hände, die einander berühren
© pixabay

Ehrenamtlich tätige Integrationslotsen sind Brückenbauer, die oft aus eigener Erfahrung wissen, wie schwierig das Ankommen in einem anderen Land ist, was es braucht an Unterstützung und einem Zusammenleben auf Augenhöhe. Integrationslotsen können Neuzugewanderte und schon länger in Offenbach lebende Menschen mit Migrationshintergrund - in Ergänzung zu den bestehenden hauptamtlichen Einrichtungen - bei der schulischen, sprachlichen, kulturellen und sozialen Integration unterstützen. Sie wenden sich auch an diejenigen, die schon länger in Offenbach wohnen und mehr Informationen für die Alltagsbewältigung und Lebensgestaltung (Freizeit, Bildung, Kultur) suchen.

„Wir konnten bereits einigen Menschen helfen“, berichtet Alexandra Tomaš als koordinierende Lotsin. „Einer Frau haben wir in einer Notlage schnell zu einer Hebamme vermittelt. Und bei einer Familie war die Lage so komplex, dass wir erst einmal sortieren mussten, was wichtig war und zuerst erledigt werden musste.“

Was machen Integrationslotsinnen und -lotsen?

Die Integrationslotsen sind Offenbacher unterschiedlichen Geschlechts, Alter und Herkunft und engagieren sich ehrenamtlich. Dabei übernehmen sie eine Brückenfunktion in unserer Gesellschaft:

  • Sie zeigen die Wege auf zu den notwendigen Einrichtungen, Ämtern, Beratungsstellen und anderen wichtigen Orten
  • Sie begleiten zu Kindergärten, Schulen, Ärzten, Banken…
  • Sie übersetzen bei Bedarf, sind aber keine Dolmetscher
  • Sie informieren über Angebote in der Stadt: Bildung, Kultur, Freizeit
  • Sie geben begleiten für eine begrenzte Zeit, übernehmen aber keine langfristigen Patenschaften!
  • Sie wurden für ihr Engagement qualifiziert
  • Ziel der Lotsentätigkeit ist die Hilfe zur Selbsthilfe

Im Rahmen des hessischen WIR-Programms sind im April 2018 bereits 17 Integrationslotsinnen und - lotsen nach einer kostenfreien Qualifizierung in ihr Engagement gestartet. Im Oktober 2018 folgt die nächste Qualifizierung neuer Lotsen und Lotsinnen, 2019 soll es in die dritte Runde gehen.

Für die dritte Qualifizierungsrund werden noch Freiwillige gesucht. Das Engagement eignet sich für Interessierte, die sich gut in der Stadt auskennen oder die Strukturen besser kennen lernen möchten. Selbstbewusstsein, eine gewisse Neugier und eine eigene Migrationsgeschichte sind von Vorteil. Wichtig sind gute Deutschkenntnisse (sehr gerne eine weitere Fremdsprache, wie z.B. türkisch, arabisch, rumänisch, englisch, bulgarisch etc.) und auch die zeitliche Kapazität, um die Hilfesuchenden tagsüber zu begleiten.

Sollten Sie jemanden kennen, der Hilfe durch Integrationslotsinnen und -lotsen benötigt, dann rufen Sie uns an oder geben Sie diesen Link weiter: Brauchen Sie Hilfe durch einen Integrationslotsen?