Inhalt anspringen

Stadt Offenbach

Tiere brauchen Schutz in den heißen Sommermonaten

03.08.2022

Für die kommenden Tage hat der Wetterbericht viel Sonnenschein und hohe Temperaturen vorhergesagt. Für Tiere kann die Wetterlage lebensgefährlich werden, falls sie nicht vor der Hitze geschützt werden. Monika Grimm, Leiterin des Veterinäramtes, betont: “Der Innenraum von Autos heizt sich innerhalb weniger Minuten auf hohe Temperaturen jenseits von 40 Grad Celsius auf. Den dort zurückgelassenen Tieren droht ein Kreislaufkollaps und schlimmstenfalls der Tod. Aus diesem Grund lassen Sie bitte niemals ihre Haustiere alleine im Auto. Zudem sollten Hundebesitzer ihre Spaziergänge auf die frühen Morgen- oder späten Abendstunden verlegen. Während des Tages heizt sich der Asphalt sehr stark auf. Ein Spaziergang zur Mittagszeit kann Verletzungen an den Pfoten durch Verbrennungen verursachen.“

Besonders hitzeempfindlich sind zudem die sogenannten brachycephalen Hunderassen. Diese Hunde wie der Mops oder die französische Bulldogge können durch ihre stark verkürzte und deformierte Nasenmuschel die Körpertemperatur weitaus schlechter regulieren als andere Hunderassen. Es empfiehlt sich also besonders bei diesen Hunden für anderweitige Linderung an heißen Tagen zu sorgen: zum Beispiel in kühlen Gewässern baden lassen oder ein nasses Handtuch als Liegeplatz anbieten.

Weidetiere wie Pferde, Rinder, Schafe und Schweine und auch der Kaninchenstall im heimischen Garten müssen ausreichend große und gut belüftete Schattenplätze zur Verfügung haben. Anderenfalls sollte nur nachts der Zugang nach draußen ermöglicht werden. Auch der Transport von Tieren sollte in der Nacht oder in den frühen Morgenstunden erfolgen. Eine ausreichende Versorgung mit Trinkwasser versteht sich von selbst.

Kaltwasserfische wie der klassische Goldfisch sind robust und pflegeleicht. Dennoch sollten Wassertemperaturen von über 20 Grad Celsius im Gartenteich vermieden werden. Abkühlung verschafft die Zufuhr von Frischwasser. Bei andauernder Hitze ist ein regelmäßiges Beobachten des Teichs und das Messen der Wassertemperatur ratsam. Halten sich die Fische an der Wasseroberfläche auf und schnappen nach Luft, ist dies ein sicheres Zeichen dafür, dass der Sauerstoffgehalt des Wassers infolge der Hitze gefährlich gesunken ist. Belüftungspumpen schaffen Abhilfe und versorgen den Gartenteich mit ausreichend Sauerstoff.

Weitere Informationen im Downloadbereich:

Übersicht zur Hitzeentwicklung im Innenraum eines PKW.

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise