Inhalt anspringen

Stadt Offenbach

Großbrand gelöscht / Entsorgung wird vorbereitet / Presse-Termin um 13.30 Uhr

21.08.2023

Der Großbrand auf dem Gelände des Batterie-Recyclingbetriebs an der Brockmannstraße / Mühlheimer Straße ist seit den frühen Morgenstunden gelöscht. Die Berufsfeuerwehr Offenbach konnte um kurz nach 3 Uhr in der Nacht Entwarnung über die Warnapps geben. Weiterhin ist eine Brandwache an Ort und Stelle, um gegebenenfalls neue Entzündungen schnell entdecken und ablöschen zu können. Das Unternehmen hat die Entsorgung des verbrannten und geschmolzenen Materials in die Wege geleitet. Hierfür erfolgt zunächst eine Abkühlung in Wassercontainern über mindestens 24 Stunden. In Brand standen Batterien und Akkus in unterschiedlicher Größe, wie sie üblicherweise in Haushaltsgeräten oder E-Bikes verwendet werden.

Oberbürgermeister Dr. Felix Schwenke dankte den Einsatzkräften am Morgen: „Solche Brandeinsätze sind immer sehr schwierig, denn bei Batteriebränden entsteht eine extreme Hitze, weshalb das Feuer nur mit großem Abstand gelöscht werden kann. Man darf auch nicht vergessen, dass in der zurückliegenden Woche viele Feuerwehrleute mehrere Unwettereinsätze hatten. Es wurde sehr professionelle Arbeit geleistet, für die ich sehr dankbar bin“, so Schwenke.

Die Schadstoffmessungen waren bis in die Nacht im gesamten Stadtgebiet negativ. Wie die Feuerwehr Offenbach mitteilt, konnte es aufgrund der Rauchgase, die typischerweise bei einem Feuer entstehen, aber zu Reizungen der Schleimhäute kommen. Gemessen wurde mit Schadstoffmobilen wie üblich in einem solchen Fall, ob es zu Konzentrationen von anorganischen Stoffen (zum Beispiel Salzsäure) oder organischen Stoffen gekommen ist. Weiterhin wurden Löschwasserproben und Proben aus der Kanalisation genommen. Kontaminationen der Luft durch die in Akkus und Batterien verbauten Leichtmetalle, darunter Lithium, Natrium, Kalium, aber auch Aluminium oder Blei wurden nirgendwo gemessen, da sich diese bei einem Brand schnell in der Luft verflüchtigen. Punktuell kann es aber zu Rußablagerungen, beispielsweise in Vorgärten oder auf Balkonen, gekommen sein. Geschädigte, die Teile der durch die Luft gewirbelten Batteriekörper oder starke Rußablagerungen auf ihrem Grundstück feststellen, werden gebeten, sich bei der Polizei Offenbach unter 069 8098-1234 zu melden. Batterieteile sollten zunächst fotografiert werden und anschließend zur fachgerechten Entsorgung an den Wertstoffhof des Stadtservice gebracht werden – bitte auf keinen Fall in den Hausmüll werfen! Es wird empfohlen, Handschuhe zu tragen.

Für Fragen der Bevölkerung steht das Amt für Umwelt, Energie und Klimaschutz zur Verfügung – es wird gebeten, diese per Mail an umweltamtoffenbachde zusammen mit Fotos der Ablagerungen zu senden, damit das Amt hier eine Einschätzung der Vorgehensweise vornehmen kann. Auch das österreichische Unternehmen Saubermacher AG, zu dem der Recyclingbetrieb in Offenbach gehört, hat eine Rufnummer für Nachfragen geschaltet: +43 664 805 981013. Im EU-Roaming (mit dem Handy) entstehen für Telefonate nach Österreich keine Zusatzkosten.

Redaktioneller Hinweis: Die Rufnummer der Polizei wurde am Dienstag, 22.08.203, um 11:55 Uhr korrigiert. Zuvor wurde die Rufnummer 069 8065-1234 genannt. Die korrekte Nummer lautet: 069 8098-1234. Wir bitten um Entschuldigung. 

Hinweis an die Medien:

Für 13.30 Uhr lädt die Stadt Offenbach zusammen mit einem Vertreter des Unternehmens zu einem Pressetermin am Gelände des Unternehmens an der Brockmannstraße ein.

Kontakt zum Unternehmen:

Bernadette Triebl-Wurzenberger

Leiterin Konzernkommunikation

Saubermacher Dienstleistungs AG

Hans-Roth-Straße 1

8073 Feldkirchen bei Graz

Telefon: +43 664 805981013

E-Mail: B.Trieblsaubermacherat

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise