Inhalt anspringen

Stadt Offenbach

Die andere Seite. Das Phänomen der Mehrfachbegabung in der bildenden Kunst

22.08.2022

Johann Wolfgang Goethe, E. T. A. Hoffmann und Victor Hugo über John Ruskin, Wilhelm Busch und August Strindberg bis hin zu Arnold Schönberg, Paul Klee und Sophie Taeuber-Arp: Ihnen und einigen anderen widmet sich der Essayband von Dr. Annette Seemann „Die andere Seite. Das Phänomen der Mehrfachbegabung in der bildenden Kunst“, den sie am Sonntag, 28. August 2022, um 15 Uhr im Haus der Stadtgeschichte vorstellt. 

Ausgehend vom Ideal der natürlichen Einheit mehrerer Begabungen im "uomo universale" der Renaissance erlangten die Mehrfachbegabungen im Zuge der Aufklärung und mit Beginn der Moderne wieder zunehmend an Bedeutung. Mehr als 30 Autoren aus verschiedensten wissenschaftlichen Disziplinen betrachten diese Entwicklung anhand ausgewählter Beispiele. Malende Dichter und dichtende Maler, aber auch Schriftsteller und Maler, die komponierten, werden mit der jeweils "anderen Seite" ihres Schaffens und der vielfältigen Wechselwirkung ihrer Begabungen vorgestellt. Abgerundet wird der opulent bebilderte Band durch einen Ausblick auf die weitere Entwicklung des Phänomens im ausgehenden 20. und frühen 21. Jahrhundert angesichts neuer, die klassischen Gattungsgrenzen sprengender künstlerischer Konzepte.

„Rezensentin Christine Brinck lernt im neuen "Prachtband" der Klassik Stiftung Weimar die Mehrfachbegabungen vieler bekannter Künstler, darunter auch jene von Goethe, Victor Hugo und Angelika Kauffmann kennen. Das Buch ist dabei nicht nur schön anzusehen, sondern kann auch mit amüsanten Fakten überraschen, die sich in den zahlreichen Kapiteln herauskristallisieren, lobt Brinck. Auch, wenn Mehrfachbegabungen für deren Besitzer offenbar oftmals eher Zumutung als Spaß waren, erfreut sich die Rezensentin heute gerne an den daraus entstandenen Werken.“  Rezensionsnotiz zu Die Zeit, 18.11.2021

Bildinformation:

Buchcover „Die andere Seite. Das Phänomen der Mehrfachbegabung in der bildenden Kunst.“, Klassik Stiftung Weimar

Erläuterungen und Hinweise