Inhalt anspringen

Stadt Offenbach

Mehr Platz für Kinder / Neubau Bildungszentrum in Bieber-Nord eröffnet

02.07.2024

Die Stadt Offenbach hat ein neues Schul- und Betreuungszentrum errichtet, um dem steigenden Bedarf an Grundschul- und Kindertagesplätzen vor Ort gerecht zu werden. Das Bildungszentrum Bieber-Nord in der Willi-Bauer-Straße wurde am Donnerstag, 27. Juni 2024, feierlich eröffnet.

Die dreizügige Grundschule bietet Platz für 300 Schülerinnen und Schüler in zwölf Klassen sowie eine Einfeld-Turnhalle. Die neue Kindertagesstätte stellt in sechs Gruppen Betreuungsplätze für 124 Kinder zwischen null bis sechs Jahren bereit. Das viergeschossige Schulgebäude und die dreistöckige Kindertagesstätte mit insgesamt 7.672 Quadratmetern Netto-Raumfläche sind in rund zwei Jahren Bauzeit auf einem mit 4.893 Quadratmetern vergleichsweise knappen Grundstück entstanden. Der Schulhof bildet das Bindeglied zwischen beiden Gebäuden. Die Schule wie auch die Kindertagesstätte sind barrierefrei und bieten damit die Voraussetzungen für ein inklusives Konzept. 

„Optimale Bedingungen für den Nachwuchs“

„Unser neues Zentrum zeigt, dass wir die Bedürfnisse der Familien und unserer Jüngsten in Offenbach ernst nehmen“, sagte Bürgermeisterin und Jugenddezernentin Sabine Groß bei der Eröffnung. „In unserer internationalen Stadt erhöht jede neue Einrichtung die Chancengleichheit von Kindern. Mit modernen, barrierefreien Räumen bieten wir ihnen hier einen Ort, an dem sie sich wohlfühlen und bestens betreut werden können.“

„Die Zukunft unserer jungen, wachsenden Stadt liegt in der Bildung – daher wollen wir optimale Bedingungen für den Nachwuchs in Offenbach schaffen“, unterstrich Bildungs- und Planungsdezernent Paul-Gerhard Weiß. Der innovative Bildungsbau fördere und gestalte aktiv den manchmal schwierigen Übergang von der Kindertagesstätte zur Schule. „Mit dem neuen Zentrum schaffen wir nicht nur die dringend benötigten Schul- und Kitaplätze im Neubaugebiet Bieber-Nord“, sagte Weiß, „wir setzen auch ein Zeichen für eine nachhaltige Stadtentwicklung. Das Grundschulgebäude ist räumlich als Ganztagsschule konzipiert und die Schule wird auch so geführt. Deshalb können wir den bevorstehenden Rechtsanspruch auf ganztägige Bildung und Betreuung an diesem Standort jetzt schon erfüllen“, so Weiß.

Zeitgemäßes, flexibles Raumkonzept

Die Planung des Bildungkomplexes stammt vom Architekturbüro blfp planungs gmbh aus Friedberg (Hessen). Hinter den zum Teil begrünten Fassaden der Gebäude verbirgt sich ein zukunftsweisendes Raumkonzept: Die Klassenzimmer sind, gemeinsam mit den Gruppen- und den Vorbereitungsräumen der Lehrkräfte, in sogenannten Jahrgangsclustern organisiert. Die so entstandenen Räume lassen sich von unterschiedlich zusammengesetzten Lerngruppen flexibel nutzen. Dieses Raumkonzept ermöglicht es nach unterschiedlichen pädagogischen Konzepten zu arbeiten. Ergänzt werden die Jahrgangscluster von den Fachräumen für Kunst und Werken sowie einer Schulbibliothek und Themenräumen für den Ganztag. 

Die vertikale Erschließung erfolgt über die großzügige, geschossübergreifende Halle. Eine Mittagsverpflegung wird den Schülerinnen und Schülern in der geräumigen Mensa angeboten. Die Sporthalle wurde in das Unter- und Erdgeschoss der Schule eingeschoben. Als innovative Lösung im urbanen Kontext wurde eine große Dachterrasse als Erweiterung der Schulhoffläche geschaffen.

Die zum Bildungszentrum zählende Kindertagesstätte bietet vier Gruppen für über dreijährige und zwei Gruppen für unter dreijährige Kinder. Der kompakte Massivbau ist über den Eingang am Schulhof barrierefrei zugänglich. Die Einrichtung verfügt über eine eigene Küche, um den jeweiligen Bedürfnissen der Altersgruppen gerecht zu werden. Alle Gruppenräume öffnen sich zu einem separaten Außengelände. Im Erdgeschoss untergebracht sind die Räume für die unter Dreijährigen, ein Mehrzweckraum mit Orientierung zum Außenspielbereich sowie das Büro der Einrichtungsleitung. Die Ü3-Gruppen mit ihren Nebenräumen im ersten und zweiten Stockwerk sind über eine interne Treppe oder barrierefrei über einen Aufzug (für berechtigte Personen) erreichbar. Allen Gruppenräumen vorgelagert sind Laubengänge bzw. Terrassen, die als Spielfläche genutzt werden können und zudem als Fluchtweg dienen. Im zweiten Obergeschoss befinden sich die Küche, ein weiterer Mehrzweckraum sowie die Personalräume. Träger der Kindertagesstätte ist der Evangelische Regionalverband Frankfurt und Offenbach.

Energieeffizient und nachhaltig

Der Bildungskomplex Bieber-Nord wurde unter der Projektleitung des städtischen Hochbaumanagements im Amt für Planen und Bauen in Zusammenarbeit mit der Stadtwerke-Tochter OPG Offenbacher Projektentwicklungsgesellschaft mbH als Projektsteuerer entwickelt und geplant. Der Neubau übertrifft die aktuellen gesetzlichen Vorgaben zum Wärmeschutz und hat einen um 30 Prozent niedrigeren Primärenergiebedarf als ein vergleichbares Gebäude nach den Anforderungen des Gebäudeenergiegesetzes. Der Neubau trägt damit aktiv zum Klimaschutz bei. 

„Um eine vom Außenlärm ungestörte Lernatmosphäre zu gewährleisten“, erläutert Projektleiter Till Förster vom Amt für Planen und Bauen, „wurden die Klassen- und Gruppenräume mit dezentralen Lüftungsgeräten ausgestattet.“ Die Lüftungstechnik sorgt, unabhängig von einer Fensterlüftung, für eine gleichbleibend hohe Qualität der Raumluft. Das innovative Lüftungskonzept wird zusätzlich für eine aktive Nachtauskühlung genutzt, um den sommerlichen Wärmeschutz zu unterstützen. 

„Zu unserer Planung gehört auch ein modernes Regenwassermanagement nach dem Schwammstadt-Prinzip, das für Kommunen und ihre Stadtplanung immer wichtiger wird“, ergänzt der OPG-Projektleiter Hochbau, Besim Tanriverdi. Grundschule und Kita sind mit Gründächern ausgestattet. Dazu gehören zwei Rückhaltebecken mit einem Fassungsvermögen von ca. 150 Kubikmetern: Sie halten das anfallende Wasser von den Schulhöfen und dem Tiefhof zurück und geben es gedrosselt in die Kanalisation ab, damit es dort bei starken Regenfällen zu keiner Überlastung kommt.

Auch die Nutzung von Regenwasser wurde berücksichtigt – wegen der engen Platzverhältnisse und der Höhe des Abwasserkanals wurden zwei kleinere Zisternen mit einem Gesamtvolumen von 13 Kubikmetern installiert. Mit dem gespeicherten Niederschlagswasser lassen sich die Fassadenbegrünung sowie die restlichen Grünflächen auf dem Grundstück bewässern.

Die neue Grundschule sowie die Grundschule in Waldhof wurden organisatorisch zusammengeführt. Die ebenfalls in Bieber ansässige Mauerfeldschule wurde zum Schuljahr 2022/2023 der Geschwister-Scholl-Schule als Grundstufe angegliedert, die somit eine verbundene Grund- und schulformübergreifende integrierten Gesamtschule ist.

Das Bildungszentrum Bieber-Nord hat schon im Januar (Kita) beziehungsweise Februar (Grundschule) seinen Betrieb aufgenommen. Die Einweihung fand Ende Juni statt, weil ein Teil der Räume im Untergeschoss der Schule im April dieses Jahres sowie die Außenanlage der Kindertagesstätte erst kürzlich fertiggestellt werden konnten. 

Bildinformation:

Schulleiterin Bettina Laux, Bildungs- und Planungsdezernent Paul-Gerhard Weiß, Schulleiterin Isabel Hommel, Architekt Andreas Schmitt, Kitaleiterin Ivonne Weber und Bürgermeisterin Sabine Groß (von links).

Blick auf das Bildungszentrum Bieber-Nord.

Fotos: Stadt Offenbach / georg-foto, offenbach

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise