Inhalt anspringen

Stadt Offenbach

Rund 100 Gäste überzeugten sich von der Offenbacher Kreativbranche beim Designrundgang „Into the Wild“

11.05.2022

Kürzlich kamen rund 100 Besucherinnen und Besucher zur sechsten Edition des Offenbacher Designrundgangs „Into the Wild“. Zwölf Unternehmen in der ganzen Stadt präsentierten sich dem interessierten Publikum, das sich über die Vielfalt der hiesigen Kreativszene begeisterte. Auch für die Agenturen ist der Branchentreff ein beliebtes Ereignis – in gleich zweifacher Hinsicht.

Ein individueller Timetable für den Designrundgang

Wann gibt es schon mal die Möglichkeit, gleich mehrere Agenturen an einem Tag kennenzulernen? Für den Design-Nachwuchs und -Professionals war dies ein guter Grund, ihre Into-the-Wild-Timetables von morgen bis abends auszufüllen. Von 10 bis 19 Uhr standen insgesamt vier 90-minütige Slots mit je zwei bis drei Agenturen zur Auswahl – mit anschließender Option auf die After-Party. Wenn auch das Programm tagesfüllend war, so dürften die meisten mit vielen Impressionen und Begegnungen belohnt worden sein. „Ein vollgepackter, inspirierender schöner Tag. Leider war ich am Ende viel zu voll mit Eindrücken, sodass mir abends die Energie fehlte, noch mit vielen zu sprechen“, schreibt eine Besucherin. Dazu ist der Designrundgang Sprungbrett für einen Praktikumsplatz, den Berufseinstieg, neue berufliche Partnerschaften oder den Ausbau des eigenen Netzwerkes. Ein diesjähriges Special war die „Offenbach-Ground-Floor-Tour“ mit Loimi Brautmann vom Urban Media Project, Veranstalter von Into the Wild, durch das Nordend. Das EU-Programm fördert innovative Ladenkonzepte in Erdgeschosslagen und hat vor allem in diesem Stadtteil zu zahlreichen Existenzgründungen geführt.

Die Vielfalt der Offenbacher Agenturwelt: von Design bis Tech

Von Beginn an war Into the Wild nicht als reines Recruiting-Event konzipiert und adressiert neben Nachwuchs-Talenten und Design-Professionals auch Unternehmen, für die Offenbacher Agenturen Business-Lösungen in Digitalisierung, Web-Anwendungen und Marketingstrategien anbieten. Zu den Gästen der Offenbacher Designszene zählten Freelancer aus dem Bereich Grafik und Motion Design, Studierende der Hochschule Mainz, HfG Offenbach sowie Academy of Visual Arts Frankfurt sowie Unternehmensrepräsentanten wie etwa der börsennotierten Merck AG oder glueckkanja-gab AG. Die Teilnehmenden zeigten sich positiv überrascht vom Spirit und von der Vielseitigkeit der Offenbacher Agenturlandschaft, bei der sie sowohl anspruchsvolles Grafikdesign und Fotografie als auch smarte „Tech-Agenturen“ mit internationalen Kundenportfolio entdecken konnten. Auch Oberbürgermeister Dr. Schwenke freut es, dass sich die Offenbacher Kreativszene durch den Designrundgang Into the Wild wieder in Szene setzen konnte und eine Vielzahl an Nachwuchstalenten und potenziellen Kunden aus dem Rhein-Main-Gebiet in die teilnehmenden Agenturen gelockt werden konnte. „Denn genau darum geht es bei Into the Wild: Aufmerksamkeit auf den Wirtschaftsstandort lenken und Brancheninteressierte in die Agenturen bringen,“ resümiert OB Schwenke.

Agenturen vernetzen sich untereinander

„Nach der Covid-Durststrecke tat es sehr gut, sich wieder mit Gleichgesinnten im physischen Raum zu treffen“, erzählt ein Agenturinhaber in der Feedbackumfrage. Denn wer meint, dass die Agenturen vordergründig in Konkurrenz zueinander stünden, der irrt: das Profil der verschiedenen Unternehmen ist derart differenziert, sodass sie sich in gemeinsamen Kooperationsprojekten oftmals als Partner ergänzen. Dass nun nach langer Auszeit wieder Veranstaltungen solchen Begegnungen Raum geben, wurde insbesondere von den Inhabern sehr begrüßt – und zählt mit den Aspekten wie dem Recruiting und der Kundenakquise zu den beliebtesten Qualitäten von Into the Wild. Zu dem abendlichen Get-together im Groundfloor-gefördertem Klub Liebe Studie, einer kurz vor der Eröffnung stehenden Cocktailbar in der Ludwigstraße 187, fand das Gros der Into-the-Wild-Community aus Gästen und Gastgebern nach einem langen Tag nochmals zusammen.

 

Hintergrund

Into the Wild wird von der Design- und Kommunikationsagentur Urban Media Project konzipiert und realisiert. Das jährliche Event wird von der Wirtschaftsförderung der Stadt Offenbach ermöglicht. Die Offenbacher Agentur Urban Media Project hatte bereits mit verwandten Formaten wie „Into Design – Festival für ästhetisches Stadtleben“, „The Frankfurt Art Experience“ oder „Eine Stadt zeigt sich. Offen“ neue Berührungs- und Anknüpfungspunkte zu Urbanität und Stadterfahrungen im Kontext von kreativen Leben und Arbeiten geschaffen.

Host-Agenturen

aroma:id Industrial Design / Burn the Bunny / Büro Schramm für Gestaltung / Cosalux / HDW Partner / Kastner / Klub Liebe Studio / k-lar / madhat / Sensory Minds / Urban Media Project / Vave / Taste / Wegner & Partner

Pressekontakt

Paul Kremershof | Urban Media Project

pkurbanmediaprojectde

Tel. 069 2474368-36

Erläuterungen und Hinweise