Inhalt anspringen

Stadt Offenbach

Kranzniederlegung vor dem Rathaus / Stadt Offenbach gedachte der Pogromnacht vor 84 Jahren

11.11.2022

Zahlreiche Offenbacherinnen und Offenbacher folgten der Einladung der Stadt und gedachten der Pogromnacht vom 9. November 1938. In dieser Nacht gipfelte der Antisemitismus der Nazis in einer Welle der Gewalt. Sie zerstörten jüdische Einrichtungen, misshandelten und demütigten Menschen jüdischen Glaubens. Oberbürgermeister Dr. Felix Schwenke betonte, wie wichtig Gedenkveranstaltungen wie die Kranzniederlegung sind: „Auch nach 84 Jahren muss, so finde ich, das, was am 9. November 1938 seinen sichtbaren Anfang nahm, präsent bleiben. Wer heute hier ist, hat keine Schuld. Aber wer heute hier ist, setzt ein wichtiges Zeichen: wir müssen nicht etwa, weil uns irgendwer dazu zwingt, wir wollen wachsam sein, wir wollen freiwillig die Vergangenheit als Mahnung nehmen, dass Menschenrechte und Demokratie nie wieder beendet werden dürfen.“ Schwenke dankte zudem der Vorsitzenden der Jüdischen Gemeinde Offenbach, Nina Gavrilenko, der Prodekanin Amina Bruch-Cincar, dem Leitenden Pfarrer Andreas Puckel und den Mitgliedern der Geschichtswerkstatt, die diese Veranstaltung mit ihren Redebeiträgen unterstützten. Zur musikalischen Begleitung trug Irith Gabriely bei.

Bildinformation:

Die Stadt Offenbach legte den Kranz an der Skulptur des Künstlers Bernd Rosenheim vor dem Rathaus nieder. Dort gedachte der OB zusammen mit Bürgerinnen und Bürgern der Pogromnacht. Fotos: Stadt Offenbach / georg-foto, offenbach

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise