Inhalt anspringen

Stadt Offenbach

„Orange Your City!“ Offenbach zeigt Farbe gegen Gewalt an Frauen

25.11.2022

Anlässlich des Internationalen Aktionstages gegen Gewalt an Frauen am 25. November hat das Offenbacher Frauenbüro zur Beteiligung an „Orange Your City“ aufgerufen.

Orange Your City

Vom 25. November bis 10. Dezember dauern die Aktionstage, an denen mit der Farbe Orange weltweit auf Gewalt an Frauen hingewiesen wird. Die Stadt Offenbach beteiligt sich wieder an den Orange Days, allerdings wird aufgrund der aktuellen Energiekrise auf zusätzliche Beleuchtung verzichtet, aber Banner, Fahnen und Plakate machen deutlich: Offenbach positioniert sich gegen Gewalt an Frauen.  

„Die Orange Days sind eine wichtige Möglichkeit, für das Thema häuslicher und patriarchaler Gewalt zu sensibilisieren und die Beteiligung alle Offenbacher*innen beim Kampf gegen Gewalt an Frauen einzufordern. Denn häusliche Gewalt ist nicht Privatsache, sondern ein gesellschaftliches Problem“, sagt die Kommunale Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte, Dr. Inga Halwachs.

Die „Orange Days“ fordern zum Hinschauen auf und rücken ein Thema ins öffentliche Bewusstsein, das sonst nur in den Polizeiberichten vorkommt: Häusliche und sexualisierte Gewalt hat viele Ausprägungen: Darunter gefasst werden sexuelle Übergriffe, Vergewaltigung, Stalking oder digitale Gewalt, aber auch Menschenhandel, Gewalt im Rahmen von Sexarbeit und weiblicher Genitalbeschneidung.

Das Offenbach Hilfesystem arbeitet 365 Tage im Jahr

Deshalb arbeitet das Offenbacher Hilfesystem aus Fachberatungsstelle für häusliche Gewalt von Frauen helfen Frauen e.V., sowie Kriseninterventionsstelle, die seit über 30 Jahren Frauen, aber auch betroffene Jugendliche, anonym und kostenfrei über ihre Rechte und Möglichkeiten bei häuslicher und sexueller Gewalt beraten, nach Polizeieinsätzen im Rahmen des Gewaltschutzgesetztes psychosoziale Gespräche und im Bedarfsfall Plätze im Frauenhaus vermitteln, an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr erreichbar. Zum Kriseninterventionsteam gehören außerdem Beratungen im Halte.Punkt, der Frauennotruf bei pro familia Offenbach e.V., beim Weissen Ring e.V. oder Caritasverband e.V.. Neben den lokalen Kontakten können sich Betroffene rund um die Uhr anonym und kostenlos ganzjährig an das mehrsprachige Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ 08000 116 016 wenden.  

Den Bedarf macht ein Blick auf die Zahlen mehr als deutlich: Weltweit wird statistisch jede dritte Frau in ihrem Leben einmal Opfer von häuslicher und sexualisierter Gewalt, jede vierte Frau erleidet körperliche und/oder sexualisierte Gewalt in der Partnerschaft. In Offenbach waren die insgesamt angezeigten Fälle von häuslicher Gewalt (181 Fälle) zuletzt leicht rückläufig, allerdings haben die Fälle von Vergewaltigung, sexueller Nötigung (27 Fälle) und Stalking (23 Fälle) im Jahr 2021 zugenommen.

„Leider erleben wir, dass ein gewaltfreies, diskriminierungsfreies und selbstbestimmtes Leben für Frauen keine Selbstverständlichkeit ist. Wir sind in Offenbach, in Deutschland, weiter als in anderen Regionen der Welt, aber besonders bei den bevorstehenden Aktionstagen positionieren wir uns deutlich und zeigen Flagge. Nicht nur im und sichtbar am Rathaus. Gewalt gegen Frauen verurteile ich auf das Schärfste“, sagt der Oberbürgermeister Dr. Felix Schwenke.

Sprühkreiden-Aktion in der Offenbacher Innenstadt und den Stadtteilen

Der Arbeitskreis gegen häusliche und sexualisierte Gewalt ist ein Zusammenschluss von Fachberatungsstellen, Polizei und Justiz, Jugendamt und Jugendhilfeträger sowie Wohlfahrtsverbände und Vereinen, koordiniert durch die Kommunale Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte und tagt mehrmals im Jahr. Am 25. November treten die Mitglieder wieder sichtbar in Aktion und setzen mit einer Sprühkreidenaktion in der Innenstadt und den Stadtteilen sichtbare Zeichen gegen Gewalt an Frauen.   

Istanbul Konvention

Die Gleichberechtigung der Geschlechter ist ein universelles Menschenrecht, sie steht im Grundgesetz und wurde mit der Istanbul-Konvention, einem während des Europarat-Vorsitzes der Türkei 2011 erarbeiteten von den Mitgliedstaaten unterzeichneten und 2018 von Deutschland ratifizierten Übereinkommen zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt, nochmals untermauert. 

 „´Offenbach bekennt Farbe´ ist für uns kein Lippenbekenntnis“, sagt Schwenke. „Wir haben trotz knapper Kassen und angespannter Finanzlage die Einrichtung einer ½ Koordinierungsstelle zur Umsetzung der Istanbul Konvention in Offenbach beschlossen“. Ein wichtiger und auch richtiger Schritt, findet auch Stadträtin und Vorsitzende der Gleichstellungskommission Gertrud Marx: „Diese im Frauenbüro angesiedelte Koordinierungsstelle ist ein wichtiger Erfolg mit Symbolkraft. Die Stelle schafft neue Möglichkeiten, nicht nur das Offenbacher Hilfesystem zu unterstützen, sondern auch das Thema häusliche und patriarchale Gewalt stärker in der Öffentlichkeit zu platzieren, nicht nur am Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, sondern ganzjährig mit unterschiedlichen Formaten und Aktionen“.

 

Bildinformation:

Oberbürgermeister Dr. Felix Schwenke, Kommunale Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte Dr. Inga Halwachs , Stadträtin Gertrud Marx und Mitglieder des Arbeitskreises gegen häusliche und sexualisierte Gewalt Offenbach.

Foto: Stadt Offenbach / georg-foto, offenbach am main

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise