Sprungmarken
Suche
Suche

Blick von oben ins Bürgerbüro
© Stadt Offenbach
Auch 2019 ist die Zahl der im Bürgerbüro bedienten Kunden wieder um 7,9 Prozent gestiegen. Genau 117.349 Offenbacher hatten Termine in der Kaiserstraße, das sind 8.548 mehr als noch 2018. Spitzenmonat war der Juli mit 11.077 Kunden. Dabei lagen die durchschnittlichen Wartezeiten nahezu unverändert bei rund 10 Minuten.

Neben dem persönlichen Kundenkontakt wurden insgesamt 7.916 Dienstleistungen nicht persönlich vor Ort, sondern online abgewickelt. Die 2019 neu ins Angebot aufgenommenen Dienstleistungen wie zum Beispiel Meldebescheinigungen (659 online-Anträge seit dem 01.08.2019) und Melderegisterauskünfte (302 online-Anträge) werden insgesamt gut angenommen. Der Renner unter den Online-Angeboten bleibt auch 2019 der Bewohnerparkausweis, der komfortabel mit dem heimischen Drucker erstellt werden kann („print@home-Funktion“). Er wurde insgesamt 5.922 Mal genutzt. Im Vergleich zu den im Bürgerbüro ausgestellten Parkberechtigungen beträgt die online-Quote hier 67,75 Prozent.

Lediglich die neuen Möglichkeiten der Online-Zulassung von Fahrzeugen werden noch zögerlich genutzt (12 Fahrzeuge außer Betrieb gesetzt, bislang keine Zulassung). Hier erwartet das Bürgerbüro Steigerungen mit der in 2020 umzusetzenden vierten Stufe des bundesweiten Projekts „i-kfz“, mit dem erstmals auch Unternehmen das Angebot nutzen können.

Seit Oktober 2019 wurden alle Inhaber von Personalausweisen und Reisepässen mit einem Infobrief über die anstehenden Ablauftermine informiert. Durch einen Vorlauf von 6 Monaten erhofft sich das Bürgerbüro eine bessere Verteilung der Kunden in diesem Bereich und will erreichen, dass die Arbeitsspitzen insbesondere vor den Oster- und Sommerferien sich abflachen. In einer 3-monatigen Testphase begrüßte die Mehrzahl der 2.500 Angeschriebenen diesen Service, so dass das Verfahren dauerhaft ins Serviceangebot des Bürgerbüros aufgenommen wird. Eine Befragung der Pass- und Ausweiskunden in diesem Zeitraum ergab, dass 63,8 Prozent der Kunden sehr zufrieden und 26,7 Prozent zufrieden mit ihrem Besuch im Bürgerbüro waren. Rund 7 Prozent waren durchschnittlich zufrieden, lediglich 2,5 Prozent unzufrieden oder sehr unzufrieden.

Aber das Bürgerbüro arbeitet nicht nur im Kundengeschäft, viele Vorgänge werden von der Bevölkerung unbemerkt im Hintergrund abgewickelt. Dazu gehört die Amtshilfe für eine Vielzahl unterschiedlichster Behörden ebenso, wie die digitale Kommunikation beispielsweise mit dem Bundeszentralamt für Steuern oder dem Kraftfahrtbundesamt. 2019 wurden so insgesamt 199.164 Vorgänge bearbeitet, eine Steigerung gegenüber dem Vorjahr um 5 Prozent.

Ergänzende Informationen

  • Seit Oktober 2018 hat das Bürgerbüro seinen Standort in einer ehemaligen Messehalle in der Kaiserstraße 39.
  • Hier stehen auf 2.791 m² insgesamt 30 Beraterplätze, 3 Empfangsplätze, 5 Thekenplätze und 5 Plätze für die Bearbeitung von Zulassungsdiensten und Händlern zur Verfügung.
  • Im Bürgerbüro arbeiten insgesamt 70 Mitarbeiter, 11 Männer und 59 Frauen.
  • 39 Mitarbeiter sind teilzeitbeschäftigt.
  • Mit einem Durchschnittsalter von rund 38 Jahren ist das Bürgerbüro das jüngste Amt der Stadtverwaltung.

23. Januar 2019