Sprungmarken
Suche
Suche

Abbildung eines Kartenmusters
Abbildung eines Kartenmusters (Vorderseite) © Stadt Offenbach

Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union (EU) und Angehörige des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR), die in Offenbach wohnen, können ab 1. Januar eine elektronische ID-Karte im Bürgerbüro beantragen. Mit der neuen Chipkarte kann man sich sicher, einfach und auf hohem Vertrauensniveau online ausweisen. Verwendet wird die Online-Ausweisfunktion, die Deutsche bereits seit zehn Jahren von ihrem Personalausweis kennen. Die Karte kann beantragen, wer mindestens 16 Jahre alt ist. Sie ist zehn Jahre gültig und kostet 37 Euro.

Welchen Nutzen bringt die eID-Karte?

Wie beim deutschen Personalausweis kann der Inhaber einer eID-Karte seine Identität elektronisch nachweisen. Das ist für eine Vielzahl neuer online-Dienstleistungen nötig. „Gerade in Pandemiezeiten erleichtert die eID-Karte den Zugang zu Leistungen der öffentlichen Verwaltung“, sagt Bürgermeister Peter Freier.

Wer eine eID-Karte beantragen will, kann dies nach entsprechender Terminvereinbarung im Bürgerbüro ab dem 1. Januar 2021 tun. „Es gibt keine gesetzliche Pflicht, weil die eID-Karte kein Ausweis ist, sondern lediglich die freiwillige Nutzung entsprechender online-Angebote ermöglicht“, erläutert Adeline Krammig. „Aber sinnvoll ist die Karte in jedem Fall“, wirbt die Sachgebietsleiterin im Bürgerbüro für die Nutzung der verfügbaren online-Angebote.

Im Bürgerbüro werden folgende Dienstleistungen online angeboten:

  • Bewohnerparkausweis beantragen und direkt zu Hause ausdrucken
  • Führungszeugnisse beantragen,
  • Meldebescheinigungen beantragen
  • Melderegisterauskünfte beantragen,
  • die Eintragung von Übermittlungssperren beantragen
  • den Umzug innerhalb Offenbachs voranmelden
  • KFZ-Kennzeichen reservieren (Wunschkennzeichen und Zufallskennzeichen)
  • Fahrzeug außer Betrieb setzen und wiederzulassen
  • Zulassen eines Neufahrzeugs
  • Umschreibung eines Fahrzeugs nach Umzug oder Halterwechsel

„Auch eine Vielzahl anderer Ämter bieten online-Leistungen an“, betont Bürgermeister Freier und verweist auf das online-Rathaus unter www.offenbach.de. Er begrüßt, dass mit Einführung der eID-Karte jetzt rund 28.000 EU-Bürger zum potentiellen Nutzerkreis hinzukommen. Bislang konnten sich nur Besitzer eines deutschen Personalausweises und Drittstaatler mit elektronischem Aufenthaltstitel elektronisch ausweisen. Mit der eID-Karte wird also ein weiterer wichtiger Schritt zur Digitalisierung der Stadtverwaltung gemacht.

29. Dezember 2020