Sprungmarken
Suche
Suche

Gruppenfoto mit BM Freier, Herrn Maurer, Frau Fuchs und Herrn Eck
Bürgerbüro-Ausgabe von rechts: Bürgermeister Peter Freier, Horst Maurer (stellv. Leiter Hauptamt), Martina Fuchs (Leiterin Bürgerbüro) und Markus Eck (stellv. Leiter Bürgerbüro). © Stadt Offenbach
Seit Jahren wächst die Einwohnerzahl Offenbachs. Gleichzeitig besteht typischerweise im Ballungsraum eine hohe Fluktuation der Bevölkerung. Im Bürgerbüro – der ersten und wichtigsten Anlaufstelle für (Neu)-Bürgerinnen und Bürger – macht sich diese Dynamik durch eine stetig steigende Terminnachfrage bemerkbar.

Rund 700 Kunden bedienen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Bürgerbüro mittlerweile im Schnitt täglich. Im Jahresverlauf werden 104.422 Terminkunden mit ihren Anliegen betreut und im nicht-öffentlichen Bereich weitere rund 200.000 Vorgänge bearbeitet.

Mit dem Umzug der am häufigsten frequentierten Servicestelle der Verwaltung vom Bernardbau in das Kaiserpalais hat die Stadt nun auf diese Herausforderungen reagiert. Wenn am 15. Oktober das neue Bürgerbüro in der ehemaligen Ausstellungshalle in der Kaiserstraße 39 in den Betrieb geht, stehen den Bürgerinnen und Bürgern statt aktuell 24 dann insgesamt 30 Kundenberatungsplätze zur Verfügung.

„Mit dieser Ausweitung der Kapazität können wir deutlich mehr Kundenanfragen gleichzeitig bearbeiten als bisher“, freut sich Bürgermeister Peter Freier. „Damit bieten wir unseren Bürgern einen noch schnelleren und flexibleren Service als bisher schon.“

Besonders wichtig ist für den zuständigen Dezernenten die Lage des neuen Bürgerbüros in der Innenstadt.

„Bei der Suche nach geeigneten Flächen haben wir größten Wert darauf gelegt, dass es sich um einen auch mit dem ÖPNV gut erreichbaren Standort in der Innenstadt handelt“, erläutert Freier. „Die in der Kaiserstraße 39 vorgefundenen Flächen passen nach den baulichen Veränderungen ideal zu den Anforderungen des Bürgerbüros.“

Die beeindruckende Kundenhalle bietet, so Freier weiter, mit einem modernen und durchdachten Raumkonzept hervorragende Bedingungen für die Dienstleistung am Bürger. „An diesem repräsentativen und zentralen Standort haben wir das Konzept des Bürgerbüros zukunftssicher gemacht. Mit der Digitalisierung und der Ausweitung von Online-Dienstleistungen, die in der Vorbereitung sind, ist Offenbach auch auf lange Sicht gut aufgestellt.“

Besonders erfreulich ist für Bürgerbüro-Leiterin Martina Fuchs, dass es gelungen ist, den offenen und großzügigen Charakter der Halle mit einer Deckenhöhe von bis zu zehn Metern mit den Anforderungen an den modernen Verwaltungsbetrieb des Bürgerbüros zu verbinden. Dies ermögliche nicht nur einen verbesserten Service am Kunden: „Die miteinander verbundenen Flächeneinheiten verbessern die Arbeitsabläufe des Bürgerbüros und schaffen auch für unsere 66 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sehr attraktive Arbeitsplätze.“

Blick ins Bürgerbüro
Blick ins neue Bürgerbüro © Stadt Offenbach

Neuer Verwaltungsstandort im Kaiserpalais

Das im Jahr 2000 gegründete Bürgerbüro war 2014 aufgrund der Sanierung des Rathaus-Breitfußes interimsweise in den Bernardbau ausgelagert worden. Bereits damals war den städtischen Verantwortlichen bewusst, dass die bereitgestellten Flächen im Bernardbau lediglich als Provisorium genutzt werden können, da weder der Grundriss noch die Gesamtfläche den Flächenbedarf des Bürgerbüros langfristig erfüllen konnte. Mit der steigenden Einwohnerzahl Offenbachs sowie dem stetigen Aufgabenzuwachs im Bürgerbüro ist seither auch die Zahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter deutlich gestiegen.

Da die Verwaltung auch für andere Organisationseinheiten deutlich mehr Platz benötigt, hat die Stadt im Kaiserpalais (Ex-Goldpfeil-Gebäude) nicht nur das neue Bürgerbüro angesiedelt, sondern zusätzlich weitere Räume angemietet. So sind im September bereits das Amt für Umwelt, Energie und Klimaschutz, das Stadtschulamt sowie die Abteilung für Soziale Stadtentwicklung und Integration des Amtes für Arbeitsförderung, Statistik und Integration ins Haus 1 der Liegenschaft an der Kaiserstraße eingezogen. Damit stellt das Kaiserpalais einen weiteren modernen und gleichzeitig zentralen Verwaltungsstandort dar.

Stadtservice wechselt in die Daimlerstraße

Der Stadtservice der Stadtwerke Unternehmensgruppe wird nicht mehr mit an die neue Adresse ziehen.

„Zuletzt waren kaum noch Kunden an unserem Schalter im Bürgerbüro mit einem Anliegen gekommen, das tatsächlich die Beratung durch einen von uns geschulten Mitarbeiter erforderlich machte“, erläutert Peter Walther, Geschäftsführer der Stadtwerke Unternehmensgruppe. „Deshalb haben wir uns im Interesse der Bürgerinnen und Bürger entschieden, mit dem künftig dort freiwerdenden Personal unseren Kundenservice auf unserem Betriebsgelände in der Daimlerstraße 8 zu verstärken.“ 

Selbstverständlich werden die Offenbacherinnen und Offenbacher auch weiterhin die Gelben Säcke und Hundekotbeutel im Bürgerbüro erhalten und auch der gedruckte Abfallkalender wird am Ende des Jahres dort ausgegeben – in digitaler Form ist er ohnehin seit Jahren im Internet abrufbar. Restmüllsäcke werden dann allerdings nicht mehr im Bürgerbüro verkauft; sie sind aber weiterhin an den bekannten Verkaufsstellen und beim Kundenservice erhältlich. Die alte E-Mailadresse für das Bürgerbüro wird abgeschaltet, Anliegen können weiter über die bisherige Mailadresse des Kundenservices  telefonzentraleeso-ofde übermittelt werden.

Kunden aus Mühlheim, die den Stadtservice für die Sperrmüllabfuhr erreichen wollen, werden zunächst noch über eine Rufumleitung an den Kundenservice in der Daimlerstraße durchgestellt, ab kommenden Jahr erreichen sie die Mitarbeiter dort unter der regulären Telefonnummer 069/840004-545.

Günstige Mietkonditionen über 20 Jahre

Der Vertrag zwischen der Stadt Offenbach und der Firma Kaiser Quartier II Offenbach GmbH & Co. KG, vertreten durch die Firma REAL Quartier GmbH, beinhaltet die Anmietung von insgesamt 2.791 Quadratmeter Büro- und Gemeinschaftsflächen in der Halle für das Bürgerbüro sowie zwei Stellplätzen im Tiefgaragen-Zufahrtsbereich zur Nutzung für vorführungspflichtige Fahrzeuge.

Der Mietvertrag wurde zum 1. September 2018 geschlossen und hat eine Laufzeit von 20 Jahren mit der Option, dass die Stadt zweimal um jeweils fünf Jahre verlängern kann. Die Mietkosten belaufen sich auf verhältnismäßig günstige 10,10 Euro pro Quadratmeter und Monat, die Umlagen betragen 4 Euro pro Quadratmeter und Monat. Für die beiden Stellplätze zahlt die Stadt 140 Euro pro Monat. Die Gesamtkosten für Miete und Nebenkosten betragen ab 2019 464.500 Euro. Die Kosten für die Gebäudereinigung belaufen sich auf jährlich 61.500 Euro.

Der Vermieter, die Firma Kaiser Quartier II OF GmbH & Co.KG, ist seit 1. August 2016 Eigentümer des gesamten Gebäudeensembles an der Kaiserstraße. Andreas Sprengel, Geschäftsführer der Kaiser Quartier II Offenbach GmbH & Co. KG, und sein Team ist es in Zusammenarbeit mit dem städtischen Hauptamt gelungen, die früheren weitläufigen Ausstellungsflächen an die Bedürfnisse des Bürgerbüros anzupassen und so zukunftsfähige Verwaltungsflächen zu schaffen.

Öffnungszeiten des Bürgerbüros

Das Bürgerbüro bleibt wegen des Umzugs von Mittwoch, 10. Oktober, bis einschließlich Freitag, 12. Oktober 2018, geschlossen. Für unaufschiebbare Passangelegenheiten müssen Kunden auf Passbehörden in umliegenden Kommunen ausweichen, entsprechende Passermächtigungen für andere Behörden können vom Bürgerbüro auch während des Umzugs ausgestellt werden. Die Eröffnung des neuen Standorts ist am Montag, 15. Oktober 2018. Terminvereinbarungen sind möglich montags, dienstags, mittwochs und freitags von 8 bis 13 Uhr sowie donnerstags von 15 bis 20 Uhr.

EVO-ServicePunkt zieht zum Jahreswechsel um

Auch die Energieversorgung Offenbach AG (EVO) wird ihren „ServicePunkt“ an die Kaiserstraße 39 verlegen – in die direkte Nachbarschaft des Bürgerbüros.

„Mit dem Umzug ins Kaiserpalais setzen wir die langjährige Partnerschaft beim Kundenservice mit der Stadt Offenbach fort“, berichtet der EVO-Vorstandsvorsitzende Dr. Christoph Meier.

Von den kurzen Wegen profitierten alle Bürger, die einen Behördengang auch künftig ganz einfach mit einem Besuch beim Energieversorger verbinden könnten. Bei der EVO könnten die Bürger alle Fragen rund um günstige und ökologische Strom- und Erdgastarife, umweltschonende Fernwärme oder Lösungen wie Heizungs- und Solartechnik in einem persönlichen Gespräch mit Fachleuten klären, führte der EVO-Vorstandschef aus.

Aktuell ist der ServicePunkt der EVO noch wie das Bürgerbüro im Bernardbau an der Herrnstraße angesiedelt, der Jahr für Jahr von rund 20.000 Kunden genutzt wird. Die Umbauten an der Kaiserstraße würden noch einige Zeit in Anspruch nehmen, sodass ein Umzug zum Jahreswechsel realistisch sei, macht die EVO-Vertriebsleiterin Bettina Buchert deutlich. Künftig biete die EVO auf einer Fläche von rund 130 Quadratmetern in zentraler Lage eine Anlaufstelle für alle Offenbacher und nicht zuletzt auch für die Neubürger.

„Mit unserer Investitionsentscheidung tragen wir dazu bei, die Kaiserstraße als zentrale Achse von der Innenstadt zum Mainufer weiter zu beleben – ganz im Sinne des von der Stadt Offenbach verabschiedeten Masterplans“, urteilten Meier und Buchert.

Im neuen ServicePunkt können sich die Bürger anmelden, wenn sie Ökostrom, Erdgas oder umweltschonende Fernwärme beziehen wollen. Die EVO-Fachleute beraten zu den aktuellen Angeboten und Tarifen. Zudem helfen die Mitarbeiter bei allen Fragen rund um Service-Angebote und Abrechnungen. Zudem wird der neue ServicePunkt einen kostenfreien Hotspot für die Internetnutzung anbieten und über zwei Eingänge verfügen – einen von der Kaiserstraße und einen auf der Hofseite des Areals mit direkter Verbindung zum Bürgerbüro.

27. September 2018