Sprungmarken
Suche
Suche

Das Ausländeramt Offenbach am Main treibt die Einführung der elektronischen Ausländerakte voran. Zur Förderung der Einführung der elektronischen Akte erhielt die Behörde am 27. März 2020 als erste hessische Ausländerbehörde einen vom Hessischen Innenminister Peter Beuth unterzeichneten Zuwendungsbescheid in Höhe von rund 51.000 Euro.

„Dass wir die erste hessische Ausländerbehörde sind, die einen Zuwendungsbescheid vom Land erhalten hat, macht mich ein Stück weit stolz“, sagt Clemens Mickler, Leiter des Ausländeramtes. „Die Einführung der elektronischen Ausländerakte ist ein immens wichtiger Schritt für mein Amt, um die Digitalisierung weiter voranzutreiben. Insgesamt stehen die Akten von rund 21.000 laufenden Vorgängen zur Digitalisierung an. Die elektronische Aktenführung ist das Fundament für die sich daran anschließende Digitalisierung der Dienstleistungen des Ausländeramtes im Zuge der Umsetzung des Online-Zugangsgesetzes bis Ende 2022.“

Er gibt sich optimistisch, dass die Einführung bis Frühsommer gelingt: „Ich bin zuversichtlich, dass wir trotz der derzeit schwierigen Situation aufgrund der Corona-Pandemie an unserem Ziel, die elektronische Akte bis zum Frühsommer 2020 einzuführen, festhalten können.“

1. April 2020