Sprungmarken
Suche
Suche

Das erste ausländische Kulturfest wurde als Neujahrs-Fest am 15. Januar 1972 unter der Ägide von Kulturamtsleiter A. von Kaitz, in Zusammenarbeit mit der Vertreterversammlung der ausländischen Arbeitnehmer, in der Stadthalle gefeiert.
Essen Kulturfest der Nationen
Viele Stände bieten kulinarische Köstlichkeiten. © Stadt Offenbach

Die nächste Veranstaltung war der „Tag des ausländischen Mitbürgers“, organisiert vom Kulturamt und Koordinierungskreis. Sie fand am 12. Oktober 1975 zum ersten Mal unter freiem Himmel statt. Von den Offenbacher Bürgern großartig angenommen, entwickelte sich diese Veranstaltung alle Jahre wieder zum unentbehrlichen Bestandteil des Kulturkalenders in Offenbach. 1984 wurde sie von einer „Woche des ausländischen Mitbürgers" mit Diskussionsabenden und Ausstellungen in Kulturzentren begleitet.

Mit einem Familientag und einem internationalen Fußballturnier begann am 9. Oktober 1990 die Kultur- und Aktionswoche des Ausländerbeirates. Als Abschluss feierte der Ausländerbeirat auf dem Wilhelmsplatz bereits zum wiederholten Male sein Fest zum „Tag der ausländischen Mitbürger“. Vereine, Arbeitsgruppen und Gemeindegruppen aus neun Nationen sorgten für die Verwirklichung dieses Vorhabens. Keiner der Besucher konnte sich über Hunger, Durst oder Langeweile beschweren. Mit ihrem vielseitigen Angebot demonstrierten Offenbachs ausländische Bürger zugleich, wie sehr sie zur Vielfalt des kulturellen Lebens beitragen.

An 16 Ständen lockten kulinarische Köstlichkeiten, die so mancher Besucher bisher nur aus dem Urlaub kannte. Da gab es Paella, Gambas und Mejilones an den spanischen Ständen, Köfte, Börek und Raki bei den türkischen Vereinen, Cevapcici bei den Jugoslawen, Dao und Sardinen von den Portugiesen, Eiran und Gyros am persischen Stand, Souvlaki am griechischen, Couscous und grünen Tee bei den Marokkanern sowie die immer erfolgreiche Pizza und Lasagne bei den Italienern... Was für den Magen die Köstlichkeiten, waren für Auge und Ohren die Tänze in den jeweiligen Landestrachten zur entsprechenden instrumentalen Musik auf der Bühne in der Mitte des Platzes, gezeigt von Tanzgruppen der ausländischen Kulturvereine.

Lateinamerikanische Folklore
Tanzgruppen der Kulturvereine prägen das Programm. © Stadt Offenbach

Seit 1990 fand meistens kurz vorher ein Fußballturnier unter ausländischen und deutschen Vereinen statt. Der Sieger wurde dann Samstagabends, nach Eröffnung des Festes, auf der Bühne geehrt.

Die Geschäftsstelle des Ausländerbeirats organisiert seit 1992 das "Kulturfest der Nationen". 1995 kam der Wunsch auf, das allen bekannte einfache Plakat mit dem für das Fest geworben wurde, durch ein neues Plakat zu ersetzen. Ein Plakatwettbewerb sollte dabei helfen. Der Betrag, den der Ausländerbeirat dafür zur Verfügung hatte wurde durch die Firma OFFICE DESIGN SHOP GmbH aufgestockt. Unter ihrem Leiter Herrn Spahn entwarfen die Schüler der Jugendkunstschule entsprechende Entwürfe, wovon die Jury das noch heute gültige Plakat aussuchte. Dabei wurde auch der Name für das Fest umbenannt in „KULTURFEST DER NATIONEN“.

Zur Freude vieler Offenbacher, manchmal auch dem schlechten Wetter zum Trotz, wurde und ist das jährliche Fest im September immer wieder ein großer Erfolg. An den beiden Festtagen strömen Tausende von Menschen auf den Wilhelmsplatz, und es herrscht ein babylonisches Stimmengewirr.

Essen Kulturfest der Nationen Stadt Offenbach
1 / 2