Sprungmarken
Suche
Suche

Aufruf
© Team Tomorrow

Wie funktioniert Politik, welchen Entscheidungsspielraum haben Kommunalpolitiker und wie funktioniert eine Wahl? Welche Themen sind für Erst- und junge Wähler relevant? Weil Wählen nicht nur ein wichtiges Bürgerrecht ist und das Kreuzchen mit Bedacht gesetzt wird, lädt das Kinder- und Jugendparlament (KJP) 16- bis 25-jährige Jugendliche aus Offenbach anlässlich der bevorstehenden Kommunalwahl im März zu einem Online-Workshop am 23. und 24. Januar ein. Bei dem von Team Tomorrow e.V. aus Stuttgart organisierten und von der Robert-Bosch-Stiftung geförderten Redaktionsworkshop können die 20 Teilnehmer nicht nur ihre Fragen zur Kommunalwahl klären, sondern auch gemeinsam klären, welche Themen für sie in der Stadt Offenbach wichtig sind. Am Wahltag, 14. März, findet neben der Kommunalwahl auch die Wahl des Ausländerbeirats statt.

„Wir wollen, dass möglichst viele junge Menschen gut informiert ihr Wahlrecht nutzen und sich für ihre Interessen einbringen“, erklärt Anna Roca Brandt. Die stellvertretende KJP-Vorstandsvorsitzende feierte unlängst ihren 18. Geburtstag und ist damit erstmals wahlberechtigte Bürgerin der Stadt. „Unter den KJP Delegierten sind einige, die so wie ich auch, zum ersten Mal wählen dürfen. Wir freuen uns sehr, dass für Offenbach eine eigene digitale Wahlhilfe gemeinsam mit Team Tomorrow e.V. erstellt wird“, ergänzt der noch 17-jährige Muhammed Simsek aus dem Vorstand des KJP.

Auch Abeh Bhasin wird bei dem Workshop dabei sein, er ist schon seit über acht Jahren engagiertes Mitglied im KJP. Ihn interessiert, warum er in Hessen erst 2026 an der Kommunalwahl teilnehmen kann, während er in neun anderen Bundesländern bereits mit 16 Jahren das Stadtparlament wählen darf. Besan Kaeid, Vorstandsvorsitzende des KJP, ist im März zwar volljährig, sie darf wegen ihrer syrischen Staatsangehörigkeit nur an der Wahl des Ausländerbeirats teilnehmen. „Trotzdem: Jeder, der wählen darf, soll alles tun und versuchen, seine Meinung mitzuteilen“, sagt sie.

Bis zum 12. Februar haben die Kandidierenden Zeit, Antworten und Positionen für die jungen Menschen zu formulieren, dann geht die Wahl-App für Offenbach unter www.vote.vote online. Wie beim „Wahl-O-Mat“ auch, können Erst- und junge Wähler ihre Einstellungen mit den Positionen der Parteien/Kandidierenden abgleichen und so zu einer begründeten Wahlentscheidung für die Kommunalwahl am 14. März gelangen.

Weitere hessische Städte, in denen das Projekt Voto durchgeführt wird, sind neben Offenbach noch Fulda und Marburg.

Anmeldungen und Informationen zum Workshop:  https://team-tomorrow.org/redaktion/

Kontakt:

Julius.oblongteam-tomorroworg

Kontakt und Informationen: Kinder- und Jugendparlament Offenbach

kjpjunetzde  / kjp-of.junetz.de   

Offenbach am Main, 19. Januar 2021