Sprungmarken
Suche
Suche

Gruppenbild anlässlich der Spendenübergabe
Kontaktarme Übergabe im Büsingpark, v.l.n.r.: Ehrenamtsbeauftragter Manuel Dieter, Gesundheitsdezernentin Sabine Groß, Wolfgang Schmidt (Seniorenzentrum Offenbach), Barbara Levi-Wach (Lokale Agenda 21), Birgit Kalkowsky (Jugendamt Offenbach) © Stadt Offenbach / georg-foto,offenbach
Gleich drei soziale Einrichtungen dürfen sich über Mund-Nasen-Masken freuen, die von der Lokalen Agenda 21 und dem Ehrenamtsbeauftragten der Stadt Offenbach gespendet wurden.

Im Büsingpark übergab Stadträtin Sabine Groß unter Einhaltung der Abstandsregelung von 1,5 m insgesamt 400 waschbare Baumwollmasken gemeinsam mit Barbara Levi-Wach von der Lokalen Agenda 21 und mit dem Ehrenamtsbeauftragten der Stadt Offenbach, Manuel Dieter, an den Geschäftsführer vom Seniorenzentrum Offenbach, Wolfgang Schmidt und an die Abteilungsleiterin aus dem Bereich Soziale Dienste des Jugendamtes Offenbach, Birgit Kalkowsky. Ein weiteres Paket geht an die Teestube des Sozialdienstes in der Gerberstraße.

„Die Spende unterstützt die Einrichtungen darin, ihre Verantwortung gegenüber den Kunden und allen Kontaktpersonen wahrzunehmen.“ erklärte die Gesundheitsdezernentin Sabine Groß. „Mit den ausgehändigten Masken können die Organisationen die Weitergabe an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, aber auch an die freiwilligen Helferinnen und Helfer und an bedürftige Kinder, Jugendliche, Familien und Senioren in Eigenregie und vor Ort koordinieren. In Zeiten der Maskenpflicht ist es wichtig, diejenigen, die sich täglich für uns engagieren, bestmöglich auszustatten und vor einer möglichen Ansteckung mit dem Coronavirus zu schützen. Nur gut geschützt können wir der Krankheit auch wirkungsvoll begegnen.“

 „Uns war es besonders wichtig, dass wir die Masken für einen guten Zweck zur Verfügung stellen können. Wir freuen uns, dass wir hier einen kleinen Teil dazu beisteuern, den sozialen Einrichtungen die Umsetzung von Hygienemaßnahmen zu erleichtern. Die Organisationen haben gerade in diesem Bereich momentan alle Hände voll zu tun“, betonte der Ehrenamtsbeauftragte der Stadt Offenbach, Manuel Dieter. Barbara Levi-Wach von der Lokalen Agenda 21 ergänzte: „Es ist uns ein besonderes Anliegen, dass wir uns auch in der aktuellen Situation sozial engagieren. Solche Masken sind momentan nicht nur bei der täglichen Arbeit unverzichtbar. Der Bedarf ist riesig und es ist uns eine Herzensangelegenheit, Menschen im Kampf gegen die Pandemie zu unterstützen. Wenn die Solidarität in Krisenzeiten bestehen bleibt, dann ist es für uns alle erträglicher.“

20. Mai 2020

Gruppenbild
© Stadt Offenbach / georg-foto,offenbach