Sprungmarken
Suche
Suche

Wahlbögen
© Stadt Offenbach
Nicht erst der Blick in die USA in den vergangenen Tagen zeigt: Verlässlich und fehlerfrei durchgeführte Wahlen sind das Rückgrat der Demokratie. „Die korrekte Durchführung dieser freien Wahlen ist ohne die helfenden Hände hunderter Wahlhelferinnen und -helfer am Wahltag nicht denkbar“, betont Oberbürgermeister Dr. Felix Schwenke. Er weist darauf hin, dass Wahlen ganz massiv darauf angewiesen sind, von den Bürgerinnen und Bürgern unterstützt zu werden.

„Die Stadt Offenbach hat seit Jahrzehnten das Glück, dass sich Bürgerinnen und Bürger stets in ausreichender Zahl freiwillig gemeldet haben, um einen reibungslosen Ablauf der Wahlen gewährleisten zu können“, freut sich Oberbürgermeister Schwenke.

Am 14. März 2021 steht nun die Kommunalwahl als eine Doppelwahl vor der Tür: Sowohl die Stadtverordnetenwahl als auch die Ausländerbeiratswahl müssen bewältigt werden. Dabei wird eine höhere Anzahl an Wahlhelferinnen und Wahlhelfern als gewöhnlich benötigt – 850 an der Zahl. Diese Freiwilligen werden am Wahltag entweder in den Wahllokalen eingesetzt, um das rechtmäßige Wahlprozedere vor Ort sicherzustellen. Oder sie helfen dabei, am Wahltag die Stimmzettel aus der Briefwahl auszuzählen.

Aufgrund der Corona-Pandemie ist mit einer erhöhten Zahl von Briefwählerinnen und
-wählern zu rechnen. Deshalb wird für die Kommunalwahlen die Anzahl der Briefwahlbezirke erhöht. Dafür werden entsprechend mehr ehrenamtliche Helferinnen und Helfer benötigt.

„Trotz der wegen Corona besonderen Umstände hoffe ich, dass sich wieder genug Freiwillige melden, die es der Stadt ermöglichen, auch diese besonders herausfordernde Wahl gut zu bewältigen. Wir werden selbstverständlich alles daransetzen, in den Wahllokalen und den Auszählungsbezirken der Briefwahl die notwendigen Hygienemaßnahmen zu treffen, um die Gesundheit aller Helferinnen und Helfer sowie aller Wählerinnen und Wähler ohne Einschränkung zu gewährleisten,“ so Oberbürgermeister Schwenke. „Ich setze einerseits auf das Engagement unserer vielen bewährten Wahlhelferinnen und Wahlhelfer und ich hoffe andererseits zudem, dass sich auch Bürgerinnen und Bürger einen Ruck geben, erstmals zu helfen. Das wäre ein tolles Zeichen von Bürgersinn.“

Das Wahlamt freut sich über alle Bürgerinnen und Bürger, die sich melden und ihre Hilfe für den 14. März 2021 anbieten. Wer mitmachen will, muss am Wahltag das Wahlrecht besitzen. Er oder sie muss zudem die deutsche Staatsangehörigkeit oder die eines anderen Staates der Europäischen Union besitzen. Als Entschädigung wird ein Erfrischungsgeld in Höhe von 50 Euro gezahlt.

Ein Meldeformular kann im Internet unter www.offenbach.de/wahlehrenamt ausgefüllt werden. Selbstverständlich kann die Meldung auch formlos schriftlich, per E-Mail (statistikwahlenoffenbachde) oder telefonisch unter 069 8065-2461 erfolgen. Das Wahlamt der Stadt steht unter dieser Telefonnummer auch jederzeit für Rückfragen zur Verfügung.

 

 

Offenbach am Main, 12. November 2020