Sprungmarken
Suche
Suche

01. Juni 1999: Das Arbeitsamt Offenbach startet in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Wirtschaftskunde (GfW) und dem Projekt V.I.A. des Amtes für Arbeitsförderung der Stadt Offenbach am 14. Juni 1999 eine Maßnahme für höher qualifizierte ausländische Arbeitnehmer.

Das Modellprojekt “Interkulturelles Jobcoaching” hat eine Laufzeit von 6 Monaten.

Ausländische Arbeitnehmer mit einer Berufsausbildung oder einem akademischen Grad stehen oft vor dem Problem, daß ihre Abschlüsse nicht anerkannt werden und sie ihren Beruf nicht ausüben können. Für zahlreiche Beschäftigungsmöglichkeiten auf dem deutschen Arbeitsmarkt sind sie überqualifiziert. Viele bleiben deshalb arbeitslos, obwohl sie hoch motiviert sind zu arbeiten.

Mit dem Projekt “Interkulturelles Jobcoaching” bieten Arbeitsamt, GfW und Stadt jetzt ein neues Angebot für ausländische Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, sich für den deutschen Arbeitsmarkt fit zu machen und zu klären, wie sie ihre erworbenen beruflichen Qualifikationen möglichst optimal einsetzen können.

Angesprochen sind Ausländerinnen und Ausländer mit einem gefestigten Aufenthalt in Deutschland, die in ihrer Heimat ein Studium oder eine Berufsausbildung absolviert haben und nicht älter als 45 Jahre sind. Wichtigste Voraussetzungen sind ausreichende Deutschkenntnisse und die Motivation am Lernen. Ziel der Maßnahme ist, die Teilnehmer auf den deutschen Arbeitsmarkt vorzubereiten und ihre beruflichen Fähigkeiten zu stärken.

In zwei Phasen, die sich in einen theoretischen und praktischen Teil gliedern, werden unter anderem die Deutschkenntnisse aufgefrischt, Bewerbungstrainings durchgeführt und auch ein Computerkurs angeboten. Dabei soll vor allem die Methode “Hilfe zur Selbsthilfe” angewandt werden. Die Teilnehmer werden durch eine kontinuierliche sozialpädagogische Betreuung und ein Motivationstraining durch die Maßnahme begleitet. Das viermonatige Praktikum soll in einem Berufsfeld so nahe wie möglich an der eigenen Qualifizierung gemacht werden.

Die Idee zu dem Pilotprojekt entstand aus der Zusammenarbeit des Projektes V.I.A./ Integra mit einem niederländischen Kooperationspartner, der Hochschule Amsterdam, die solche Trainingsmaßnahmen erfolgreich durchführen. Es sind noch einige wenige Plätze frei. Interessenten, die die obigen Voraussetzungen erfüllen, können sich an folgende Adressen wenden:

An ihren zuständigen Arbeitsvermittler beim Arbeitsamt Offenbach

oder

GfW
Integ Zentrale
Frau Egerer
Tel: 069 / 800844-44


oder

Stadt Offenbach
Arbeitsförderung
Frau Tekklic / Herr Mari
Tel: 069 / 8065-2663 oder 2563