Sprungmarken
Suche
Suche

12. Dezember 2003: Am 9. und 10. Dezember fand im Rathaus der Stadt Offenbach der bundesweite Workshop „Neue Lernwelten: Lebenslanges Lernen mit Neuen Medien. Anwendungsfelder in den Netzwerken der Lernenden Regionen“ mit rund 90 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus ganz Deutschland statt. Die Einladung war vom Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie dessen Projektträger DLR e.V. ergangen. Für die Organisation des Workshops vor Ort war die Offenbacher INBAS GmbH im Rahmen des "Netzwerk Offenes Lernen Offenbach" zuständig. Dieses Netzwerk ist ein Zusammenschluss von Bildungseinrichtungen, IHK, Stadt und Unternehmen, das aus Mitteln des Bundesprogramms "Lernende Regionen" gefördert wird.

Offenbach gehört zu den insgesamt 72 Lernenden Regionen in Deutschland, die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und dem Europäischen Sozialfond gefördert werden. Mit den Angeboten „Selbstlernzentrum“ und der Weiterbildungsdatenbank „Bildungsnetz Rhein-Main“ hat die „Lernende Region Offenbach – Netzwerk Offenes Lernen“ besonders erfolgreiche und anerkannte Projekte zum Thema „Neue Lernwelten“ realisiert, weshalb Offenbach vom Bundesbildungsministerium als Tagungsort für Experten aus ganz Deutschland ausgewählt worden war.

In den vergangenen Monaten hat vor allem die Weiterbildungsdatenbank „Bildungsnetz Rhein-Main“ bundesweit durch besondere Nutzerfreundlichkeit auf sich aufmerksam gemacht und wird inzwischen als Standard für diesen Bereich gehandelt. Durch den Workshop konnte nun auch das Selbstlernzentrum Offenbach einem bundesweiten Publikum vorgestellt werden und fand dabei großen Zuspruch.
Einige Teilnehmende fanden das Selbstlernzentrum so überzeugend, dass sie darüber nachdenken, dies in ihre jeweiligen Regionen zu übertragen.

Die Plenarvorträge von Vertretern u.a. von IBM, der IG Metall und aus dem Hochschulbereich hatten die Möglichkeiten des Einsatzes von E-Learning zum Thema, in Arbeitsgruppen wurde dann dessen Einbindung in die Lernenden Regionen diskutiert.

Die Offenbacher Projekte wurden dabei als beispielhaft gewürdigt. "Die Offenbacher Projekte der Lernenden Region haben uns sehr überzeugt. Wir prüfen nun, ob wir sie zum Standard für ähnliche Projekte in anderen Regionen in Deutschland machen. Die Mittel aus dem Förderprogramm des Bundes werden in Offenbach optimal genutzt," kommentierte Christoph Kasten, Koordinator des durch das Bundesbildungsministerium mit der bundesweiten Betreuung der Lernenden Regionen betrauten Projektträgers DLR in Bonn. „Das Offenbacher Netzwerk Offenes Lernen und die dazu gehörenden Projekte haben neue Problemlösungen für Wissensvermittlung, Information und Lernen entwickelt. Damit haben wir das Profil der Stadt als innovatives und kreatives Zentrum in einem weiteren Bereich geschärft," freute sich Oberbürgermeister Gerhard Grandke über die positive Resonanz der Bildungsexperten.


Weitere Informationen:
Dr. Matthias Schulze-Böing, Tel. 8065-2866
Dr. Gabriele Botte, Tel. 8065-3145, Claudia Dellori (Inbas GmbH), Tel. 2722450