Sprungmarken
Suche
Suche

28. November 2003: Die Stadt Offenbach erhält, wie Offenbachs Oberbürgermeister Gerhard Grandke mitteilt, vom Land Hessen 1,3 Millionen Euro für die weitere Entwicklung des Projekts "Soziale Stadt". In dieser Summe sind 650.000 Euro Bundesanteil enthalten. Zusätzlich zu dieser Fördersumme in Höhe von 1,3 Millionen Euro wird die Stadt Offenbach 530.000 Euro für das Projekt im kommenden Jahr zur Verfügung stellen. Grandke: "Mit den Bundes- beziehungsweise Landesgeldern werden wir mit verschiedenen Vorhaben die östliche Innenstadt weiter aufwerten. Konkret geplant sind die Gestaltung von Freiflächen und insbesondere der Neubau einer Kindertagesstätte an der Mathildenschule, die auf den Bedarf des Quartiers abgestimmt ist". Mit der Förderung ist auch die Finanzierung des Quartiersmanagementes für ein weiteres jahr gesichert.

Grandke: "Für unsere Stadt ist wichtig, dass wir auch in diesem Jahr eine deutlich überproportionale Förderung aus den Mitteln des Bund-Länder-Programms ´Soziale Stadt´ erhalten. Unser Konzept und die bisherigen Erfolge haben offensichtlich in Wiesbaden überzeugt. Wir können so weiter an der Aufwertung der östlichen Innenstadt arbeiten und schnell auf den zusätzlichen Bedarf an Kindertagesstättenplätzen in diesem Gebiet reagieren. Die Verknüpfung von Stadtentwicklung, Integration und Bildung sind für den Magistrat wichtige Schwerpunkte, die er gezielt angeht. Mit den Ganztagsangeboten, der Qualifizierungsmaßnahmen der Arbeitsförderung beispielsweise im EDV-Bereich, haben wir notwendige Schritte zur Weiterentwicklung des Areals rund um die Mathildenschule zu einem innovativen Bildungszentrum getan. Die neue Kita schafft nun weitere Möglichkeiten für integrierte Bildungsangebote. „Wir sind uns", so Grandke abschließend, "der besonderen Herausforderungen in der östlichen Innenstadt bewußt. Das Programm "Soziale Impulse" ist für diese Entwicklung ein wichtiger Impuls".