Sprungmarken
Suche
Suche

20. Juni 2003: Aus der Hand von Oberbürgermeister Gerhard Grandke, seinem langjährigen obersten Dienstherrn, erhält Herr Walter Barthelmes am kommenden Montag, 23.06.2003, 16.30 Uhr, im Offenbacher Rathaus, die Bürgermedaille in Bronze der Stadt Offenbach am Main.

Diese Auszeichnung ist ein Dank und die Anerkennung einer vorbildlichen ehrenamtlichen Leistung, die Herr Barthelmes seit nunmehr 25 Jahren im Vorstand der Siedlergemeinschaft Tempelsee, dem südlichsten Stadtteil Offenbachs, erfolgreich erbringt.

Walter Barthelmes ist in Offenbach vor allem durch seine berufliche Tätigkeit bekannt geworden. Er war über 30 Jahre lang bei der Berufsfeuerwehr Offenbach tätig und dort allgemein als stets hilfsbereiter und liebenswerter Kollege anerkannt.

In unzähligen Behörden, Firmen und Häusern hat er als Brandverhütungsbeauf-tragter praktischen und theoretischen Unterricht im vorbeugenden Brandschutz erteilt, wirkte in der Abteilung Vorbeugender Brandschutz mit und nahm an vielen, vielen Brandverhütungsschauen, Festzelt-Abnahmen, Messen und Märkten teil.

Auch nach seiner Pensionierung im Jahre 1993 blieb er der Feuerwehr noch weiter verbunden und hat die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Kettelerkrankenhauses im vorbeugenden Brandschutz unterrichtet.
Was jedoch zu den Kriterien für eine städtische Ehrung führte, war seine langjährige ehrenamtliche Arbeit im Vorstand der Siedlergemeinschaft Tempelsee, wo er zunächst als Kassenprüfer, dann 10 Jahre als stellvertretender Vorsitzender und seit 1989, also 14 Jahre als 1. Vorsitzender fungiert.

Er hat diese freiwillige Aufgabe stets als Chance gesehen, das Gemeinschafts-leben der Siedlung Tempelsee nach den Grundsätzen des Deutschen Siedler-bundes zu pflegen und für eine gedeihliche Entwicklung dieses geschlossenen Wohnbereiches zu sorgen. Kaum jemand macht sich eine Vorstellung davon, wie vielfältig eine solche Aufgabe sein kann. Walter Barthelmes versteht sich auch nicht als der „Pate von Tempelsee“, sondern als Leiter einer großen Gemeinschaft, der alles tut, um die Lebensqualität der Siedlergemeinschaft zu erhalten und zu verbessern.

Der Deutsche Siedlerbund lässt sich bei seiner Arbeit von der Vorstellung leiten, dass jede Familie eine ihrer Größe angemessene Wohnung als Eigentum in einer erschlossenen, geordneten und geschützten Umgebung zu für sie tragbaren Bedingungen erwerben und auf Dauer erhalten sollte. Die Bedeutung der selbst genutzten eigenen Wohnung folgt aus ihrem Stellenwert für die Gesellschaftsord-nung. Sie steht für die Garantie des Eigentums, die Autonomie der Persönlichkeit wie für das Recht der individuellen Entfaltung und der eigenen Initiative. Dazu wird auf die vielfältigen positiven Auswirkungen selbst genutzten Eigentums hingewiesen.

Walter Barthelmes ist in seiner langjährigen Tätigkeit als „Gemeinschaftsleiter“, wie er seine Briefe unterschreibt, zum wichtigen Bindeglied zwischen den Mitgliedern der Siedlergemeinschaft, aber auch für die Belange gegenüber oder mit der Stadt Offenbach geworden. Durch aktive Teilnahme am Planungs- und Bebauungsgeschehen in Tempelsee macht er die zuständigen Behörden der Stadt rechtzeitig mit der Meinung und den Belangen der Siedlergemeinschaft bekannt und hilft so bereits im Vorfeld, Planungshemmnisse auszuräumen und Widersprüche zu vermeiden.

Die Siedlergemeinschaft engagiert sich auch im Umweltschutz, einem der wesentlichsten Fixpunkte aus dem Grundsatzprogramm des Deutschen Siedlerbundes. Hier geht es vor allem um ökologisch orientiertes Bauen, um den schonenden Umgang mit den natürlichen Ressourcen und deren Pflege,
um sparsame Erschließungsflächen, optimale Parzellierungen, einen hohen Gartenanteil zur möglichen Selbstversorgung und natürlich belassene vernetzte Freiflächen.

Herr Barthelmes hat das Amt des Gemeinschaftsleiters, also des Vorsitzenden der Siedlergemeinschaft im Jahr 1989 von seinem plötzlich verstorbenen Vorgänger, Herrn G. Plath, übernommen und führt dieses umfangreiche Ehrenamt zur großen Zufriedenheit aller Betroffener, auch der Städtischen und Staatlichen Behörden weiter.

Es ist hier ein bürgerschaftliches Engagement im besten Sinne des Wortes festzustellen, welches als beispielhaft gelten kann. Um einen kleinen Einblick in die Aufgaben und Themen dieser Arbeit zu erhalten, hier einige Beispiele: Aushandlung akzeptabler Grundstückspreise, Begehungen mit Mitgliedern der Stadtverordnetenversammlung, Ausflüge mit Kindern,
Straßenreinigung geregelt, Fernseh-Verkabelung von Tempelsee auf den Weg gebracht, günstige Einkaufsmöglichkeiten und Rabatte für die Siedlergemeinschaft Streitschlichtungen in Zusammenarbeit mit dem Schiedsmann der Stadt, Sanierung von Wegen in Eigenhilfe und vieles mehr.

Sehr wichtig sind auch die Informations- und Bildungsveranstaltungen, die Herr Barthelmes mit wechselnden Themen ständig organisiert, so z.B. über
Gesunde Ernährung und deren Erzeugung, Beratung über Erdgasanschluss, Schutz vor Einbrüchen, Alarmanlagen, Polizeiladen usw. Grundstücksbelastungen, wie Hypotheken, Erbschaftsangelegenheiten Vorbereitung auf den Euro, Baumschnitt- und Garten-Kurse, Nutzung von Regenwasser, Flächenentsiegelung, Beratungsbüro
Brandschutz (Spezialgebiet von Herrn Barthelmes), Die Polizei, dein Freund und Helfer, Flughafenausbau, Information Gestaltung von Vorgärten, Pflanzenschutz in Kleingärten Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung usw.

All diese Dinge erfordern ein enormes Engagement, praktisch rund um die Uhr, welches Herr Walter Barthelmes mit sehr viel Einfühlungsvermögen, aber auch mit Herz und Verstand, einbringt. Insgesamt ist hier ein langjähriger und außerordentlich gemeinschaftsdienlicher Einsatz eines Mitbürgers festzustellen, der auch nach Auffassung der städtischen Ehrungskommission Vorbild-Charakter hat und würdig ist, entsprechend anerkannt und gewürdigt zu werden.

Die Damen und Herren der Medien sind zu der kleinen Feierstunde in der „guten Stube“ des Offenbacher Rathauses, sehr herzlich eingeladen.