Sprungmarken
Suche
Suche

15. Juni 2007: Die Natur hat ein Stück Großstadt zurückgewonnen. Seit November 2007 ist die Renaturierung des Hainbachs zwischen Stadthalle und Spessartring abgeschlossen. Eine Chronologie des Projektes auf den folgenden Seiten.

In der Bauzeit von ca. drei Monaten werden umfangreiche Arbeiten am Bach und dessen Umfeld ausgeführt. Unter anderem wird ein Teil des Weges vom Bach weg verlegt, Kleingartenparzellen geräumt und Betonumrandungen abgebrochen. Das Bachbett wird verbreitert.

Ziel ist die Wiederherstellung eines naturnahen Bachverlaufes mit natürlichen, flacheren Uferböschungen und die Schaffung von Überflutungsräumen. Die sich dabei bildenden Auen werden das Pflanzen- und Tierreich beleben und die Attraktivität des Gebietes steigern. Die Maßnahmen stehen im Zusammenhang mit dem vom Land Hessen geförderten Programm „Naturnahe Gewässer“. Dabei sollen in Hessen Flüsse und Bäche in naturnahe Zustände zurückversetzt werden, um z.B. bei kritischen Hochwasserlagen die Zuflüsse in die großen „Ströme“ wie Main und Rhein zu vermindern. Auch die Finanzierung der Maßnahmen erfolgt mit über 90% durch das Land Hessen.

Während der Bauarbeiten sollen Behinderungen des Radfahrer- und Fußgängerverkehrs weitestgehend vermieden werden. Für den von den Maßnahmen teilweise tangierten Parkplatz im nördlichen Teil zwischen Kleintierzuchtverein und Kleingartenanlage wird ein Ausgleich an gleicher Stelle geschaffen.

 

Dokumenation zu den Bauarbeiten

1. Woche (11.-15.06.2007) / Beginn hinter der Stadthalle
Demontage der blauen Gitter, Abbruch der Betonumrandung und Entfernen des Zaunes am Spielplatz mit Demontage eines Spielgerätes 

2. Woche (18.-22.06.2007)
Abtransport der Betonreste der Betoneinfassungen in Containern

3. Woche (25.-29.06.2007)
Weiterer Aushub des Geländes bei den Betoneinfassungen und Ablagerung zwischen vorhandenem Weg und neuer Wegeführung, Beginn des Ausschachtens der neuen Wegeführung Wegen der feuchten Witterung am 25.06.2007 erstmals Sperrung des Rad- und Fußweges aus Sicherheitsgründen (Umleitung von Verlängerung Fritz-Remy-Str. bis zum Querweg zwischen Stadthalle und Hochhäusern an der Waldstr.).
Beginn des Abbruches an den Kleingartenanlagen

4. Woche (2.-6.07.2007)
Weitere Abräumarbeiten im Kleingartenbereich, Abdeckung der neuen Wegeführung um ständige Wässerung (angesichts der schlechten Witterung) zu vermeiden. Setzen der neuen Randbegrenzungen bei der geänderten Wegeführung hinter der Stadthalle. Aushub der Verbreiterungsflächen rechts und links der Verlängerung zur Fritz-Remy-Str. . Verbreiterung des Bachbettes zwischen Stadthalle und Verlängerung der Fritz-Remy.Str.  Zwischenablage der Betonteile aus dem Bachbett

5. Woche (9.- 13.07.2007)
Verbreiterung des Bachbettes zwischen Verlängerung Fritz-Remy-Str. und Stadthalle.Beginn der Abräumarbeiten im Kleingartenbereich zwischen Buchhügelgraben und Industriebahnweg

6. Woche (16.-20.07.2007)
Verdichtung des Bodens auf der neuen Wegeführung mit Kalkzement .Die neue Zaunführung im Bereich der Kleingärten zwischen Industriebahnweg und Einmündung Buchhügelgraben ist fertiggestellt . Der neue Zaun am Spielplatz hinter der Stadthalle ist fertiggestellt .Die aufgetürmeten Abraumhalden wurden entfernt (mehr als 22 LKW-Ladungen).

7. Woche (23.-27.07.2007)
Weiterarbeit an der neuen Wegeführung und Verbreiterung des Bachbettes. Abräumarbeiten auf dem Eckgrundstück in der Kleingartenanlage bei der Einmündung zum Buchhügelgraben. Erstmalige Sperrung des Weges am Hainbach aufgrund der schlechten Witterung und den daraus resultierenden Verschmutzungen auf dem Weg. Die neue Wegeführung wurde am Freitag asphaltiert, gleiches gilt für die am Spielplatz wiederhergestellte alte Wegeführung.

8. Woche (30.7.-3.8.2007)
Die neue Wegeführung und der verlegte Bestandsweg am Spielplatz sind fertiggestellt und für den Verkehr freigegeben. Der alte Weg am Hainbach ist nahezu vollständig rausgenommen. Das bis dato gradlinig verlaufende Bachbett wird nun im oberen Bereich nach der Brücke hinter der Stadthalle gewunden geführt. Im oberen Bereich zwischen Stadthalle und Verl. Fritz-Remy-Str. sind schon die ersten beiden künstlichen Inseln  entstanden. Das Einbringen der Jutematten an den Uferböschungen hat auch begonnen.

9. Woche (6.-10.8.2007)
Erste Sichtabnahme durch das Regierungspräsidium in Darmstadt (Obere Wasserbehörde). Fertigstellung der Windungen und künstlichen Inseln zwischen Stadthalle und Verl. Fritz-Remy-Str.. Einstellung der Arbeiten am 7.8. wegen der schlechten Witterung. Arbeitsaufnahme erst wieder am Montag, 13. August.

10. Woche(13.-17.8.2007)
Im Abschnitt zwischen Buchhügelgraben und Verl. Fritz-Remy-Str. wurde der Bach stellenweise verbreitert durch Herausnahme von Holzpflöcken und kleineren Betonteilen. An der Einmündung zum Buchhügelgraben wurde ein Rückschnitt durchgeführt, mithin ist jetzt der Zuflußbereich gut sichtbar. Im Bereich der Kleingärten zwischen Industriebahnweg und Buchhügelgraben wurden die ersten grossen Erdmassen herausgehoben um die flacheren Böschungswinkel zu realisieren. Diese Arbeiten sind sehr zeitintensiv, da im Erdreich große Mengen von Bauschutt verborgen sind. Im vorderen Bereich (Einmündung am Buchhügelgraben) mußte leider noch ein Baum gefällt werden, da dieser stark beschädigt war.

11. Woche (20.-24.08.2007)
Das neue Spielhaus auf dem Spielplatz hinter der Stadthalle (das alte Spielhaus war beim Umsetzen erwartungsgemäß kaputt gegangen) wurde neu gesetzt. Der Lückschluß zwischen dem alten Weg am Hainbach und der neuen Wegeführung ist erfolgt . Ein Baum mußte hinter Stadthalle noch gefällt werden, da dort der vorhandene Weg noch ein Stück verbreitert wird. Im Bereich Kleingartenanlage ist die defekte Aussenwand an der einen Gartenhütte durch eine neue Holzkonstruktion ersetzt worden und auch ein abgestürzter Komposthaufen wurde wieder instand gesetzt. Entlang der neuen Wegeführung wurden an den Randstreifen einsaaten vorgenommen

12. Woche (27.-31.08.2007)
In dieser Woche wurde ausschließlich im Bereich der Kleingartenanlage, also zwischen Buchhügelgraben und Industriebahnweg gearbeitet. Hierbei wurden die Verbreiterungsflächen und Seitenarme geschaffen. Im Bereich am Buchhügelgraben wurde die eine Betoneinfassung beseitigt. Die Ufer wurden mit Jutematten und Wassersteinen befestigt. Noch vorhandener Bauschutt wurde abtransportiert.

13. + 14. Woche (3.-14.09.2007)
In diesen beiden Wochen konnten die Arbeiten zwischen Buchhügelgraben und Industriebahnweg abgeschlossen werden. Im Bereich der Kleintierzuchtanlage wurde dann mit den Verbreiterungsmaßnahmen nach Entfernung eines Großteils des Buschbestandes weitergemacht. Zwischen Weg und Spessartring wurden ebenfalls Verbreiterungsflächen angelegt . Die Ansaaten im oberen Bereich bei der Stadthalle tragen "erste Früchte" in Form von wachsenden Rasenflächen.

15. Woche (17.-21.09.2007)
In dieser Woche wurden weitere Arbeiten im Bereich Kleintierzuchtanlage und im Bereich zwischen Hainbachweg und Spessartring durchgeführt. Aufgrund noch zu verlegender Versorgungsleitungen gestalteten die Arbeiten sich sehr schwierig. Feritgestellt werden konnte die erste Stufe der Verbreiterung vor der Verrohrung im nördlichen Teil der Kleintierzuchtanlage. Im Bereich zwischen Hainbachweg und Spessartring wurde mit dem Anlegen der Vertiefung für den geplanten See begonnen

16. Woche (24.-28.09.2007)
Der See zwischen Spessartring und Hainbachweg ist nunmehr vollständig hergestellt. Im Bereich der Kleintierzuchtanlage wurde die Auskofferung des nach Abschluß der Umbauarbeiten nur noch zu benutztenden Zufahrtsweges vorgenommen (die Breite für die Fahrzeuge sinkt von ca. 5 Metern auf 3,50 Meter). Zwischenzeitlich ist der Weg mit neuem Material verfüllt worden (Foto). Auf dem Hainbachweg wurden alle Stellen blau markiert, die obwohl nicht alle baustellenbedingt, neu geteert werden.

17. Woche (1.-05.10.2007)
Keine weiteren Bauarbeiten in dieser Woche. Für die nächsten Maßnahmen (Wegeverbreiterung hinter der Stadthalle, Ausbesserungsarbeiten am Hainbachweg und Verbreiterung der Verrohrung unter dem Hainbachweg zwischen Spessartring und Kleintierzuchtanlage) laufen die Planungen.

18. Woche (8.-12.10.2007)
Der Zaun als Abgrenzung zur Renaturierungsgebiet zur Kleintierzuchtanlage ist gesetzt. Ab der kommenden Woche beginnen die Sanierungsarbeiten am Hainbachweg, Artikel über die Wegesperrung erschien am Freitag in der Offenbach-Post.

19. Woche (15.-19.10.2007)
In dieser Woche wurden die Sanierungsarbeiten am Hainbachweg durchgeführt  und im Bereich hinter der Stadthalle wurde der dort vorhandene Bestandsweg erheblich verbreitert. Da früher 2 parellele Wege im oberen Bereich nutzbar waren und jetzt die Hauptverkehrslast auf dem einen - etwas umwegigen - Weg liegt (Foto).

20. Woche (22.-26.10.2007)
Zwischen dem Spessartring und der Kleintierzuchtanlage wird die Verrohrung abgebrochen und dann verkürzt wiederhergestellt. Dabei wird der Querschnitt der Rohre erheblich vergrößert, um dem Bachlauf auch hier mehr Raum einzuräumen. Die Arbeiten gestalten sich schwieriger als erwartet, da der Beton in der vorhandenen Verrohrung extrem hart war. Leider muß für diese Arbeiten der Weg gesperrt werden, um den Schutz von Fußgänger und Radfahrern zu gewährleisten.

21. Woche (29.10.-02.11.2007)
Weiterarbeit an der Verrohrungswiederherstellung. Der Weg konnte zwischenzeitlich wieder freigegeben werden. Die Verrohrung ist wieder hergestellt. Es fehlt jetzt noch an der Asphaltierung des Weges. Fertiggestellt ist auch die Einzäunung des *neuen Weihers*.

22. Woche (05.-09.11.2007)
Aufgrund der schwierigen Witterungssituation wurden die Bauarbeiten abgebrochen.

23. Woche (19.-30.11.2007)
Es wurden die restlichen Arbeiten erledigt. Die Asphaltierung an der Verrohrung am Spessartring ist erfolgt. An der Einmündung des Buchhügelgrabens wurde eine Ersatzpflanzung für den dort notwendigerweise gefällten Baum vorgenommen. Die restlichen Zaunarbeiten wurden durchgeführt.