Sprungmarken
Suche
Suche

21. August 2008: Mehr Platz zum Spielen erwartet die Erstklässler der Mathildenschule spätestens zum kommenden Frühling. Dort, wo früher Garagen standen, soll ein Schulhof mit Platz zum Spielen, Toben und Klettern entstehen. Das Gelände soll auch den Kindern des benachbarten Kindergartens zu Gute kommen.

Die ersten Klassen der Mathildenschule sind nicht im Hauptgebäude untergebracht, sondern in der Außenstelle auf der gegenüberliegenden Straßenseite - direkt neben der Kindertagesstätte Mathildenschule. Die rund 100 Schülerinnen und Schüler mussten bisher das Außengelände der Kita mitnutzen. Nun soll ihnen bald ein eigenes zur Verfügung stehen.

Im November sollen die Bauarbeiten beginnen. Die Planung sieht vor, im Frühjahr kommenden Jahres mit der Begrünung zu beginnen. Zum Abschluss der Bauarbeiten ist eine Malaktion geplant, mit der die Kinder an der Gestaltung beteiligt werden.

67.000 Euro wird die Anlage voraussichtlich kosten. 50.000 Euro steuert das Land aus dem Förderprogramm Hessische Gemeinschaftsinitiative Soziale Stadt bei. Den Rest übernimmt die Stadt.

Zwei Törchen verbinden künftig den Schulhof mit dem Kita-Spielplatz. Kindergarten- und Schulkinder sollen ein- und ausgehen können und das gesamte Gelände gemeinsam nutzen. Den Schulkindern bietet der neue Schulhof allerdings auch eine Wiese mit Sitzgelegenheiten für Unterricht im Freien.

Dass das Gelände ein Gefälle aufweist, macht einen besonderen Reiz aus. Die Planer wollen den Höhenunterschied für eine abwechslungsreiche Gestaltung nutzen und Spielangebote schaffen, die Bewegungsanreize bieten. So soll eine 16 Meter lange Rampe in Form eines Holzstegs den bestehenden Schulhof mit dem höher gelegenen neuen Gelände verbinden. Der Höhenunterschied wird außerdem durch Stufen abgefangen, auf denen man sitzen und klettern kann. Über die Stufen hinweg wird mit Balancierhölzern zu einem Kletterspielgerät mit Halte- und Laufseilen geführt. Der hintere Teil des Geländes wird mit Hügeln gestaltet. Blühende Sträucher sollen das Gelände umrahmen, Bäume sind als Schattenspender vorgesehen.