Sprungmarken
Suche
Suche

29. April 2009: Die Ludwigstraße im Offenbacher Nordend erfährt eine weitere Verschönerung. Schwerpunkt im Rahmen des konzernweiten Projektes „Besser Leben in Offenbach“ ist die dauerhafte Bepflanzung des Grünstreifens.

Immergrüne Stauden und Bodendecker werden auf den Abschnitten zwischen Andrestraße und Gothestraße eingepflanzt.
Das bisherige Erscheinungsbild und die Verschmutzung des Grünstreifens durch Hundekot gehören der Vergangenheit an. Die Stadtwerke Offenbach Holding GmbH (SOH) und die ESO Offenbacher Dienstleistungsgesellschaft mbH (ESO) sorgten in Abstimmung mit dem Amt für Stadtplanung und Baumanagement und mit Unterstützung des Amtes für Umwelt, Energie und Mobilität für Abhilfe an den betroffenen Stellen. Im vergangenen Herbst wurde die Erde bereits ausgetauscht und aufbereitet. Anschließend erfolgte eine Bepflanzung durch Frühjahrszwiebeln. Diese werden nun durch immergrüne Gewächse ergänzt.

Die im Frühjahr sichtbaren Narzissen, Krokusse und Tulpen bekommen nun Gesellschaft von immergrünen Stauden und Bodendeckern. Zivildienstleistende des Amtes für Umwelt, Energie und Mobilität unterstützen die SOH und ESO bei der Bepflanzung des Grünstreifens. Ungarischer Arkanthus, Balkan-Storchschnabel und Schnittlauch-Knoblauch-Stauden gehören neben den Bodendeckern Diekmännchen und Schirm-Heckenkirsche zur „Standardbepflanzung“. Die ungarische Arkanthus-Staude wird am Rande des Grünstreifens eingesät. Die Schnittlauch-Knoblauch-Staude soll zur Abschreckung der Hunde dienen und der robuste Balkan-Storchschnabel soll bodendeckend für eine schöne Herbstfärbung sorgen. Damit die gesäuberten Anlagen dauerhaft in gutem Zustand bleiben, sucht die Stadt noch weitere Paten, die sich für den Grünstreifen in der Ludwigstraße verantwortlich fühlen. Fünf Paten haben sich bereits für das Projekt gefunden, sie dürfen „ihren“ Abschnitt individueller gestalten und unter einer Vielzahl weiterer Stauden, Bodendeckern, Farnen und Gräsern auswählen, u.a. der Nessel-Glockenblume, Balkan-Anemone, Perlkörbchen und dem Tibet-Scheinmohn. „Die neuen Paten sind begeistert davon, etwas zur Verschönerung ihre Straße beitragen zu können“, sagte Landschaftsarchitektin Julia Jung. Auf dem Heimweg von der benachbarten Goetheschule entschlossen sich zwei Grundschülerinnen spontan beim Einpflanzen der neuen Gewächse mitzuhelfen. Auch die Anwohner freuen sich über das neue Erscheinungsbild in der Ludwigstraße und versorgen die Zivildienstleistenden Patrick Weiser und Matthias Bartsch mit Kaffee und Schokolade.

Wer eine Patenschaft für eine Grünfläche übernehmen möchte, kann sich telefonisch Frau bei Sabine Süßmann melden (Tel. 069 / 8 40 00 41 56).