Sprungmarken
Suche
Suche

28. April 2010: Neue Ideen für den Stadthof und den Marktplatz sind gefragt. Mit zwei städtebaulichen Wettbewerben startet der Prozess „Aktive Innenstadt Offenbach“ in diesem Jahr in die Umsetzungsphase. Die Planungen für das auf acht Jahre angelegte Förderprogramm begannen in Offenbach im April 2009. Nun, ein Jahr später, hat die Projektleitung ein knapp 90 Seiten umfassendes Integriertes Handlungskonzept vorgelegt. Gerade der Marktplatz liegt dem Oberbürgermeister und Planungsdezernenten Horst Schneider besonders am Herzen, denn er muss ein attraktives Bindeglied sein zwischen der Fußgängerzone und dem neu gestalteten Wilhelmsplatz.

Die Umgestaltung des Marktplatzes und des Stadthofs sind die größten Projekte, die im Rahmen des Projektes „Aktive Innenstadt“ vorgesehen sind. Insgesamt 515.000 Euro hat die Projektleitung für die Auslobung der zwei städtebaulicher Wettbewerbe vorgesehen: 215.000 Euro für den Ideen-Wettbewerb zur Umgestaltung des Stadthofs, 300.000 Euro für einen Wettbewerb, bei dem es um den zukünftigen Marktplatz geht.

Das Integrierte Handlungskonzept sieht Maßnahmen im Gesamtvolumen von 14,75 Millionen Euro vor, wobei die Stadt mit einer etwa 70-prozentigen Förderung durch Bund und Land rechnen kann, die jeweils projektbezogen gewährt wird. Die Stadt selbst müsste demnach etwa vier Millionen Euro aufwenden, um die geplanten Projekte zu realisieren. Und so steht laut Schneider alles unter dem Vorbehalt der Finanzierbarkeit.

Das Integrierte Handlungskonzept mit insgesamt mehr als 20 Projekten ist in einem mehrmonatigen Diskussionsprozess erarbeitet worden. Verschiedene Interessengruppen, darunter Einzelhandel, Kulturschaffende, Lokale Agenda 21 und Hochschule für Gestaltung haben am „Forum Aktive Innenstadt“ ebenso mitgewirkt wie Vertreter aus Politik und Verwaltung. Fünf Mal hat das Forum getagt. Daneben wurden die Planungen in zwei Bürgerversammlungen zur Diskussion gestellt. Das Konzept umfasst verschiedene Handlungsfelder: Offenbach als Einkaufsstadt weiter aufzuwerten ist dabei ein zentrales Thema. Aber auch das gastronomische Angebot ist wichtig für das Lebensgefühl in einer Großstadt. Eine weitere Fragestellung lautet: Wie kann Wohnen in der Innenstadt wieder attraktiver werden? Daneben geht es um eine bessere Infrastruktur für Kulturschaffende und um die Gestaltung des öffentlichen Raums.

Auf der Agenda für dieses und nächstes Jahr steht unter anderem der Karl-Carstens-Platz, das Rondell auf der Höhe des Parkdecks an der Berliner Straße. Für 10.000 Euro soll ein Kunstwettbewerb ausgelobt werden, bei dem Ideen für eine Installation an diesem prominenten Eingang zur Innenstadt gesammelt werden.

Für weitere 100.000 Euro soll ein Lichtplaner mit einem Lichtkonzept beauftragt werden. Auch ein Gestaltungshandbuch will die Projektleitung für 50.000 Euro in Auftrag geben. Es soll unter anderem Richtlinien für öffentliche Ausstattungselemente umfassen. Außerdem braucht die Stadt einen Leitfaden für die Gestaltung der städtischen Plätze. 25.000 Euro sind dafür vorgesehen. Ein weiterer großer Brocken: 200.000 Euro veranschlagt die Projektleitung für ein kommunales Fassadenprogramm. Es soll Anreize für private Investitionen geben.

Ein Kernbereichsmanager soll auf freiberuflicher Basis die Aktivitäten koordinieren. Hierfür ist ein Jahreshonorar von 60.000 Euro vorgesehen. Die Stadt bereitet nun die Stellenausschreibung vor. Als nächstes soll die Stadtverordnetenversammlung das Integrierte Handlungskonzept beschließen und ihre Zustimmung zu den nächsten Projekten geben.

Der Umbau des Stadthofs könnte bereits 2011 beginnen. 2,5 Millionen Euro sind dafür veranschlagt. Nach Auskunft von Marion Rüber-Steins, Projektleiterin für „Aktive Innenstadt Offenbach“ stehen im Rahmen des Gestaltungswettbewerbs alle Elemente zur Disposition – auch der Brunnen oder der Fortbestand der Pavillons. Marion Rüber-Steins möchte den repräsentativen Charakter des Platzes verstärken. Im Zuge des Umbaus würde auch die marode Decke der Rathaus-Tiefgarage saniert. Die Kosten dafür sind jedoch nicht förderfähig im Rahmen des Programms „Aktive Innenstadt“. Der Umbau des Marktplatzes für rund 3,5 Millionen Euro könnte 2012 beginnen.

Im weiteren Verlauf des Prozesses „Aktive Innenstadt“ soll es unter anderem auch um den Hugenottenplatz, den Aliceplatz, die südliche Herrnstraße und die Kleine Marktstraße gehen.