Sprungmarken
Suche
Suche

22. Juni 2010: Offenbachs Stadtteil Bieber soll eine neue, attraktive Ortsmitte erhalten. Die Stadt plant bis Frühjahr 2011 den Ostendplatz umzubauen. Die Bieberer Kerb wird davon profitieren. Und die Kinder dürfen sich auf einen abwechslungsreichen Spielplatz freuen. Laut Oberbürgermeister Horst Schneider sind alle Details der Planung mit der Interessengemeinschaft der Bieberer Ortsvereine, dem Gewerbeverein und dem Bieberer Heimatverein abgestimmt.

Der Magistrat hat den Plänen des Amtes für Stadtplanung und Baumanagement bereits zugestimmt. Nun müssen noch die Stadtverordneten ihr Okay geben. Sobald die erforderlichen Haushaltsmittel in Höhe von schätzungsweise 590.000 Euro zur Verfügung stehen, soll der Umbau beginnen. Das wird voraussichtlich im Spätherbst sein.

Verschwinden wird die Buswendeschleife auf der Seligenstädter Straße, die noch aus der Zeit stammt, als der „Zweier-Bus“ dort seine Endstation hatte und wider Richtung Offenbach drehte, wie sich Oberbürgermeister Horst Schneider erinnert. Heute halten am Ostendplatz die Linien 102 und 104 und beide fahren anschließend weiter Richtung S-Bahnhof Bieber beziehungsweise Richtung Waldhof. Mit der Verkehrsinsel verschwindet auch der Kiosk.

Die Haltestelle Ostendplatz bleibt natürlich erhalten, bloß wird die Haltestelle stadteinwärts auf die andere Straßenseite verlegt. Die Haltestelle stadtauswärts rückt ein Stück weiter vor. Der Straßenquerschnitt der Seligenstädter Straße wird künftig kleiner sein. Die Planer und Oberbürgermeister Schneider versprechen sich davon eine verkehrsberuhigende Wirkung. Im vorderen Bereich soll der Ostendplatz ein Betonpflaster in vier verschiedenen Größen erhalten. Vorgesehen ist ein grau-anthrazit changierender Betonstein. An der Ecke Seligenstädter Straße / Obermühlstraße sieht die Planung Platz für einen neuen Kiosk vor, der aber nur gebaut werden soll, wenn sich ein Investor dafür findet. Sofern es einen Interessenten gibt, besteht für ihn künftig sogar die Möglichkeit einer Außengastronomie.

Im mittleren Bereich soll der Ostendplatz mit Schotterrasen bedeckt werden. Dieser Teil des Platzes wird künftig von der Seligenstädter Straße aus besser einsehbar sein als bisher. Der Untergrund wird so befestigt, dass er Kirmes-Stände und Fahrgeschäfte problemlos tragen kann. Gleichzeitig wird der Schotterrasen insgesamt grüner anmuten als die derzeitige vergraste Kiesfläche.

Nördlich des EVO-Grundstücks entsteht ein neuer Spielplatz. Holzbohlen und Findlinge werden den Sandspielbereich einfassen, wo auch ein Spielhaus vorgesehen ist. Im angrenzenden Bereich sind eine Doppelschaukel, eine Seil-Kletterlandschaft und ein Balancierpfad aus Palisaden, Findlingen und Stämmen vorgesehen. Um die Spielfläche herum werden neue Ahornbäume gepflanzt, die den neuen Sitzbänken Schatten spenden sollen.

Die Stellplätze entlang der Obermühlstraße bleiben erhalten. Sie werden mit einer rund 1,20 Meter hohen Hainbuchenhecke eingefasst. Auch der Spielplatz wird rundum mit einer Hainbuchhecke begrenzt. Das vorhandene Hochbeet aus Sandstein hinter den Stellplätzen bleibt erhalten, erhält jedoch eine breite Öffnung als Zufahrt zum Festplatz. Kleine Sträucher, blühende Stauden und Gräser sollen künftig in dem Hochbeet wachsen. Niedrige Rosen und Sommerflieder in dem neuen Beet farbige Akzente setzen, das hinter der Bushaltestelle geplant ist.